varuna/shutterstock.com

Seien wir mal ehrlich: Selbst wenn man Schönheitsideale ablehnt, möchte doch jeder von uns am Ende gesund sein und einen schönen Körper haben. Dagegen ist nichts einzuwenden. Leider ändern sich Methoden, mit denen man gesund und schön wird oder bleibt, aller paar Jahre. Dieser Artikel bringt Interessierte auf den aktuellen Stand.

Kann man gesund abnehmen?

Die meisten Menschen, die sich für gesunde Ernährung interessieren, wollen einerseits ihrem Körper etwas Gutes tun, andererseits aber auch meistens abnehmen. Nun gibt es mittlerweile eine ganze Reihe von Möglichkeiten, überschüssiges Körperfett loszuwerden – auch ohne Sport. Mehrere Artikel auf dem Gesundheitsportal HealthHappy.de widmen sich etwa verschiedenen Abnehmmethoden wie Saftfasten oder Abnehmtabletten. Das Fazit: Oft sind solche Methoden durchaus sinnvoll, wirksam und auch gesund – aber langfristiger Gesichtsverlust funktioniert auch nur mit einer langfristigen Methode.

Daher ist der beste Ansatz für einen gesunden und schlanken Körper die ganzheitliche Umstellung der Ernährung. Oft macht uns der Alltag einen Strich durch die Rechnung, wenn wir uns gesund ernähren wollen. Keine Zeit, keine Lust, kein Geld: dann eben doch wieder schnell und fettig – so die Devise. Wer wirklich langfristig Gewicht verlieren und gesünder leben möchte, sollte aber seine Ernährung mindestens so ernst nehmen wie seinen Job. Eine große Hürde ist heutzutage für viele Menschen allein schon die Planung der Ernährung. Durch das ständige Überangebot von Essen sind wir es kaum noch gewohnt, uns am Anfang der Woche Gedanken zu machen, was wir am Ende der Woche eigentlich essen wollen.

Daher kann es klug sein, sich an einem ruhigen Tag in der Woche (zum Beispiel jeden Sonntag) einen Ernährungsplan mitsamt Einkaufsliste zu erstellen. Hat man einmal einen solchen Plan erstellt, ist es leichter, den zahlreichen Verlockungen des Alltags zu entsagen – insbesondere dann, wenn man die nötigen Lebensmittel bereits gekauft hat.

Kalorienzählen ist nach wie vor eine sichere Methode

Bei der Erstellung des Ernährungsplans sollte darauf geachtet werden, dass sich die Nährstoffe je nach Bedarf in der Waage halten. Sportler und sehr aktive Menschen brauchen insgesamt mehr Kalorien und auch Fett und Zucker. Wer viel Zeit im Sitzen verbringt und sich generell wenig bewegt, sollte Zucker und Fett sowie Kohlenhydrate möglichst niedrig halten. Der generelle Kalorienbedarf richtet sich nach der Körperaktivität. Und der Grund, warum heutzutage immer mehr Menschen Übergewicht haben, ist schlicht und einfach ein schlechtes Verhältnis zwischen aufgenommenen und verbrannten Kalorien.

Beim Kalorienzählen sollte man aber nicht in Versuchung kommen, an der falschen Stelle Abstriche zu machen: Obst und Gemüse, Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und mehr müssen enthalten sein, sonst droht langfristig eine Mangelernährung. Daher führt kein Weg am buchstäblich sauren Apfel vorbei: Plan machen, Inhaltsstoffe studieren, Disziplin walten lassen!