18. Mai 2024

Babyfotografie: Wertvolle Erinnerungen an die Anfangszeit mit deinem Neugeborenen

Die erste Zeit mit dem neuen Familienmitglied ist etwas ganz Besonderes. Und obwohl es einem so oft gesagt wird, kann man sich nicht vorstellen, wie schnell diese magische Zeit vergeht. Ehe man sich´s versieht wird aus dem Neugeborenen ein kleiner Wonneproppen. Auch diese Zeit ist sehr besonders – ebenso wie all die anderen Phasen, die in der Entwicklung noch kommen werden.

Doch gerade, weil die erste Zeit mit dem Baby so schnell vergeht, möchten Eltern sie so gut wie möglich aufsaugen. Die Handykamera wird also zum festen Begleiter im Alltag mit Baby – Schnappschüsse für die Ewigkeit. Viele Eltern wünschen sich aber auch professionelle Fotos von ihrem Neugeborenen.

Fotoshooting mit dem Neugeborenen – das sollten Eltern wissen

Damit sich der Besuch im Fotostudio auch wirklich lohnt, sollten Eltern ein paar Dinge beachten. Welche Dinge das sind und was es beim Babyshooting sonst noch zu beachten gibt? Diese Fragen klären wir in den folgenden Abschnitten.

Die Suche nach dem perfekten Fotografen

Es gibt Fotografen, die sich nicht wirklich spezialisiert haben und deshalb alle Arten von Fotos anbieten: Hochzeitsfotos, Passfotos, Tierfotos, Einschulungsfotos und vieles mehr – oft auch Neugeborenen-Fotos. Wer wirklich tolle Bilder von seinem kleinen Schatz erhalten möchte, sollte jedoch einen Fotografen auswählen, der sich auf den Bereich Newborn Fotoshooting spezialisiert hat.

Babys sind ganz besondere Fotomotive, denn sie sind wunderschön. Sie zu fotografieren kann aber zum Drahtseilakt werden. So können während des Shootings einige Dinge passieren, die zur Herausforderung werden: das Kleine weint, hat Hunger, eine volle Windel, ist müde oder möchte einfach nur wieder zurück in Mamas vertraute Arme. Wer ein Neugeborenes professionell fotografieren möchte, braucht also nicht nur viel Geduld, sondern auch Erfahrung mit Babys.

Nur, wenn das Baby sich wohlfühlt und sowohl die Eltern als auch das Kleine die Chance haben, Pausen einzulegen, wenn diese nötig sind, stimmt auch das Resultat am Ende. Deshalb sollte man die Website der in Frage kommenden Fotografen besuchen. So kann man schnell erkennen, ob jemand nur Newborn Fotografie anbieten, um sein Portfolio abzurunden, oder ob es sich um einen professionellen Baby-Fotografen handelt.

Der Blick fürs Motiv

Fotografie ist nicht nur ein Handwerk, sondern auch eine Kunstform. Wer die technische Bedienung der Kamera beherrscht, ist also längst noch kein guter Fotograf. Eltern sollten deshalb vor dem Buchen des Shootings nach Beispielbildern fragen. Daran lässt sich schnell erkennen, ob es ein Fotograf beherrscht, auch seine jüngsten Kunden gekonnt in Szene zu setzen.

Damit die Fotos etwas ganz Besonderes werden, sollte das Baby sanft, aber gekonnt in Szene gesetzt werden. Das geht am besten mit den richtigen Posen und einem guten Kamerawinkel. Viele Eltern entscheiden sich für den Besuch beim Baby-Fotografen, weil ihnen dieses Wissen fehlt. Oft fehlen auch die schönen Accessoires, die Fotos des kleinen Wesens zu einem echten Kunstwerk machen: Strickdecken, Blumenkränzchen, Weidenkörbchen und andere Dinge schaffen ein einzigartiges Ambiente.

Geduld ist das A und O

Damit die Baby- und Familienfotos richtig gut gelingen, ist es wichtig, dass beim Shooting Ruhe herrscht. Je gestresster die Eltern und der Fotograf sind, desto stärker wird auch das Neugeborene auf diesen Stress reagieren. Deshalb ist es wichtig, dass alle anwesenden Personen möglichst entspannt und geduldig sind. Gute Fotografen gehen beim Shooten auf die Bedürfnisse des Babys ein: Ist eine Stillpause nötig, dann muss diese drinnen sein.

Professionelle Bildbearbeitung

Jedes Baby ist perfekt so wie es ist. Dennoch wünschen sich manche Eltern Fotos, die ein wenig retuschiert wurden. Gute Fotografen wissen, wie das geht und wie die Natürlichkeit des Bildes dennoch erhalten bleibt. Schließlich geht es nicht darum, das Baby „schöner“ zu machen, sondern nur darum, das einzufangen, was zählt – das unschuldige kleine Wesen, das erst einmal so richtig auf dieser Welt ankommen muss. Gute Neugeborenen-Fotografen sollten also auch professionelle Bildbearbeitung anbieten. So können Hauterkrankungen wie Milchschorf, Hautschüppchen, Rötungen oder Babyakne so bearbeitet werden, dass sie unauffälliger wirken oder ganz verschwinden.

So schafft man wertvolle Foto-Erinnerungen mit dem Baby

Auch mit der besten Handykamera gelingt es nicht, all das umzusetzen, was ein Fotograf sich mühsam durch Ausbildung und Erfahrung angelernt hat. Doch was ist eigentlich das Geheimrezept wirklich liebevoller Familienfotos und Neugeborenen-Fotos?

Fotos von der jungen Familie

Fotos, auf denen man ein Neugeborenes sieht, strahlen einen ganz besonderen Zauber aus. Doch es ist ebenso wichtig, Momente mit der ganzen Familie festzuhalten. Sei es auf Mamas Arm beim Stillen oder Fläschchen Trinken, auf Papas nackter Brust oder auf dem Schoß der großen Geschwister. Außerdem bedauern es viele Eltern, dass es zu wenige Fotos von allen zusammen gibt.

Fotos vom Baby einzeln

Auch, wenn liebevolle Familienfotos sehr wichtig sind, steht natürlich das Neugeborene im Fokus. Deshalb sollte es auch Bilder geben, auf denen nur das Kleine zu sehen ist – in süßen Posen, aus einem guten Winkel und vielleicht sogar mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht.

Händchen und Füßchen nicht vergessen

Man vergisst so schnell, wie klein der Nachwuchs einmal war. Besonders faszinierend sind die zarten Babyhände und -füße: noch etwas schrumpelig, winzigklein und so perfekt. Deshalb sollten in keinem Fotoalbum Bilder dieser anatomischen Wunderwerke fehlen.

Ruhige Atmosphäre

Eltern, die sich professionelle Neugeborenen-Fotos wünschen, sehnen sich danach, den Zauber der ersten Zeit zu konservieren. Wirklich gute Bilder zeugen deshalb von Ruhe, Frieden und Innigkeit. Dies lässt sich nur dann erzielen, wenn die gesamte Atmosphäre beim Shooting angenehm entspannt ist.

Pausen gönnen

Weil Babys so schwer zu fotografieren sind, sollte man sich ausreichend Zeit für gute Fotos nehmen. „Schnell durchziehen und fertig“ – das ist ein Konzept, das bei Erwachsenen funktionieren mag. Bei Kindern und vor allem Babys bringt das aber nichts. Hat das Kleine Hunger, kann es nicht warten. Es sollte also vollkommen normal sein, dem Neugeborenen Pausen zu können, damit es ausgiebig mit Mama oder Papa kuscheln kann. Meist wird es umso schwerer, das Baby zu beruhigen, je länger man seine Bedürfnisse ignoriert – um den Preis guter Bilder, die dann aber sehr wahrscheinlich keine Volltreffer werden.

Lohnt sich der Besuch beim Babyfotografen?

Lässt man professionelle Bilder beim Fotografen schießen, kostet das natürlich etwas – nicht jede Familie kann sich diesen Betrag mal eben aus dem Ärmel schütteln kurz nachdem die komplette Baby-Erstausstattung gekauft wurde. Dennoch bietet ein professionelles Newborn Shooting viele Vorteile. Bilder vom Fotografen können den Zauber der ersten Zeit meist besser in Szene setzen als Schnappschüsse aus dem Alltag.

Deshalb sind Baby Shootings eine schöne Geschenkidee, wenn im Verwandten- oder Freundeskreis ein neues Familienmitglied geboren wird. Professionelle Fotos eignen sich auch sehr gut für Dankeskarten, Taufeinladungen und natürlich für das Erinnerungsalbum. Geht der Fotograf behutsam mit dem Baby um, entsteht dem Nachwuchs kein Stress durch das Shooting. Und wer am Ende die schönen Baby- und Familienfotos sieht, wird keinen Zweifel mehr daran haben, dass sich das Shooting gelohnt hat.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge