Augenbrauen rasieren
puhhha/shutterstock.com

Manche wissen es, andere nicht: Zur Gesichtsform passende Augenbrauen geben dem Gesicht den perfekten Rahmen und lassen es attraktiver und schöner wirken. Grundsätzlich gibt es mehrere Methoden, Augenbrauen in Form zu bringen: Schere, Augenbrauenrasierer, Pinzette, um wenige zu nennen.

Augenbrauen richtig rasieren: Vor- und Nachteile im Überblick

Jeder, der vorhat, seine Augenbrauen in Form zu bringen, tut gut daran, sich über die verschiedenen Methoden zu informieren. Jede Methode hat Vor- und Nachteile. Beim Rasieren von Augenbrauen gilt:

  • Die Vorteile

Das Rasieren der Augenbrauen geht schmerzfrei vonstatten. Beim Augenbrauenzupfen mit der Pinzette gilt das Gegenteil. Vor allem schmerzempfindliche Personen erreichen beim Zupfen oftmals ihre Schmerzgrenze. Weiterhin lässt mit dem Augenbrauenrasierer sich eine größere Menge Haare mit wenig Aufwand entfernen. Das Zupfen mit der Pinzette erfordert es, sich von Haar zu Haar vorzuarbeiten.

  • Die Nachteile

Ein Nachteil des Rasierens von Augenbrauen liegt in der Art, wie die Härchen nachwachsen. Rasierte Augenbrauen wachsen schneller und dicker nach. Weiterhin besteht beim Rasieren die größere Wahrscheinlichkeit, dass das Ergebnis nicht wie gewünscht ausfällt. Dies gilt, wenn der Rasierer abrutscht und zu viele Haare entfernt als gewollt. In dem Fall heißt es: Abwarten bis die Härchen nachwachsen.

Was benötige ich?

  • Augenbrauenrasierer
  • Spiegel
  • Rasierschaum (Rasiergel)
  • Feuchtigkeitscreme fürs Gesicht

Augenbrauen rasieren: Schritt-für-Schritt Anleitung

Bevor es an das Rasieren der Brauen geht, ist es wichtig, die optimale Form der Augenbrauen zu ermitteln. Hierzu lässt sich erwähnen, dass eckigen Gesichtern runde, geschwungene Augenbrauen schmeicheln. Runden Gesichtern schmeicheln eckige Augenbrauenformen. Grundsätzlich gilt: Breite Gesichter benötigen kräftige Brauen, schmale filigranere Augenbrauenformen, um gut auszusehen. Ein Tipp: Vor dem Zupfen testen, welche Augenbrauenform optimal ist. Hierzu die Härchen mit einem Concealer und Puder abdecken, die es zu entfernen gilt. Jetzt das Rasieren der Augenbrauen: Hierfür ist ein guter Augenbrauenrasierer wichtig. Geräte, die für die Bikinizone oder die Achseln Verwendung finden, eignen sich nicht.

Den richtigen Augenbrauenrasierer verwenden

Augenbrauenrasierer bietet der Handel in zwei Ausführungen: elektrische und manuell. Manuelle Geräte benötigen keine Energiequelle. Elektrische arbeiten in der Regel mit Batterien. Die gängigsten Modelle auf dem Markt sind die manuellen Rasierer, die durch ihren unkomplizierten Aufbau überzeugen. An einem handlichen Plastikstab in ergonomischer Form befindet sich eine kleine Rasierklinge aus Edelstahl. Um versehentlichen Blutfluss zu vermeiden, verfügt das Gerät über eine Klingenabdeckung. Diese bringt zusätzlich den Vorteil, dass sich der Augenbrauenrasierer problemlos in jeder Handtasche verstauen lässt.

Elektrisch betriebene Geräte überzeugen durch Leistungsfähigkeit. Ebenso wie manuelle Rasierer ermöglichen elektrisch betriebene eine vorsichtige Rasur der Augenbrauen. Weiterhin bieten Händler oftmals unterschiedliche Aufsätze an. Diese ermöglichen es, die Härchen abzurasieren oder zu trimmen. Für einen elektrischen Augenbrauenrasierer spricht weiterhin der Faktor Sicherheit. Der Grund ist, bei manuellen Modellen liegt die Klinge direkt auf der Haut. Weiterhin spielt der Preis eine Rolle. Manuelle Augenbrauenrasierer bietet der Handel wesentlich günstiger als elektrisch betriebene.

Abhängig von der Art liegen die Preise zwischen drei und 30 Euro. Manuelle Geräte gibt es für sieben bis 10 Euro im Handel. Tiefer in die Tasche greifen müssen Interessenten an einen elektrischen Augenbrauenrasierer: Das Preissegment beginnt bei fünfzehn Euro. Um das richtige Modell zu finden, empfiehlt es sich, beide Ausführungen in einem Geschäft auszuprobieren. Auf diese Weise findet sich das optimale Gerät am leichtesten.

Darauf sollte man bei der Verwendung achten

Sich Zeit zu nehmen, ist wichtig beim Rasieren der Augenbrauen. Zuerst ist es von Vorteil, die Augenbrauen auf die Rasur vorzubereiten. Hierfür empfehlen sich eine warme Dusche sowie ein in warmes Wasser getränkter Lappen. Beide Möglichkeiten führen zu geöffneten Poren und dass die Haare sich leichter entfernen lassen. Durch die Reinigung der Partie um die Augenbrauen herum lassen sich feine Härchen leicht erkennen. Jetzt eine geringe Menge Rasiercreme, Rasierschaum oder Rasiergel auf die gewünschte Stelle auftragen. Von unten nach oben arbeiten, um alle Härchen unterhalb der Brauen zu entfernen.

Mit einem feuchten Tuch die Form der Brauen nachziehen. Auf diese Weise lässt sich gut erkennen, wo die Brauen eine Rasur benötigen. Anschließend das Gerät leicht schräg halten und mit den Fingern die Härchen sichern, die bleiben. Jetzt von hinten nach vorne arbeiten, bis zur Nasenwurzel. Zum Schluss einzelne Haare zwischen den Augenbrauen entfernen. Rasierschaumreste mit kaltem Wasser abspülen und Feuchtigkeitscreme auftragen. Das beugt Hautirritationen an den Brauen vor.