Africa Studio/shutterstock.com

Katzenfreunde wollen sicher sein, dass ihr Liebling ausreichend mit allen notwendigen Nähr- und Vitalstoffen versorgt ist. Das Angebot an unterschiedlichen Futtersorten ist riesig. Daneben gibt es die Unterscheidung zwischen Alleinfuttermitteln und Ergänzungsfuttermitteln. Dieser Beitrag erklärt, in welchen Fällen Futterergänzungen sinnvoll sind.

Ergänzungsfuttermittel für Katzen

Im Gegensatz zu Alleinfuttermitteln, die bereits sämtliche Nährstoffe, Vitamine, Spurenelemente und sonstige für die Katzengesundheit wichtigen Inhaltsstoffe enthalten, dienen spezielle Ergänzungsfuttermittel für Katzen zur zusätzlichen Stärkung des Organismus gesunder Tiere, zur Verbesserung der Vitalität und Leistungsfähigkeit, zur Krankheitsvorbeugung oder zum Ausgleich gewisser Mangelerscheinungen.

Ergänzungsfutter allein ist für eine gesunde Ernährung nicht ausreichend, es wird zusätzlich zum gewohnten Futter verabreicht. Die Futtermittel gibt es in Form von Tropfen, Tabletten, Pasten, Pulvern, Gels oder Leckerlis. Diese unterschiedlichen Verabreichungsformen haben den Vorteil, dass auch für wählerische Katzen die passende Alternative dabei ist. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind:

Vitamine

Vitamine unterstützen die Abwehrkräfte und sorgen für Ausgleich, wenn gewisse Vitamine in der gewohnten Ernährung zu kurz kommen. Besonders wichtig für Katzen ist die ausreichende Versorgung mit

  • Vitamin A – für Augen, Fell und Haut,
  • Vitamin D – für Knochen, Darm, Nieren und Milchdrüsen,
  • Vitamin E – als Antioxidationsmittel, bei Darmproblemen und daraus resultierender verminderter Nährstoffaufnahme,
  • Vitamin B12 – für das Nervensystem und die Blutbildung,
  • Vitamin C – als Antioxidationsmittel, für Gelenke, Bindegewebe, Immunsystem und Stoffwechsel.

Hefe

Hefe dient zur zusätzlichen Versorgung mit B-Vitaminen, wichtigen Spurenelementen und Mineralstoffen sowie mit Aminosäuren. Hefe unterstützt den Wuchs und die Vitalität der Katze, sorgt für ein schönes, kräftiges Fell und stärkt das Nervensystem.

Mineralstoffe und Spurenelemente

Mineralstoffe sind lebenswichtig, ohne sie keine Muskelkontraktion, kein Herzschlag oder kein stabiles Knochengerüst. Besonders wichtig für Katzen ist eine ausreichende Versorgung mit Calzium, Magnesium, Eisen und Zink. Diese Stoffe sorgen unter anderem für eine funktionierende Muskeltätigkeit, starke Abwehrkräfte und eine gesunde Nervenfunktion.

Omega-Fettsäuren (Fischöle)

Die wichtigsten Vertreter sind die Eicosapentoensäure (EPA) sowie die Decosahexaensäure (DHA), Omega-3-Fettsäuren, die eine Vielzahl wichtiger Aufgaben im Organismus erfüllen und unter anderem positiv auf Herz und Kreislauf, die Augen- und Hirnfunktion sowie entzündungshemmend wirken.

Grünlippmuschelextrakt

Das Extrakt aus der Grünlippmuschel wirkt schmerz- und entzündungshemmend, wirkt sich fördern auf die Gesundheit von Gelenken, Sehnen und Knochen aus und beugt Arthritis vor. Dadurch wird der Bewegungsapparat der Katze positiv beeinflusst.

Aminosäuren

Aminosäuren sind ebenfalls unverzichtbare Bausteine für die Katzengesundheit. So ist beispielsweise die Aminosäure L-Carnitin wichtig für ein gesundes Herz. Taurin stärkt das Immunsystem, sorgt für einen funktionierenden Stoffwechsel und ist wesentlich für die Gesunderhaltung der Netzhaut.

Fazit

Ergänzungsfuttermittel sollten, vor allem bei krankheitsbedingten Mangelerscheinungen, nicht ohne Rücksprache mit dem Tierarzt verabreicht werden. Mattigkeit, stumpfes oder struppiges Fell, trübe Augen oder Verdauungsprobleme können auf einen Mangel hinweisen. Bei Stress, Rekonvaleszenz, Allergien oder beim Fellwechsel ist der Organismus der Katze besonders beansprucht. Ergänzungsfutter kann hier eine wichtige Unterstützung für die Katzengesundheit sein.