cut crease
maridav/123RF.COM

Cut Crease: Aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken gar nicht mehr wegzudenken. Im Prinzip ist es nichts anderes als ein Contouring für das Augenlid. Dieses Augen-Make-up lässt sich sowohl in matten Nudetönen umsetzen aber auch mit metallischen Effekten, wenn es doch mal auffälliger sein sollte. Nachfolgend eine Anleitung wie dieser Look a la Kim Kardashian mit Sicherheit jedem gelingt.

Was ist Cut Crease überhaupt?

Der Begriff „Cut Crease“ bedeutet übersetzt „Lidfalte schneiden“. Dieser neue Beautytrend ist aus den sozialen Netzwerken nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile trauen sich hier nicht nur erfahrene Make-up-Artists ran. Es gibt jede Menge Tutorials im Internet, die zeigen, wie einfach dieses Augen-Make-up nachgeschminkt werden kann. Doch was macht diesen Trend so besonders? Im Vordergrund steht die Lidfalte. In diesem Zusammenhang dient sie sozusagen als Grenze für eine Konturierung des Augenlides durch die Verwendung verschiedener Lidschatten.

Dabei wird genau diese Falte betont, sodass den Augen optisch mehr Tiefe verliehen wird. Oft werden bei dieser Technik verschiedene Nudetöne verwendet. Damit kann auch im Alltag für einen umwerfenden Augenaufschlag gesorgt werden. Für besondere Anlässe kann der Look aber auch dramatisch mit dunklen Kontrastfarben oder sogar Glitzer geschminkt werden. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, dass die Lidfalte eine Grenze zwischen den einzelnen Tönen darstellt.

Welche Vor- und Nachteile bietet dieser Augen-Make-Up Trend?

Dieser Beautyhype hat sowohl Vor- als auch Nachteile:

Vorteile:

  • verleiht den Augen optisch mehr Tiefe
  • dieses Augen-Make-Up ist besonders ausdrucksstark
  • auch mit Nudetönen ein richtiger Hingucker
  • kann bei jeder Gesichtsform angewendet werden
  • je nach Lidschattenauswahl passt es zu allen Augenfarben
  • mit verschiedenen Lidschattentexturen und Farben ausführbar

Nachteile:

  • den Look nachzuschminken erfordert Übung
  • selbst kleine Patzer lassen den Cut Crease unsauber wirken
  • mit dunklen Farben oder Glitzer nicht alltagstauglich

Was wird für das Cut Crease Augen-Make-Up benötigt?

Für diesen ausdrucksstarken Look werden einige Utensilien benötigt. Keine Sorge, es ist nicht notwendig gleich ein ganzes Arsenal an Schminkzubehör zu kaufen. Ratsam sind jedoch zwei bis drei Make-up-Pinsel, die auf das Schminken der Augen zugeschnitten sind. Am besten ein Blendepinsel, ein Lidschattenpinsel und ein präziser bzw. dünner Lidschattenpinsel. Als Beautytools sind diese drei Pinsel auf jeden Fall ausreichend. Jetzt fehlen nur noch Lidschatten, Mascara und eventuell noch flüssiger Eyeliner. Diese drei Dinge haben die meisten aber ohnehin bereits im Kosmetiktäschchen.

Für den Abend können zusätzlich auch noch falsche Wimpern verwendet werden, für den noch dramatischeren Augenaufschlag. Wird zusätzlich noch ein Primer bzw. eine Lidschattenbasis verwendet, hält auch der Look deutlich länger. Dieses Produkt ist zwar kein Muss, ist aber bei diesem Schminktrend zu empfehlen.

Hier noch einmal alle Utensilien in einer Übersicht:

  • Pinsel für den Lidschatten (Blende-, Definitions- und Lidschattenpinsel)
  • verschiedene Lidschattentöne (von Matt bis glitzernd ist alles erlaubt)
  • Mascara
  • bei Wunsch Eyeliner und falsche Wimpern
  • Primer bzw. Lidschattenbasis
  • für saubere Kanten einen Concealer (allerdings kein Muss)
cut crease anleitung
olgaosa/123RF.COM

Den Cut Crease Look nachschminken – Eine genaue Schritt-für-Schritt Anleitung

Jetzt kommt es zum spannenden Teil. Wie kann dieses ausdruckstarke Augen-Make-up nachgeschminkt werden? Hier sind alle Techniken, Kniffe und Tricks genau beschrieben. So kann wirklich jeder dieses Make-up für die Augen nachmachen.

1. Schritt: Basis

Begonnen wird mit der Lidschattenbasis. Dafür wird eine kleine Portion Primer über das gesamte Lid verteilt. Das ist nicht nur für die Haltbarkeit des Looks wichtig, sondern deckt auch kleine Rötungen oder Äderchen ab. Zudem kommen damit auch die verwendeten Lidschattenfarben viel besser zur Geltung. Am besten wird ein Primer verwendet, der bereits Hautfarben ist. Hast du jedoch nur einen durchsichtigen Primer zur Hand, dann kannst du auch diesen verwenden.

Eine andere Alternative ist das Verwenden von Lidschatten in Hauttönen. Auch das kann zur Grundierung des Lids hergenommen werden. Wer auch das nicht zu Hause hat, kann noch einen Concealer als Basis verwenden. Wichtig ist es hierbei aber den Concealer auf der Lidfalte erst einmal trocknen zu lassen und danach abzupudern, sonst hält der Lidschatten danach nicht so gut.

2. Schritt: Grundierung

Jetzt ist es an der Zeit den ersten Lidschattenfarbton auszuwählen. Dieser wird dann auf dem gesamten Lid aufgetragen. Im Prinzip kann hierfür jede beliebige Farbe ausgewählt werden. Besonders empfehlenswert sind jedoch sehr helle Farbtöne. Dadurch wirken die Kontraste noch stärker, denn dieser helle Farbton wird quasi wie eine Lücke zwischen den dunkleren Tönen wirken. Je stärker also der Kontrast zwischen den Farben, desto besser betont dieser Look den Augenaufschlag.

3. Schritt: Lidfalte betonen

Im dritten Schritt liegt der Fokus auf der Betonung der Lidfalte. Um den Cut Crease zu schminken, kann entweder ein dunklerer Lidschatten oder ein weicher Kajalstift verwendet werden. Mit dem ausgewählten Produkt wird am Anfang der Lidfalte begonnen es aufzutragen. Als Orientierung kann hierbei der innere Augenwinkel dienen. Der Lidschatten bzw. der Kajalstift sollte diesen aber nicht berühren. Das bewegliche Lid sollte unbedingt ausgespart werden. Die Betonung wird jetzt bis zum Ende der Lidfalte durchgeführt. Ähnlich, als ob dort ein Lidstrich gezogen wird.

Dort wo das Auge endet, sollte dann auch die Betonung enden. Nur so passt der Cut Crease zur Augenform und die Betonung wirkt optisch abgerundet. Zu guter Letzt wird der Cut Crease verlängert. Dafür wird mit dem Lidschatten oder dem Kajalstift schräg in Richtung des Endes der Augenbraue betont und die vorherige Betonung erweitert. Zunächst kann das ein wenig ungewohnt aussehen, bald aber wird sich der gewünschte Effekt zeigen.

Wer nicht ganz so geübt ist beim Schminken, kann für den Cut Crease auch einen Löffel verwenden. Dieser wird dann quer auf das bewegliche Lid gelegt, sodass ganz einfach die Lidfalte darüber betont werden kann.

4. Schritt: Das ausschlaggebende „V“ für den Cut Crease

Für den Look ist es wesentlich, dass am Ende der betonten Lidfalte eine Art V entsteht, das seitlich liegt. Nur mit diesem Detail entsteht ein besonders sauberer Look. Es muss allerdings darauf geachtet werden, dass das V mit dem dunkleren Ton nicht zu viel vom beweglichen Lid verdeckt. Ansonsten wird der gewünschte Effekt verringert und somit wird das Augen-Make-up nicht so ausdrucksstark wie gewünscht. Ist der aufgetragene Ton noch nicht intensiv genug, kann ruhig noch einmal drüber gearbeitet werden. Besser ist es immer mehrere dünne Schichten zu schminken, als eine dicke.

5. Schritt: Verblenden

Jetzt fehlt noch die Verblendung der betonten Lidfalte. Das ist besonders wichtig für diesen speziellen Look, damit die Linien nicht zu unnatürlich und hart wirken. Dafür wird ein sauberer und weicherer Blendepinsel verwendet. Nur dieser führt zum gewünschten Ergebnis.

6. Schritt: Lidstrich

Mit einem Lidschatten oder Kajalstift der Wahl muss jetzt ein Lidstrich gezogen werden. Dieser wird mit der Betonung der Lidfalte verbunden. Damit auch danach keine Kanten oder harten Linien entstehen, muss auch hier mit dem Blendepinsel gearbeitet werden. Es sollte besonders darauf geachtet werden, dass das bewegliche Lid so sauber wie möglich bleibt.

7. Schritt: Der letzte Schliff

Der Cut Crease Look ist jetzt zwar schon fertig, es gibt aber noch ein paar Feinheiten, die zusätzlich gemacht werden können. Um die dunklen Farben noch mehr zu betonen und die Augen wacher wirken zu lassen, ist es ratsam, den inneren Augenwinkel und den Brauenbogen mit einer helleren Farbe zu betonen. Danach nur noch wie gewohnt Mascara auf die oberen und unteren Wimpern auftragen. Dadurch erhalten die Augen sozusagen einen Rahmen. Wahlweise können hierfür aber auch falsche Wimpern angebracht werden.

Das ist besonders empfehlenswert, wenn der Look für eine besondere Gelegenheit geschminkt wird und nicht für den Alltag. Zusätzlich kann auch noch die untere Lidfalte mit dem dunklen Lidschatten betont werden. Dadurch wirkt das Augen-Make-up noch abgerundeter. Der Rest vom Gesicht sollte dann eher natürlich bleiben. Eine leichte Foundation, ein Lippenstift in Nudefarbe und ein Hauch von Rouge machen den Look komplett.