SunKids/shutterstock.com

Endlich ist es so weit, der Tag auf den man nun schon so lange gewartet hat, ist in greifbarer Nähe, doch zunächst muss die Hochzeit und das ganze Drumherum ausreichend geplant werden. Das Blumenarrangement, die Lokalität und – nicht zu vergessen – die Outfits und die Musik, die am besonderen Tag gespielt werden soll.

Das führt bei dem künftigen Brautpaar schnell zu Überforderung und geht ganz schön ins Geld. Deswegen investieren immer mehr junge Brautpaare vor der Hochzeit, um schnell etwas Geld für diesen teuren Tag beiseitelegen zu können. Gerade ist es lukrativ, in den Kauf von Bitcoin in Österreich zu investieren, da die Konditionen häufig besser als in Deutschland sind. Wie man bei einer Eheschließung am besten etwas Geld spart, damit man durch die Traumhochzeit nicht in eine Schuldenfalle gerät, haben wir zusammengefasst.

Die Ausstattung des Brautpaares

Für den Weg zum Altar und auch danach werden Braut und Bräutigam schick gemacht und ordentlich herausgeputzt, normalerweise in Brautkleid und Anzug. In der Regel ist das Kleid klassischen in Weiß gehalten und kostet durchschnittlich 1.000 Euro. Allerdings dürfen Schuhe, Accessoires, Unterwäsche, Make-up und der Gang zum Friseur nicht außer Acht gelassen werden. Wenn man sparsam ist, kommen hierbei noch einmal Kosten um die 500 Euro auf das Paar zu.

Und das Outfit für das Standesamt darf auch nicht vergessen werden, dafür sollten erneut 500 Euro einkalkuliert werden. Der Bräutigam kommt dabei deutlich günstiger davon, für Anzug und Schuhe legt dieser durchschnittlich 800 Euro hin, allerdings kann dieser den Anzug ebenfalls für das Standesamt verwenden. Ein Spartipp von uns: Das Brautkleid muss nicht teuer sein und Secondhandshops oder Hochzeitsmessen geben eine große Auswahl an günstigen und wunderschönen Kleider, denn das eine muss das andere nicht ausschließen.

Die Trauung

Das Wichtigste bei der Trauung sind vermutlich die Ringe. Hierbei sollte, unabhängig von Gold oder Silber, ein Preis von 500 bis 2.000 Euro einkalkuliert werden. Das hört sich im ersten Moment teuer an, jedoch heiratet man ja (hoffentlich) nur einmal und die Ringe trägt man jeden Tag. Bei der Anmeldung der Eheschließung fallen ebenfalls Kosten von 50 bis 100 Euro an. Nach der standesamtlichen Trauung erhält das Ehepaar auf Wunsch hin ein Stammbuch (15 bis 40 Euro) und eine Heiratsurkunde (zehn Euro).

iriksavrasik/shutterstock.com

Musik und Entertainment

Zur Begleitung der Braut bis zum Altar oder auch bei der Feier danach ist Musik vermutlich eines der relevantesten Dinge für das passende Ambiente. Einen passenden DJ oder eine atemberaubende Band engagiert man für ca. 500 bis 1.000 Euro. Ein Spartipp von unserer Seite wäre, dass man, falls man einen Fotografen, DJ oder Sänger im Freundes- oder Bekanntenkreis hat, diesen als günstige Alternative anwerben könnte. Beachtet werden muss an dieser Stelle jedoch, dass keine Profiqualität erwartet werden sollte.

Die Flitterwochen

Die Hochzeitsreise bedeutet für viele frischen Ehepaare eine wohlverdiente Entspannungstour nach dem ganzen Trubel. Für eine Woche romantische Zweisamkeit sollten allerdings mit 2.000 bis 6.000 Euro gerechnet werden, wobei das nach Zeitraum, Ziel der Reise und anderen Faktoren variabel ist.