frische brownies
Dina Photo Stories/shutterstock.com

Brownies gehören ohne Frage zu den beliebtesten Backwaren mit Schokolade. Kein Wunder, denn wer hat schon ein Problem mit schokoladigen, klebrigen und saftigen Kuchenecken?

Doch die besondere Konsistenz der Brownies hat auch einen Haken – sie werden schneller trocken. Während die Brownies warm und frisch also unglaublich saftig sind, werden sie direkt an der frischen Luft relativ schnell hart und bröselig. Das muss nicht sein. Denn auch wenn die Wahrscheinlichkeit für übriggebliebene Brownies nicht groß ist, kann es vorkommen. Und dann? Wenn die Brownies nicht direkt verspeist werden sollen, führt der nächste Gedanke wohl zum Tiefkühler. Was Sie hierbei beachten müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Kann man Brownies überhaupt einfrieren?

Bevor Sie Ihre leckeren Brownies direkt in den Gefrierschrank verfrachten, stellt sich natürlich die Frage, ob dies denn möglich ist. Die gute Nachricht ist hier, dass die meisten Backwaren, wie Kuchen und Kekse, ohne Probleme ins Gefrierfach wandern dürfen. Dies gilt dementsprechend auch für reguläre Brownies. Diese verlieren keinen Geschmack und schmecken nach dem Auftauen weiterhin lecker. So können Sie auch stets ein paar Brownies für die Schokolust parat haben oder Reste ideal verwerten.

Einfrieren vs. Kühlschrank: Wie bleiben Brownies saftig?

Wie lange sind Brownies wirklich nach dem Backen haltbar und wie bleiben Sie am besten frisch? Grundsätzlich trocknen Brownies schnell aus, weswegen sie nicht zu lange an der Luft sein sollten. Es spricht zwar nichts dagegen, sie auf einem Buffet zu servieren, allerdings geschieht das am besten unter einem Deckel. Wenn dann welche übrig bleiben und Sie diese auch wirklich in den nächsten Tagen verspeisen möchten, können Sie die Brownies einfach im Kühlschrank aufbewahren. Dafür packen Sie die Brownies in etwas Alufolie oder in Frischhalteboxen.

geschnittene kuchenecken
Vladislav Noseek/shutterstock.com

Alternativ können Sie die Brownies auch in Frischhaltefolie hüllen. Auf diese Weise können Sie die Kuchenschnitten ohne Probleme für gute zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Allerdings müssen Sie auch hier beachten, dass die Brownies dennoch trockener werden. Sollten Sie sie daher bereits im Vorhinein für den kommenden Besuch backen, ist die Aufbewahrung im Kühlschrank keine geeignete Lösung.

Stattdessen sind Sie mit dem Einfrieren der Brownies wohl immer auf der sicheren Seite. Denn hier können Sie die Konsistenz der saftigen Ecken am besten erhalten und die Leckerei auch nach einigen Wochen noch genießen. Sollten Sie also aufgrund von Zeitmangel ein paar Brownies vorbacken wollen, ist das Einfrieren die geeignetste Methode. Allerdings muss immer festgestellt werden, dass Brownies frisch schlichtweg am besten schmecken.

Brownies einfrieren leicht gemacht: So geht’s

Möchten Sie Brownies einfrieren, können Sie dies grundsätzlich ganz einfach tun. Damit das Endergebnis am Ende aber rundum überzeugt, gibt es dennoch ein paar Tipps und Tricks zu beachten. Am besten frieren Sie die Brownies beispielsweise direkt angeschnitten in der gebackenen Form ein. Auf diese Weise vermeiden Sie nämlich, dass die Ecken antrocknen und die Brownies somit in Sachen Geschmack einbüßen müssen. Allerdings geht dies nur, wenn Sie die Brownies wirklich im Vorhinein vorbereiten möchten. Geht es beispielsweise um die Resteverwertung, werden Sie bereits die fertigen Schnitten haben. In diesem Fall haben Sie mehrere Möglichkeiten.

borwnies einfrieren
Juli Habian/shutterstock.com

Sie können die Brownies einfach in Gefrierbeutel portionieren und somit auch beim späteren Verzehr immer einzeln hinausnehmen. Das hat den Vorteil, dass Sie beim Servieren keine Probleme haben. Alternativ können Sie auch alle Browniestücke gemeinsam in einer Frischhaltebox einfrieren. Damit die Kuchenstücke allerdings nicht aneinander kleben, legen Sie am besten jeweils ein Stück Backpapier zwischen die einzelnen Stücke. Unabhängig davon, wie Sie vorgehen, achten Sie allerdings immer darauf, dass die Brownies luftdicht verpackt werden. Nur so können Sie auch Gefrierbrand vermeiden und die Haltbarmachung gewährleisten.

So lange halten die eingefrorenen Kuchenecken

Haben Sie Brownies im Gefrierschrank, werden Sie diese wohl bald verspeisen. Immerhin besagt ein ungeschriebenes Gesetz, dass Brownies nicht lange zuhause überleben. So müssen Sie sich im Grunde keine großen Gedanken um die Haltbarkeit machen. Denn einige Wochen oder sogar Monate halten die Brownies im eingefrorenen Zustand sicherlich. Allerdings sollten Sie die Brownies dennoch so bald als möglich verzehren.

Gefrorene Brownies servieren

Haben Sie noch ein paar Brownies im Tiefkühler, können Sie diese ganz einfach servieren. Am einfachsten ist es, die Brownies rechtzeitig einen Tag davor herauszunehmen und im Kühlschrank schonend auftauen zu lassen. Am nächsten Tag können Sie die Brownies entweder bei Zimmertemperatur servieren oder noch einmal kurz erwärmen. Dies funktioniert am besten bei niedrigen Temperaturen im Ofen oder auch für eine kurze Zeit in der Mikrowelle. Alternativ können Sie die Brownies aber auch noch leicht gefroren essen. Da sie nicht wirklich hart werden, sondern ihre klebrige Konsistenz behalten, schmecken sie auch auf diese Weise.

Schlussendlich können Sie übriggebliebene Brownies aber auch anders verwerten. So können Sie sie getrocknet zerkrümeln und somit als Topping für Cremen, Pudding oder Eis verwenden. Auch mit etwas Schlagsahne auf dem Brownie schmeckt dieser selbst schon etwas altbacken sehr gut. Das Vorbacken von Brownies sollten Sie daher grundsätzlich vermeiden, da die besondere Konsistenz in erster Linie im frischen Zustand erreicht wird.