Monica Hernandez Ahman/shutterstock.com

Cali ist die Hauptstadt des Departamento Valle del Cauca in Kolumbien. Mit 2,2 Mio. Einwohnern ist Cali die drittgrößte Stadt des Landes und aufgrund der Gründung im Jahr 1536 eine der ältesten Städte Amerikas. Sie wird auch „Hauptstadt der Salsa“ oder „Himmelsniederlassung“ genannt. Hier, sagt man, wohnen die schönsten Frauen des Subkontinents und manchmal sogar der ganzen Welt.

Cali befindet sich auf einer Höhe von 1000 m im Westen Kolumbiens. Aufgrund der Nähe zum Äquator gibt es kaum saisonale Schwankungen des Klimas, die Durchschnittstemperatur beträgt 26,8°C. Die Stadt liegt am Zusammenfluss des Rio Cauca mit dem Rio Cali, die eisen- und kohlehaltigen Hügel charakterisieren mit ihrer rostroten Färbung und den üppig grünen äquatorialen Pflanzenwuchs die Gegend. Die Stadt bildet das industrielle, ökonomische und landwirtschaftliche Zentrum im Südwesten des Landes – das Cauca-Tal.

Der Schwerpunkt der intensiven Landwirtschaft liegt im Rohrzucker-Anbau. Bekanntheit erlangte die Stadt auch durch das Cali-Kartell, das neben dem Kartell von Medellin eines der größten Drogenkartelle der Welt war. Trotz des Zerfalls des Kartells in Cali spielen Drogenhandel und Gewalt immer noch eine große Rolle. Vor allem die „Invasionen“, arme Hüttensiedlungen, spiegeln die problematische Situation wieder: Aguablanca ist eine Wellblechstadt am Rio Cauca, die zahlreichen Vertriebenen aus anderen Landesteilen als Zuhause dient.

Die Sehenswürdigkeiten Calis

Doch die Stadt erholt sich und bietet viele Möglichkeiten, den Tourismus noch weiter zu fördern und in Gruppenreisen nach Kolumbien eingebunden zu werden. Man findet zahlreiche historische Orte und Freizeitmöglichkeiten für Tag und Nacht, historische Kirchen, Monumente und Plätze, vor allem die zahlreichen Stadtparks ziehen die Touristen an. Doch das Beeindruckendste ist die Mentalität, Gastfreundschaft und Lebensfreude der Caleños: An freien Tagen nutzen sie jede Gelegenheit, um im kalten Wasser der aus den Bergen kommenden Flüsse zu baden und zu grillen, abends geben sie sich dem Tanz hin.

Das Nachtleben in Cali ist bekannt für seine ausschweifenden Partys, Tanzvorstellungen, Theater und die Feria de Cali, ein alljährlich stattfindendes Volksfest. In der Zona Rosa beispielsweise finden sich Bars, Restaurants und wechselnde Kunstaustellungen, Cali ist eine der wichtigsten Metropolen für die junge Kunstszene geworden. Kein Wunder, dass viele Kolumbianer von der Stadt träumen: Schöne Menschen, ausgelassene Feiern, gutes Essen und Salsa Tag und Nacht. Die Kolumbianer sagen: In Cali sind die Füße nicht zum Laufen, sondern zum Tanzen da.

Die Caleños sind auch für ihre schmackhafte Küche bekannt. Die traditionellen Gerichte sind eine Verschmelzung des spanischen, indianischen und afrikanischen Erbes, dies ergibt eine einzigartige Geschmacksrichtung. Der Sancocho de Gallina (Hühnereintopf), Tamales (gefüllte Maispasteten) und Gelatina de pata (schaumige Gelatine mit braunem Zuckersirup) sind nur einige traditionelle Gerichte.

Die Umgebung der Stadt

Bei einem Besuch Calis sollte man nicht die Umgebung verpassen: im Umland finden sich viele touristische Attraktionen. Die kleine Ortschaft Santa Elena mit ihrem Themenpark zeigt alles, was man über Zuckerrohrplantagen wissen möchte. Die Stadt Buga ist ein wichtiger Wallfahrtsort und Anziehungspunkt für katholische Pilger, hier ruht der Señor de los Milagros (Herr der Wunder). Für Vogelbeobachtungen und Naturliebhaber lohnt sich eine Fahrt zum Sonso-See. Er dient zahlreichen Zugvögeln, die in den ersten Monaten des Jahres aus dem Norden kommen, als Rast- und Nistplatz.

Die Landstraße Richtung Westen verbindet Buga mit der Hafenstadt Buenaventura. Auf diesem Weg liegt der Calima-See, ein Stausee, über dem die drittstärksten Winde der Welt wehen und der ideale Bedingungen für den Segelsport bietet. Diese Gegend ist auch von archäologischem Interesse und man sollte das “Archäologische Museum Calima Darien” besuchen, mit seiner Sammlung von Begräbnisurnen und präkolumbianischen Kulturen von Sonso, Yotoco und Buga.

Der internationale Flughafen Alfonso Bonilla Aragón von Cali zählt zu den wichtigsten Flughäfen des Landes, aber auch auf dem Landweg ist Cali gut zu erreichen. Die Panamericana führt zur Stadt und bietet somit die Möglichkeit, Kolumbien und ganz Südamerika weiter zu entdecken.