schuhe drücken
myboys.me/shutterstock.com

Ihre Schuhe sehen optisch zwar absolut umwerfend aus, drücken aber von der Seite aus? Dann sollten Sie nicht lange zögern, sondern selbst Hand anlegen. Denn ein drückender Schuh kann unangenehme Druckstellen und Blasen oder sogar einen Hallux Vagus verursachen. Diese Beschwerden müssen nicht sein und machen das Laufen ausgesprochen schmerzhaft. Doch nicht immer müssen Sie Ihre Schuhe gleich umtauschen. Wir verraten Ihnen in diesem Artikel, was Sie noch unternehmen können.

Schuhe drücken seitlich? So machen Sie Ihr Lieblingspaar bequem!

Gerade neue Schuhe drücken gerne mal an der ein oder anderen Stelle. Achten Sie bei der Bearbeitung Ihrer Schuhe unbedingt auf das Material, denn manche Hausmittel können Ihre Textilien beschädigen, ganz gleich, ob diese natürlichen oder synthetischen Ursprungs sind. Am leichtesten ist es prinzipiell, Echtleder dank seiner speziellen Struktur zu weiten und weicher zu machen.

Anleitung für Lederschuhe

Lederschuhe werden häufig aus festem, dicken Rindsleder hergestellt. Es ist zwar nicht einfach, hier noch ein paar wertvolle Millimeter dazuzugewinnen. Doch mit den richtigen Tipps können Sie Ihre Schuhe aus Leder immerhin ein bisschen erweitern.

Der Trick mit dem Wasser

Tragen Sie auf die drückende Stelle einfach ein wenig Wasser auf, denn dadurch wird das Leder weich und lässt sich besser dehnen. Schlüpfen Sie nun mit dicken Socken in die Schuhe und tragen Sie diese so lange, bis die Flüssigkeit verdunstet und die betroffene Stelle getrocknet ist. Sie können diesen Vorgang ruhig ein paar Mal wiederholen, bis Sie die gewünschten Fortschritte gemacht haben.

Dehnungsspray gegen seitlich drückende Schuhe

Falls Ihr Füße etwas zu breit für die Schuhform sind, sollten Sie die Gesamtoberfläche des Leders ein wenig ausweiten, um mehr Platz zu schaffen. Tragen Sie dazu ein wenig Dehnungsspray auf der Außen- und Innenseite des Schuhs aus. Dieses macht das Leder weicher. Außerdem kann sich das Material nach der Bearbeitung besser Ihrer Fußform anpassen. Warten Sie, bis das Dehnungsmittel eingezogen ist. Ziehen Sie Ihren Lederschuh anschließend sofort an und behalten Sie das Schuhwerk solange an, bis alle Reste getrocknet sind.

dehnungsspray für schuhe
GBALLGIGGSPHOTO/shutterstock.com

Schuhspanner als Alternative

Schuhe, die zu eng sind, können Sie auch mit einem Schuhspanner weiten. Stellen Sie diesen einfach manuell ein und dehnen Sie damit Ihre Schuhe. Am besten kaufen Sie sich gleich ein passendes Gerät, welches sich sowohl in der Länge als auch in der Breite verstellen lässt. Mit diesem Trick kann ihr Lederschuh um bis zu eine halbe Größe erweitert werden.

Tipp für Stoffschuhe

Stoffschuhe geben Sie am besten in die Waschmaschine und lassen diese danach richtig trocknen.

Schuhe aus Kunstleder drücken seitlich?

In diesem Fall hilft es nur, mit Einlagen oder Gelkissen ein wenig Komfort dazu zu schummeln.

Die Sockenmethode

Ein weiterer Trick, der bei einigen Schuhe aus künstlichen Materialien gut funktioniert, ist die das Ausstopfen mit Socken. Platzieren Sie dazu ein zusammengeknülltes Sockenpaar in eine kleine Menge Weichspüler und wringen Sie die nassen Socken aus. Schlüpfen Sie dann mit den nassen Socken in die Schuhe und laufen Sie so lange wie möglich damit herum. Lassen Sie die Schuhe danach ausreichend lange an der frischen Luft, aber nicht direkt in der Sonne oder in einem gut beheiztem Raum trocknen, um der Bildung von Schimmel entgegenzubringen.

Weitere Methoden gegen seitlich drückende Schuhe

Eine weitere bewährte Methode, die etwas zeitaufwendiger ist, ist die Kältemethode. Dazu benötigen Sie Plastikbeutel in mehreren Größen, die mit einem Reißverschluss luftdicht verschlossen werden können sowie Wasser und eine Gefriertruhe.

  1. Befüllen Sie einen der Plastikbeutel mit Reißverschluss mit kaltem Wasser.
  2. Drücken Sie die restliche Luft vorsichtig heraus.
  3. Verschließen Sie den Beutel luftdicht. Wichtig: Die Beutel müssen unbedingt gut verschlossen und frei von jeglichen Löchern sein!
  4. Legen Sie diesen Beutel in einen zweiten Reißverschlussbeutel, der etwas voluminöser ist.
  5. Wiederholen Sie die vorherigen Schritte noch einmal, denn für zwei Paar Schuhe benötigen Sie zwei verschiedene Pakete mit Beuteln.
  6. Platzieren Sie nun die beiden Beutelpakete in die Schuhe und platzieren diese zusammen in die Gefriertruhe.
  7. Lassen Sie mindestens 6 Stunden verstreichen, damit das Wasser gefrieren und sich ausbreiten kann. Die mit Eis gefüllten prallen Beutel dehnen das Schuhinnere nach außen aus.
  8. Entfernen Sie die Schuhe anschließend, wobei die Beutel noch mindestens 10 Minuten in den Schuhen bleiben können.
  9. Entfernen Sie die Beutel so sanft und vorsichtig wie möglich.
  10. Ihre Schuhe sind jetzt natürlich eiskalt, weshalb Sie noch ein paar Stunden warten müssen, bevor Sie das Ergebnis testen können.
  11. Falls die gewünschte Veränderung noch nicht stark genug ist, können Sie diesen Vorgang noch ein- bis zweimal wiederholen. Allerdings sollten Sie diese Grenze nicht überschreiten, da die Schuhe sich nur bis zu einem bestimmten Ausmaß dehnen lassen.
schuhe im kühlschrank
Vereshchagin Dmitry/shutterstock.com

Die Ausstopfmethode

Um die Schuhe durch Ausstopfen zu dehnen, wird meist zusammengeknülltes Zeitungspapier verwendet. Knüllen Sie dieses zunächst zusammen und befeuchten Sie das Papier ein wenig. Nachdem die Schuhe 8 bis 12 Stunden mit dem zusammengeknüllten Zeitungspapier gestanden haben, entfernen Sie dieses wieder. Bei dieser Methode sollten Sie unbedingt beachten, dass sich keine unschönen Beulen bilden. Das richtige Maß der passenden Papiermenge zu finden, ist bei dieser Methode der wichtigste Punkt. Verwenden Sie zu wenig Zeitungspapier, werden die Veränderungen kaum sichtbar sein. Verwenden Sie zu viel, könnte sich die Form Ihrer Schuhe unschön verändern.

Nach der Zeitungsmethode sollten Sie die Schuhe auf schonende und ausreichend lange Weise trocknen lassen, damit sich kein Schimmel bilden kann. Am besten stellen Sie Ihre Schuhe zum trocknen nicht direkt in die Sonne, sondern in ein beheiztes Zimmer oder an einem trocknen schattigen Plätzchen an der frischen Luft.