almatea/depositphotos.com

Die Gestaltung eines Raumes mit Fliesen klingt zunächst immer erst mal einfach. Sobald es dann aber ans Eingemachte geht, kommen die Fragen: Welche Fliesen eignen sich überhaupt? Und wo soll gefliest werden? Dieser Artikel zeigt, wie man vorgehen sollte.

Welche Vorteile haben Fliesen?

Fliesen sind ein echter Allrounder unter den Bodenbelägen. Sie können nicht nur äußerst schick aussehen – anders, als das Klischee von den immer gleichen, weißen Badfliesen es vermuten ließe – sondern sind darüber hinaus hochfunktional. Weil sie so stabil sind und sich sehr leicht reinigen lassen, finden sie vor allem im Bad und in der Küche Verwendung. Fliesen gehören zu den wenigen Bodenbelägen, bei denen es nicht weiter schlimm ist, wenn sich darauf Staunässe bildet. Natürlich sollte man auch einen gefliesten Raum nicht tagelang unter Wasser stellen, aber ein übersehener Feuchtigkeitsfleck macht einer Fliese nichts aus – ganz im Gegenteil zu einem Parkett- oder Dielenboden.

Diese Funktionalität wird vor allem in Bädern und Küchen gebraucht. Hier ist es besonders wahrscheinlich, dass irgendwann mal eine beliebige Flüssigkeit den Boden bedeckt. Damit Fliesen aber auch wirklich unempfindlich gegenüber Flüssigkeiten sind, sollten sie ausschließlich vom Fachmann verlegt werden. Nur dieser weiß, wie man die Fliesen anordnen und verbinden muss, das auch nicht das kleinste Loch entsteht, in dem sich Feuchtigkeit sammeln und Schimmel bilden kann. Glücklicherweise lassen sich solche Experten mittlerweile auch online finden – unter fliesen-raumdesign.de/leistungen/gestaltung/ lässt sich solch ein ausgewiesener Fachmann beauftragen.

Eignen sich Fliesen auch für Wohnräume?

Geteilte Ansichten finden sich bei der Frage, ob Fliesen auch zur Verwendung in Wohnräumen geeignet sind. Grundsätzlich spricht wenig dagegen, Fliesen auch in Wohnräumen zu verbauen, denn ihre praktischen Eigenschaften können sie in vielen Fällen auch hier entfalten. Vor allem junge Eltern sind nicht selten dankbar dafür, wenn nicht nur der Küchen- und Badfußboden, sondern auch die Bodenbeläge in Kinder-, Schlaf-, Wohn- und/oder Esszimmer leicht zu reinigen sind. Bedenken sollte man hierbei aber immer, dass Fliesen andere Temperatureigenschaften haben als etwa ein Holz- oder Teppichfußboden. Am angenehmsten wird es in Wohnräumen, wenn der Fliesenboden zusammen mit einer Fußbodenheizung verlegt wird.

Für die Verwendung im Wohnraum gibt es spezielle Fliesen, die sich auch optisch von jenen unterscheiden, die normalerweise in Bädern oder Küchen verwendet werden. Eine schöne warme Farbe fügt sich gut in die Innengestaltung ein und lässt den Raum weniger „kalt“ und funktional wirken. Generell gilt: Wer Fliesen im Wohnraum verwenden will, sollte sich die Auswahl von Farben und Mustern nicht allzu leicht machen. Wie der Bodenbelag beschaffen ist, kann einen großen Effekt auf die Gesamtwahrnehmung des Zimmers haben.