Nina Buday/shutterstock.com

Lichter werdendes Haar und durchschimmernde Kopfhaut sind für Betroffene oft nicht nur ein Ärgernis, sondern können zur starken Beeinträchtigung von Selbstwertgefühl und Lebensqualität führen. Wie Streuhaar in solchen Fällen helfen kann, um was genau es sich dabei handelt und wie es verwendet wird, darüber informieren wir an dieser Stelle.

Was ist Streuhaar und wie wird es verwendet?

Bei Streuhaar handelt es sich um sehr feine Fasern, welche statisch aufgeladen sind und dadurch für eine perfekte Haftung ohne weitere Hilfsmittel sorgen. Solche Haarfasern werden aus natürlicher Viskose hergestellt, was sie zu einem besonders nachhaltigen Produkt macht. Erhältlich ist Streuhaar übrigens in unterschiedlichen Längen und Farben und in praktischen Dosierern für das direkte Auftragen auf den Kopf..

Bei der Verwendung von Streuhaar gibt es nicht viel zu beachten. Die feinen Kunsthaare werden einfach über dem gewünschten Bereich des Kopfes aus der Verpackung gestreut und haften danach selbstständig. Damit das Streuhaar unter den eigenen Kopfhaaren nicht auffällt, sollte die passende Farbe ausgewählt werden. Hersteller bieten Streuhaar in der Regel in einer Bandbreite von Farbtönen an, so dass jede Kundin den perfekt zu ihrem Eigenhaar passenden Farbton findet. Hochwertige Haarfasern können übrigens auch bei dauerhaftem Kontakt mit UV-Licht nicht verblassen und behalten ihre ursprüngliche Farbe und einen leichten Glanz.

In welchen Fällen ist die Verwendung von Streuhaar sinnvoll?

Wer unter einem breiter werdenden Scheitel oder lichten Stellen des Kopfhaars leidet, der kann genau diese Bereiche mit Streuhaar innerhalb kurzer Zeit und mit sehr geringem Aufwand kaschieren. Da Streuhaar an natürlichem Kopfhaar anhaftet, kann es jedoch nur dort eingesetzt werden, wo zwar lichte, aber keine kahlen Stellen vorhanden sind. Bei komplettem Haarausfall und einer daraus resultierenden Glatze ist der Einsatz von Streuhaar nicht möglich, da dieses nirgendwo anhaften kann.

Wie belastbar ist Streuhaar?

Grundsätzlich lässt sich Streuhaar im Alltag unter beinahe allen typischen Belastungen nutzen. Nach dem Auftragen besteht kein Grund zur Sorge, dass ein leichter Regenschauer oder Wind das Haar vom Kopf tragen könnten. Auch sportliche Aktivitäten ohne übermäßiges Schwitzen und das Tragen einer Kopfbedeckung sind problemlos möglich. Lediglich bei anhaltendem Kontakt mit Wasser oder anderer Feuchtigkeit werden die feinen Kunsthaare vom Kopf gelöst. Das ist zum Beispiel unter der Dusche oder bei einem Besuch im Schwimmbad der Fall. Wer trotzdem nicht auf das Schwimmen verzichten möchte, der sollte zu einer schützenden Badekappe greifen.

Wie kann man aufgetragenes Streuhaar wieder entfernen?

Da Streuhaare durch ihre statische Aufladung am Kopfhaar haften, reicht schon der Kontakt mit Wasser aus, um sie wieder vollständig zu entfernen. Das gelingt besonders einfach unter der Dusche, wo sich die feinen Fasern unter dem Wasserstrahl abwaschen lassen. Da es sich um Fasern aus natürlicher Viskose handelt, sind sie für das Grundwasser unbedenklich.