strobing
Oleg Gekman/shutterstock.com

Die meisten richten sich sowohl bei der Mode als auch beim Make-up nach den angesagten Trends und erkundigen sich immer wieder über die neuen Techniken. Dabei begegnen sie dem Begriff Strobing. Bei dieser neuartigen Technik geht es nicht nur um die Verfeinerung des Make-ups, sondern ebenso um eine einfache Art, auf sich alle Blicke problemlos zu lenken. Oben drauf bietet das Strobing praktische Effekte. Das Ausprobieren des neuen Looks rentiert sich also für jeden.

Wer noch den richtigen Weg finden möchte, das perfekte Glow-Make-up durch Strobing zu erhalten, sollte sich in diesem Beitrag mit unserer Anleitung beschäftigen. Des Weiteren gibt es Informationen dazu, um was es sich bei Strobing handelt und weitere wertvolle Tipps.

Was versteht man unter Strobing?

So wie beim Contouring geht es beim Strobing um einen ganz aktuellen Trend, den Profis gerne anwenden. Mit dieser Art des Make-ups wird es möglich gemacht, die Gesichtskonturen sehr gut hervorzuheben. Beim Contouring arbeitet man mit dunkleren Farben, damit optisch Schatten erzeugt und das Gesicht an bestimmten Bereichen so schmaler oder mindestens definierter wirkt, während beim Strobing dann die umgekehrte Technik durch Highlighter zum Einsatz kommt. So werden dabei helle Farben verwendet, die über reflektierende Pigmente verfügen, sodass gewisse Stellen beim Gesicht hervorgehoben werden. Denn durch die Highlights erscheinen sie optisch frischer und erhöhter. Es ist so, als würde das Licht sie an dem bearbeiteten Bereich treffen. Beim Strobing sind die gewünschten Partien also nicht zu schattieren, sondern vielmehr zu erleuchten.

Was für Effekte mit Strobing erzielt werden sollen

Durch das Betonen von einzelnen Gesichtsbereichen kann man von ganz unterschiedlichen Vorteilen profitieren. Die schimmernden Partikel der Strobing-Artikel reflektieren nicht nur das Licht besonders schön und ziehen damit zahlreiche Blicke auf den hervorgehobenen Bereich, sondern mit der neuen Make-up-Methode lassen sich ebenso zu schattige Stellen aufhellen und besser betonen. Mit Strobing soll generell der Effekt ermöglicht werden, Bereiche im Gesicht hervorzuheben, welche auffälliger erscheinen sollen oder auf welche man ganz stolz ist. So besteht die Möglichkeit, auch von den ein oder anderen Makel hervorragend abzulenken.

strobing anleitung
Oleg Gekman/shutterstock.com

Das Strobing lässt schnell den Eindruck entstehen, dass der eigene Teint beziehungsweise die Haut selbst von innen strahlen würde. Dies macht sie optisch jünger und lässt diese ebenso wacher sowie belebter wirken. Wer also häufig mit müder und fahler Haut zu kämpfen hat, kann auf jeden Fall hier diese Make-up-Technik anwenden.

Weitere Vorteile

Im Vergleich zum Contouring ist Strobing eine ziemlich leichte Make-up-Technik. Diese kann auch von Anfängern besonders gut angewendet werden. Man braucht keinen Profi dazu, um attraktiv auszuschauen. Weil anstelle von dunklen Tönen Make-up-Produkte mit schimmernden Akzenten und hellen Farben eingesetzt werden, kann man beim Platzieren lediglich wenig falsch machen. Es ist auch eher schwierig, von dem Produkt zu viel anzuwenden. Daher sollte man sich ruhig an das Strobing herantrauen. Wer beim Make-up nicht viel Geld ausgeben möchte, hat die Möglichkeit, trotzdem von dem Trend zu profitieren. Denn für das Strobing werden weder besonders teure noch zahlreiche Produkte gebraucht.

Welche Gesichtsbereiche werden betont?

Beim Strobing, dass ebenso als Highlighten bezeichnet wird, geht es darum, bestimmte Stellen im Gesicht stärker hervorzuheben, welche vom Licht ohnehin bereits am häufigsten getroffen werden. Hierzu gehören zum Beispiel der Brauenbogen, die obersten Partien bei den Wangenknochen, der Lippenbogen und der Nasenrücken. Auf Wunsch ist es auch möglich, das Kinn zu betonen. Allerdings wird dazu geraten, bei der neuen Make-up-Technik alle Bereiche im Gesicht zu vermeiden, welche beim Schwitzen feucht werden können. Der Highlighter wirkt sonst nämlich schnell wie Nässe. Er macht den Eindruck, dass die Haut transpirieren würde.

Aus diesem Grund ist es wichtig, insbesondere große Gesichtspartien, wie beispielsweise die unteren Bereiche der Wangen und die Stirn zu vermeiden. Selbst das Kinn sollte mit dem Highlighter nicht zu großzügig bedeckt werden, weil hier auch nach außen ungewollt die Wirkung erzielt wird, dass man schwitzen würde.

highlighter trend
Oleg Gekman/shutterstock.com

Anleitung: Wie das Strobing funktioniert

Das Geniale beim Strobing ist, dass es für jeden eignet ist. Es ist möglich, die reflektierenden und daraufhin erleuchtenden Produkte sehr unauffällig und zart anzuwenden, jedoch ebenso gemeinsam mit dem Contouring und weiteren Trends für einen etwas bemerkenswerten Look am Abend zu kombinieren. Welche Variante auch immer gewählt wird, hervorragende Resultate lassen sich immer erzielen, wenn man folgendermaßen oder zumindest so ähnlich vorgeht:

  1. Als Erstes ist es wichtig, für eine schöne natürliche Haut zu sorgen. Denn auch das beste Strobing bringt nichts, wenn die Haut ein unebenes, einfach nicht gesundes und trockenes Aussehen hat. Deswegen empfiehlt es sich, mit einer hervorragenden Feuchtigkeitscreme eine gepflegte Basis und somit einen von selbst leuchtenden, perfekten Untergrund zu bilden.
  2. Des Weiteren sollte man sich zu einem ebenen Teint verhelfen. Beim Strobing geht es darum, Bereiche im Gesicht zu betonen, damit die Haut eine frischere, wachere und jugendlichere Wirkung hat. Am besten funktioniert das, wenn der Teint natürlich und eben ist. Hier entscheidet man sich für eine ganz leichte Foundation, etwas Concealer zum Verdecken von unreinen Stellen oder auch eine BB-Cream, damit der Teint gleichmäßiger gestaltet wird.
  3. Wer sehr auffällige Akzente setzen möchte, hat die Möglichkeit, im folgenden Schritt an den erwähnten Partien im Gesicht einen flüssigen Highlighter als Grundlage aufzutragen. Möchte man lieber ein natürlicheres Ergebnis, kann dieser Schritt jedoch ebenso übersprungen werden. Um den Highlighter präzise aufzutragen, empfiehlt es sich, einen Finger, einen Highlighter-Pinsel mit etwas spitz zulaufenden Härchen oder die Spitze vom angefeuchteten Beauty-Schwamm einzusetzen.
  4. Als Nächstes ist ein pudriger Highlighter oder ein ähnliches cremiges Produkt auf dem Lippenbogen, dem Basenrücken, dem Brauenbogen und den Wangenknochen aufzutragen. Dabei ist es wichtig, etwas weniger von dem Produkt zu verwenden und es bis zur gewünschten Wirkung aufzubauen.
  5. Auf Wunsch ist es möglich, mit einem sauberen Make-up-Pinsel die genannten Bereich zu verblenden, damit das Produkt natürlicher wirkt. Aufgrund dessen erhält man ein makelloses Finish.

Welche Produkte lassen sich beim Strobing einsetzen?

Zum Hervorheben der Bereiche im Gesicht kann man Highlighter in hellen Tönen nutzen, welche häufig über reflektierende oder über selbst schimmernde Partikel verfügen. Diese sind in unterschiedlichen Formen erhältlich und haben aufgrund dessen ihre Vorteile und Nachteile.

Creme Highlighter

Der Vorteil beim Creme Highlighter ist, dass er sich für das schnelle Make-up besonders gut eignet. Zudem lässt er sich ganz einfach auftragen, etwa mit dem Finger. Allerdings ist der Creme Highlighter wegen der Konsistenz rasch leer.

Puder Highlighter

Das Besondere beim Puder Highlighter ist, dass er ebenso leicht aufgetragen werden kann. Weiterhin wirkt das Ergebnis nie zu stark. Deswegen eignet sich der Puder Highlighter ebenso für Anfänger. Es ist auch möglich, ihn über das ganze Gesicht zu einsetzen, wenn beispielsweise ein frischer All-over-Glow gewünscht wird. Jedoch kann sich zu viel Puder in den Fältchen absetzen und dann diese hervorheben.

Flüssiger Highlighter

Vorteilhaft beim flüssigen Highlighter ist, dass er sich mit der BB-Cream oder der Foundation vermischen lässt, wenn man eine leuchtende Basis bevorzugt. Außerdem bietet das Produkt sehr herausstechende und auffällige Resultate. Um den ultimativen Effekt zu erhalten, wird vom flüssigen Highlighter nur ein wenig benötigt. Allerdings fällt das Auftragen aufgrund der flüssigen Konsistenz etwas schwerer.

Highlighter-Stifte

Es sind ebenso Highlighter-Stifte erhältlich, welche im Normalfall cremige Produkte beinhalten. Dabei geht es um Artikel, die für das Strobing sehr von Vorteil sind, weil sie zum Beispiel in den Augenwinkeln oder am Brauenbogen präzise aufgetragen werden können. Jedoch ist es auch praktisch, dass diese zu jeder Platz in der Handtasche gelegt werden können und aus dem Grund zwischendurch für Touch-Ups hervorragend einsetzbar sind. Wer also will, dass während des Tages das Make-up den gewünschten Effekt hält, sollte sich für die Highlighter-Stifte entscheiden.