Dmytro Zinkevych/shutterstock.com

Bei Übernachtungen in Hotels fällt Gästen meistens zuerst das perfekt gemachte Hotelbett ins Auge. Auch die extra weichen Handtücher im Sanitärbereich des Hotelzimmers sind ein Qualitätsmerkmal des Hauses. Dieser Artikel betrachtet die Unterschiede zwischen spezieller Hotelwäsche und klassischer Wäsche für Privatkunden.

Was unterscheidet Hotelwäsche von gewöhnlicher Wäsche?

Selbstverständlich ist es jedem Hotelbetrieb selbst überlassen, ob dieser spezielle Hotelwäsche verwenden oder gewöhnliche Wäsche einsetzen möchte. Aus Kostengründen und zur Arbeitserleichterung der Mitarbeitenden nutzen jedoch die meisten Übernachtungsbetriebe eine spezielle Hotelwäsche und diese unterscheidet sich in mehreren Punkten von Bettwäsche und Handtüchern aus dem Angebot für Privatkunden. Bettlaken beispielsweise sind meistens keine Spannbettlaken wie wir sie aus unserem heimischen Bett kennen.

Stattdessen kommen Betttücher ohne eingearbeiteten Gummizug am Rand zum Einsatz. Sie lassen sich einfach über die Matratze legen, werden am Rand umgeschlagen und benötigen daher beim Beziehen der Betten weniger zeitlichen Einsatz. Bettwäsche in Hotels verzichtet in der Regel auf Knopfleisten zum Verschließen der Bezüge, da auch hiermit ein erheblicher Zeitaufwand verbunden ist.

Weiß: Der Farbklassiker in Hotels

Die klassische Farbe von Hotelwäsche ist Weiß und das hat gleich mehrere Gründe. Ein Vorteil weißer Wäsche ist, dass diese problemlos als Kochwäsche gereinigt werden kann und damit kein Verlust von Farbintensität verbunden ist. Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus der psychologischen Wirkung und dem Erscheinungsbild von weißer Wäsche. Sie symbolisiert Sauberkeit und einen einwandfreien Hygienestandard. Außerdem ist Weiß eine zeitlose Farbe, die sich mit jedem Einrichtungsstil in einem Hotelzimmer kombinieren lässt.

Wird das Design der Zimmer im Rahmen von Renovierung geändert, muss weiße Wäsche nicht ausgetauscht werden, da sie sich auch in das neue Raumkonzept einfügt. Ein mit weißer Bettwäsche bezogenes Hotelbett wirkt einladend, frisch und zeitlos.

Die Materialwahl

Ein weiterer Unterschied zeigt sich in den verwendeten Materialien. Während im Handel für Privatkunden Bettwäsche und Handtücher aus verschiedenen Natur- und Kunstfasern oder aus Mischgewebe angeboten werden, kommen in Hotels vor allem Wäschestücke aus festem Baumwollstoff zum Einsatz. Das natürliche Material überzeugt Hotelgäste durch die angenehme Haptik und Atmungsaktivität. Gleichzeitig bietet es dem Hotelbetrieb den Vorteil, dass hochwertige Baumwollwäsche langlebig, pflegeleicht und einfach zu reinigen ist, da sie kochecht und chlorecht ist.

Bei verwendeter Frottierwäsche spielt ebenfalls die Dicke des Materials eine entscheidende Rolle für den Benutzungskomfort. Auch hierbei ist Baumwolle häufig das Material der Wahl, da es sich einfach verarbeiten lässt und mit seiner Langlebigkeit überzeugt. Viele Hotels setzen zudem auf die Kennzeichnung ihrer Wäsche. Dazu werden Name des Hotels, ein Logo oder Slogan auf die Wäschestücke gestickt. Das dient unter anderem der Markenbildung, der Imagewerbung und verhindert Diebstahl von Wäschestücken.