NavinTar/shutterstock.com

Angkor Wat ist die größte Tempelanlage der Welt. Es ist ein ganz besonderer Ort, der auf einer Kambodscha-Reise nicht fehlen darf. Auf der ganzen Anlage befinden sich mystische Tempel, welche umgeben sind von dichtem Dschungel. Ihre Bekanntheit erlangte die in Kambodscha gelegene Anlage wohl in ihrer Entstehungszeit.

Geschichte von Angkor Wat

Früher war Angkor eine Stadt, in der im Laufe der Zeit bis zu eine Millionen Menschen wohnten. Sie war das größte Herrschaftszentrum des Khmer-Reichs. Dieses war zu Reichtum gekommen, indem im 10. Jahrhundert König Yasovarman I. zahlreiche Bewässerungsanlagen und Stauseen anlegte, die dafür sorgten, dass mehrmals im Jahr Reis geerntet werden konnte. Diese erfolgreichen Ernten führten dann zu einem Überschuss an Nahrung, welcher dem Khmer-Reich großen Reichtum verschaffte.

Dadurch stieg Khmer zum Machtzentrum Südostasiens auf und hatte die finanziellen Mittel, riesige Städte und gewaltige Tempelanlagen zu erbauen. Angkor Wat wurde damals für den Herrscher als ein Mausoleum erbaut und ist heute die bekannteste Attraktion in Kambodscha.

Pilgerstätte und Gefährdung

Bei Angkor Wat handelt es sich eigentlich um einen heiligen Ort. Für viele Buddhisten ist es eine Pilgerstätte und rund 2 Millionen Menschen besuchen diese jährlich. Alle Gebäude sind aus Sandstein erbaut worden, welcher kunstvoll verziert wurde. Die zahlreichen Kanäle dienten den Arbeitern als Transportmittel für die großen Steinblöcke. Leider zerfällt die Bausubstanz nach und nach und weist bereits jetzt teilweise gewaltige Schäden auf. Das tropische Wetter und die menschliche Zerstörungskraft haben im Laufe der Zeit ihre Spuren hinterlassen, doch es wird so gut es geht versucht, den weiteren Zerfall zu verhindern.

Um für die größte Tempelanlage der Welt vorbereitet zu sein, eignet sich vorher ein Besuch des National Museum in Siem Reap. Hier wird die Entstehungsgeschichte ausführlich erläutert und man erhält einen perfekten Überblick über die Anlage. Danach kann man in Angkor Wat entweder selbst auf Entdeckungstour gehen oder man unternimmt eine durch einen Guide geführte Tour durch die Tempelanlage. Aufgrund der Weitläufigkeit des Geländes gibt es zig verschiedenen Wege und Auswahlmöglichkeiten, welche Tempel man genauer sehen und erkunden möchte.

Hier ein eine kleine Auswahl der Tempel kurz vorgestellt

Ta Prohm

Der angrenzende Dschungel hat diesen Tempel bereits ein wenig für sich beansprucht. Viele Wurzeln ragen über die historischen Tempelmauern, was diesem Tempel einen ganz besonderen Charme verleiht. Es wird nur das Nötigste restauriert und der Natur wird trotzdem weiterhin freier Lauf gelassen. Der Ta Prohm Tempel diente aufgrund dieser Besonderheit bereits als Filmkulisse für den Film „Tomb Raider“ mit Angelina Jolie.

Elefantenterrasse

Sie ist 300 Meter lang und 2,5 Meter hoch. Der Name leitet sich vermutlich von der Fassade ab, auf welcher Elefanten in verschiedenen Größen und Formen abgebildet sind. Es gibt auch Statuen, die die Tiere in fast lebensgroßer Gestalt abbilden. Die Elefantenterrasse geht direkt in die Terrasse des Lepra Königs über. Hier wurden in die Bausubstanz Götterfiguren eingehauen.

Angkor Wat

Sozusagen der Haupttempel der Anlage und Nationalsymbol Kambodschas ist natürlich der Angkor Wat. Die fünf Türme sind in Form einer Lotusblüte erbaut worden. Die Wände sind wunderschön verziert und zeigen Abbildungen von Tänzerinnen, religiöser Mythologie und Kriegen. Sowohl die Außenmauern als auch die Gänge selbst sind einfach atemberaubend schön.