22. April 2024

Rotbuschtee in der Schwangerschaft: Ist das erlaubt?

Rotbuschtee ist ein neuer Trend für viele Teegenießer und wird mit unzähligen gesundheitlich förderlichen Wirkungen in Zusammenhang gebracht. Man sagt dem rötlichen Tee sehr viele positive Eigenschaften nach, die aber nicht alle wissenschaftlich begründet sind. Der besondere Tee wächst in Kapstadt und wird sonst nirgends auf der Welt geerntet.

Der lateinische Name Aspalathus linearis des Busches oder die Bezeichnung Roibos- oder Rooibostee sind ebenfalls gebräuchlich. Von den Pflanzenteilen, die man erntet aus den Stengeln des Busches, kann man fermentierten Tee im Handel kaufen oder grünen, unbearbeiteten Tee. Der häufiger verkaufte fermentierte Tee sieht etwas rötlich-braun aus und hat ein starkes Aroma. Der grüne Tee vom Rotbusch ist etwas kostenintensiver und soll einen höheren Gehalt an Antioxidantien haben.

Kann der Rotbuschtee in der Schwangerschaft getrunken werden?

Wichtig für viele Teetrinker ist, dass der Rotbuschtee kein Koffein enthält und auch nicht so reich an Gerbstoffen ist wie beispielsweise schwarzer Tee. Auch die in schwarzem Tee vorhandene Oxalsäure ist im Rotbuschtee nicht vorzufinden. Deshalb kann man diesen Tee auch unbesorgt Kindern oder Schwangeren servieren. Aufgrund des hohen Eisengehaltes ist der Roibostee sogar sehr zu empfehlen in der Schwangerschaft und man muss auch nicht Maß halten, der Tee ist auch in großen Mengen verträglich.

Woraus der Rotbuschtee hergestellt wird

Aspalathus linearis wird nur einmal jährlich beerntet. Man verwendet die Zweige, die zerkleinert und zerquetscht zum Fermentieren kommen. Nach dem Prozess können die Stückchen getrocknet werden. Weil bei der Ernte viele Arbeiten in Handarbeit erledigt werden, ist der Tee etwas teurer als andere Teesorten. Es gibt Bio-Sorten und Fair-Trade-Sorten, die man ohne Bedenken kaufen kann.

rotbuschtee
GreenArt/shutterstock.com

Bei diesen Sorten kann man davon ausgehen, dass es keine Umweltschäden durch Pestizid-Verwendung gibt und dass die Erntehelfer eine faire Bezahlung bekommen. Auf den Teepackungen kann man nachlesen, wie die Produkte hergestellt wurden. Ein Bio-Siegel sollten die Teesorten unbedingt haben, damit kann man sicher sein, dass der Tee keine Rückstände von Insektiziden aufweist.

Welche gesundheitlichen Vorteile man dem Rotbuschtee nachsagt

Viele positive Effekte hat man über den Roibostee bereits gehört. In seinem Herkunftsland trinkt man den Tee gegen Übelkeit und bei Magenschmerzen. Er kann also in der Schwangerschaft auch gegen die übliche Morgenübelkeit helfen. Aber viele Aspekte der gesundheitlichen Wirksamkeit gehen noch weit über solche Anwendungen hinaus.

Wirkung gegen Krebs und Tumore

Manche Zeitschriften berichteten, dass es eine Wirkung der Teezubereitung gegen Krebs gäbe. Man muss dabei bedenken, dass es im Roibostee zwar Antioxidantien gibt, wie Quercetin und Leteolin, aber die Menge der Stoffe ist in den einzelnen Teeabpackungen nicht stabil und ist für eine nachweisbare Wirkung zu gering dosiert in der herkömmlichen Tasse Tee. Man müsste also Tee in Mengen trinken. Quercetin kann in gewisser Dosierung Krebszellen abtöten. Es gibt aber noch keine Studien in diese Richtung, so dass man behaupten kann, der Tee kann helfen, aber man sollte sich auf eine Wirkung gegen Krebs nicht verlassen.

Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System

Die Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem wurde häufig in den Medien genannt. Es ist allerdings wahr, dass der Genuss von Rotbuschtee eine Senkung des LDL-Cholesterins bewirkt. In einer Studie wurde dies nachgewiesen. LDL-Cholesterin fördert Herz-Gefäßerkrankungen. Während der Studie haben Probanden täglich mehr als einen Liter von dem Tee getrunken. Die Probanden waren vorbelastete Menschen, die ein hohes Risiko einer Herz-Gefäßerkrankung inne hatten. Bei einer Gruppe von gesunden Menschen als Vergleichsgruppe sind keine Wirkungen vorzuweisen.

In der ersten Gruppe konnte man neben der Senkung des schlechten Cholesterins auch das Ansteigen der Werte vom als gut eingestuften HDL-Cholesterin beobachten. Fakt ist, die Inhaltsstoffe des Rotbuschtees sind sehr gesund, aber die Konzentration an einzelnen Stoffen im Tee kann man nicht als verbindlich ansehen und die Wirkung kann unterschiedlich ausfallen je nach Vorbelastung der Probanden.

Rooibostee
iuliia_n/shutterstock.com

Positive Wirkung auf das Immunsystem

Dem schmackhaften Rotbuschtee wird auch eine positive Wirkung auf das Immunsystem nachgesagt. Er hat sehr viele Antioxidantien in seinen Inhaltsstoffen, die die Zellen vor freien Radikalen schützen. Es sind sekundäre Pflanzenstoffe, die sich günstig auf die Abwehrkräfte auswirken. Dabei kann man vor allem Quercetin, Aspalathin und Nothofagin in entsprechenden Konzentrationen beobachten. Ergebnisse von Studien zu diesem Thema sind sehr unterschiedlich ausgefallen.

Warum das so ist, kann man eventuell mit der Aussage erklären, dass die Flavonoide eher instabil sind und die Aufnahme der Stoffe vom menschlichen Organismus nicht immer gewährleistet ist. Man kann die Wirkung des Tees nutzen, aber eine berechenbare Effizienz ist leider nicht gegeben. Die gesundheitliche Wirkung von Rotbuschtee kann sich von Person zu Person unterscheiden.

Eisengehalt nutzen

Wer den vergleichbar hohen Eisengehalt des Rotbuschtees nutzen möchte, kann sich darauf verlassen, dass durch den geringen Tanningehalt im Tee eine gute Aufnahme des Eisens vom Körper erfolgt. Diese Gerbstoffe stehen in anderen Tees der Aufnahme von Mineralstoffen oder Eisen entgegen. Im Rotbuschtee sind die Zusammensetzungen so vorhanden, dass sie eine gute Aufnahme von Eisen erlauben. Weil in dem Tee auch keine Oxalsäure vorhanden ist, eignet er sich speziell für Kunden mit Nierensteinen, die andere Tees schwer vertragen. In grünem oder schwarzen Tee gibt es Oxalsäure, weswegen vor diesen Tees bei einem Vorhandensein von Nierensteinen gewarnt wird.

Rotbuschtee in der Schwangerschaft: Mild, aromatisch, gesundheitsfördernd und unschädlich für Kinder oder Schwangere

Rotbuschtee kann man also in jeder Situation genießen. Er ist ein idealer Durstlöscher bei kühlem Wetter, wenn man die Behaglichkeit einer heißen Tasse Tee liebt. Aber auch die besonderen Aromen von fermentiertem Rotbuschtee und von unfermentierten Sorten bringen Feinschmecker zum Schwärmen. Man sollte nur darauf achten, dass der Tee aus einem biologischen Anbau kommt und keine Schädlingsbekämpfungsmittel an ihm eingesetzt wurden. Dann bleibt der Tee absolut unbedenklich für Kranke, für Kinder oder für Schwangere.


Dieser Artikel ersetzt keinen Arztbesuch und ist als reine Information zu sehen und nicht als Behandlungsstrategie.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge