Dean Drobot/shutterstock.com

Laut einer Umfrage sind nur 52 Prozent der Deutschen mit ihren Arbeitsbedingungen zufrieden, jeder Zweite würde gerne Job wechseln. Wer in seinem Berufsleben unglücklich ist, sollte etwas ändern. Zusätzlich ist der Arbeitsmarkt in Deutschland seit Jahren einem Wandel unterworfen, der Anpassungen der Arbeitnehmer notwendig macht. Eine Umschulung kann beim beruflichen Neustart helfen.

Beruflicher Neustart mit einer geförderten Umschulung

Egal, ob Frust im aktuellen Job oder Überlegungen hinsichtlich der Zukunftssicherheit des derzeitigen Arbeitsplatzes den Ausschlag geben, eine Umschulung als Investition in die Karriere lohnt sich auf jeden Fall. Wer im Zuge seiner beruflichen Neuorientierung einen Ausbildungsberuf erlernen möchte, hat zwei Möglichkeiten: einen Ausbildungsplatz finden oder eine Umschulung machen. Eine Umschulung ist im Regelfall kürzer und dauert zwei Jahre statt drei. Muss sich jemand aus Gründen der Vermittelbarkeit umschulen lassen oder möchte jemand in einen Bereich wechseln, in dem Fachkräftemangel herrscht, übernehmen beispielsweise die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter die anfallenden Kosten.

Mit einer Umschulung fit für den Arbeitsmarkt der Zukunft

Die Veränderungen am Arbeitsmarkt, bedingt durch Digitalisierung, demografischen Wandel und fortschreitende Globalisierung, werden den Verlauf von Karrieren in den kommenden Jahrzehnten stark beeinflussen. Der Fachkräftemangel wird sich weiter verschärfen, neue Berufe werden entstehen und andere weniger nachgefragt werden. Um als Arbeitnehmer auch künftig gut am Arbeitsmarkt positioniert zu sein, ist es wichtig, sich darauf vorzubereiten. Einige Branchen wie Sozial- und Erziehungsberufe sowie technische Berufe werden weiterhin ein starkes Wachstum erleben, während Büro- und Hilfstätigkeiten sowie landwirtschaftliche Berufe mit einem Rückgang konfrontiert sein werden. Die Halbwertszeit der eigenen Fähigkeiten wird aufgrund des technologischen Fortschritts immer kürzer.

Als Quereinsteiger zum Traumjob

Mitten im Arbeitsleben nochmals eine berufliche Neuorientierung wagen? Viele wünschen sich das, wissen aber nicht, wie dieser Schritt gelingen kann. Wer den Neustart gut überlegt und plant, braucht die Veränderung nicht zu scheuen. Die wichtigsten Fragen in diesem Zusammenhang lauten: „Welche Fähigkeiten brauche ich für meinen Traumjob?“ und „Wo kann ich diese erwerben?“. Speziell in folgenden Branchen lohnt sich eine Umschulung:

  • IT-Branche: Die dynamische IT-Branche profitiert von der Digitalisierung. Hier werden Social Media Experten gesucht, aber auch Fachinformatiker in den Bereichen Anwendungstechnik und Systemintegration sind gefragt.
  • Technik: In diesem Bereich haben beispielsweise Industriemechaniker und Mechatroniker (Experten für elektrisch-mechanische Maschinendiagnose) ausgezeichnete Berufsaussichten.
  • Altenpflege: Die steigende Lebenserwartung bedingt einen Mangel an Fachkräften in Pflegeberufen. Folglich wurden in Deutschland die Zugangsbedingungen gelockert, für Quereinsteiger gibt es finanzielle Förderungen.
  • Lehrer und Erzieher: Erzieher, die Kinder, Jugendliche oder Behinderte betreuen und fördern, sind ebenfalls gesucht, weshalb das Familienministerium ein Förderprogramm für diesen Berufszweig ins Leben gerufen hat. Auch für den Lehrberuf können sich geeignete Quereinsteiger in einem 18-monatigen Programm ausbilden lassen.

Wer eine Umschulung überlegt sollte neben den Berufsaussichten jedoch unbedingt auch die persönlichen Interessen berücksichtigen. Diese Gründe sprechen für eine Umschulung:

  • Mittels Umschulung in kurzer Zeit einen anerkannten Abschluss in zahlreichen Berufsfeldern erwerben.
  • Wer sich für einen Mangelberuf umschulen lässt, profitiert von ausgezeichneten Berufsaussichten und finanziellen Förderungen.
  • Hoher Praxisbezug der Umschulungsprogramme.
  • Zahlreiche Umschulungen sind Teilzeit oder online, von zu Hause aus möglich.