Schnittlauch trocknen
Anna Shepulova/shutterstock.com

Um frischen Schnittlauch für längere Zeit nutzbar zu machen, kann er getrocknet werden. Dadurch lässt er sich das ganze Jahr über zum Verfeinern von Gerichten nutzen. Es stehen verschiedene Möglichkeiten zum Trocknen des Schnittlauchs zur Verfügung.

Beim Schnittlauch handelt es sich um eine Pflanzenspezies aus der Gattung Lauch. Als Kulturpflanze erlebte Schnittlauch weite Verbreitung. Wegen seines markanten lauchähnlichen Aromas ist er ein gängiges Küchenkraut und dient oftmals zum Würzen von Speisen. Die Schnittlauchhalme können eine Länge von 50 Zentimetern erreichen.

Schnittlauch trocknen oder lieber einfrieren?

Viele Menschen pflanzen Schnittlauch gerne im eigenen Garten an. Oft fällt die geerntete Menge allerdings derart groß aus, dass sie sich innerhalb einer Saison selbst von einer vierköpfigen Familie nicht verbrauchen lässt. Vom Frühling bis zum Spätherbst lässt sich der Schnittlauch verwenden. Beliebte Einsatzgebiete sind Salate, Saucen, Brotaufstriche oder Suppen. Dennoch kann ein laufender Meter Schnittlauch am Ende nur schwer verbraucht werden. Es besteht aber die Option, den Schnittlauch länger haltbar zu machen, sodass er sich auch im Winter genießen lässt.

Eine beliebte Möglichkeit dazu stellt das Trocknen dar. Es hat allerdings auch seine Nachteile. So büßt der Schnittlauch bei diesem Verfahren etwas von seinem markanten Aroma ein. Um so viel wie möglich von dem frischen Geschmack des Lauchs zu erhalten, wird stattdessen sein Einfrieren empfohlen. Nicht immer reicht der Umfang des Gefrierfaches jedoch aus, um die komplette Schnittlauchmenge aufzunehmen, zumal oft noch andere Lebensmittel im Eisfach zu lagern sind. In diesem Fall stellt das Trocknen die beste Option dar, um den Schnittlauch länger haltbar zu machen. So bleibt zumindest noch ein Teil des Aromas erhalten, was auch für die gesunden Vitamine gilt.

Darüber hinaus ist der Schnittlauch auf natürliche Weise gewachsen und braucht keinen energieaufwendigen technischen Verfahren wie bei getrocknetem Schnittlauch aus dem Handel unterzogen zu werden.

Wie lässt sich der Schnittlauch trocknen?

Es stehen verschiedene Varianten für das Trocknen des Schnittlauchs zur Verfügung. Dazu zählen das traditionelle Aufhängen sowie das Trocknen im Ofen oder in einem Dörrgerät.

Den Schnittlauch aufhängen

Beim Aufhängen wird der Schnittlauch zunächst unter fließendem kaltem Wasser abgespült. Dabei sollten sämtliche verwelkten Stiele beseitigt werden. Anschließend erfolgt das Trocknen des Schnittlauchs mit einem Küchentuch. Nach dem vollständigen Trocknen wird der Schnittlauch gebündelt. Die lockeren Bündel lassen sich behutsam mit einem Band aus Gummi oder Küchengarn zusammenbinden. Dadurch werden sie nicht zerdrückt, bleiben aber zusammen. Für ein gleichmäßiges Aussehen des Bündels können die Stiele, die abstehen, einfach abgeschnitten werden. Stammt der Schnittlauch aus dem Garten, empfiehlt es sich, ihn am frühen Morgen nach dem Trocknen des Taus zuzuschneiden, weil er dann mehr von seinem Aroma behält.

schnittlauch aufhängen
PosiNote/shutterstock.com

Nächster Schritt ist das Aufhängen des Schnittlauchs. Zu diesem Zweck wird er kopfüber in eine Tüte aus Papier gehängt. An der Tütenseite sollten schmale Schlitze oder Löcher eingeschnitten werden, damit sich ein Luftstrom bilden kann. Über Kopf wird das Schnittlauchbündel in die Tüte gesteckt und die Unterseite mit ihrer Öffnung verbunden. Durch die Tüte wird der Schnittlauch vor Staub geschützt. Außerdem kann seine grüne Färbung nicht von den Sonnenstrahlen ausgebleicht werden.

Die richtige Lagerung

Es ist ratsam, den Schnittlauch in einem trockenen, kühlen Raum zu lagern. Die Tüte verbleibt dort für ungefähr 14 Tage. Im Abstand von einigen Tagen sollte der Schnittlauch auf eventuelle Schimmelbildung kontrolliert werden.Fühlt sich die Schnittlauchtüte brüchig an, kann sie abgenommen werden. Im Anschluss an die Herausnahme des Schnittlauchbündels wird der Lauch auf ein Schneidbrett gelegt und mit einem Messer in kleine Stückchen zerteilt. Er lässt sich auch behutsam per Hand zerkrümeln. Nach getaner Arbeit kommt der Schnittlauch in einen luftdichten Behälter. Dabei kann es sich um ein Glasgefäß handeln, das sich mit einem Deckel verschließen lässt. Das Glas wird dann lichtgeschützt aufbewahrt.

Trocknung im Ofen

Eine Alternative bildet das Trocknen des Schnittlauchs im Ofen. Erster Schritt ist das Waschen des Lauches sowie das Entfernen der verwelkten Stiele. Nach dem Trocknen legt man den Schnittlauch auf das Backblech und erhitzt den Ofen auf 50 Grad Celsius. Mit einer Schere oder einem Messer wird der Schnittlauch zuvor in kleine Stückchen zerteilt und auf das Backpapier des Backblechs gelegt. Anschließend wird das Backblech in den vorgeheizten Ofen geschoben. Um sicherzugehen, dass der Schnittlauch nicht anbrennt, sollte ab und zu die Kontrolle des Ofens erfolgen.

Können die Schnittlauchstückchen mit den Fingern zerkrümelt werden, lassen sie sich herausnehmen. Das Backpapier wird an den Seiten aufgenommen, sodass die fertigen Schnittlauchteilchen einfach in ein Glasgefäß gerollt werden. Zum Schluss wird das Glas verschlossen und in einen lichtgeschützten, kühlen Raum gestellt.

Trocknen des Schnittlauchs in einem Dörrgerät

Auch in einem Dörrgerät kann der Schnittlauch gut getrocknet werden. Nach dem Abspülen, Entfernen der verwelkten Teile und Abtrocknen wird der Schnittlauch in kleine Teilchen geschnitten und auf dem Tablett des Dörrautomaten verteilt. Damit sich die Stückchen nicht verteilen können, lassen sie sich mit einem Sieb abdecken. Für ungefähr 60 Minuten trocknet der Schnittlauch bei Temperaturen von 32 Grad Celsius im Dörrgerät, wobei der Vorgang hin und wieder zu kontrollieren ist. Können die Schnittlauchteilchen mit dem Finger leicht zerkrümelt werden, nimmt man das Tablett aus dem Gerät. Zu Schluss lässt sich der Schnittlauch einfach in ein Glasgefäß füllen und verschließen. Danach erfolgt das Lagern in einem kühlen, sonnengeschützten Raum.

Was es sonst noch zu beachten gibt

Auf das Trocknen des Schnittlauchs in der Mikrowelle sollte lieber verzichtet werden, weil die Schnittlauchstückchen in ihm nicht getrocknet, sondern gegart werden. Im Extremfall werden sie sogar zu Asche. Weil der getrocknete Schnittlauch mit der Zeit sein Aroma einbüßt, ist es ratsam, ihn binnen sechs Monaten zu verzehren.