Juta/shutterstock.com

Ein makelloser Teint, rosige Wangen und dunkle Wimpern: Ein natürlicher Look ist genau das, was sich viele Frauen wünschen. Am schönsten ist ein solches Make-up, wenn es nicht wie aufgemalt erscheint. Der Grund dafür ist einfach – mit einem schön geschminkten Gesicht fühlen sich die meisten Damen wohler und selbstbewusster. Obwohl der Trend des natürlichen Make-ups aktuell sehr gefragt ist, bedarf es einer Handvoll Tipps, damit das Ergebnis überzeugt.

Tipp 1: Die Haut vorbereiten

Vor dem Make-up ist ein Schritt unausweichlich: Die richtige Reinigung des Gesichts. Nur mit einer strahlend reinen Haut gelingt auch ein makelloser und natürlicher Look. Am besten eignet sich dafür ein leichtes Waschgel um Verunreinigungen und Schmutz zu entfernen. Sobald die Haut sanft abgetrocknet ist, sorgt eine leichte Feuchtigkeitscreme für ausreichend Pflege. Sie trägt nicht nur zu einem guten Gefühl bei, sondern bereitet das Gesicht ideal auf das Make-up vor: Mit der richtigen Creme hält es länger und wirkt natürlicher.

Übrigens: Noch besser als eine einfache Feuchtigkeitscreme ist ein Pore Minimizer. Er wird direkt auf die Regionen mit vergrößerten Poren aufgetragen und ebnet die Haut.

Tipp 2: Unebenheiten mit einem Concealer kaschieren

Ein Concealer ist ein Wundermittel das kleine Narben versteckt, dunkle Augenringe verschwinden lässt und selbst zurückgebliebene Pickelmale überdeckt.

Wichtig: Beim Concealer gilt – weniger ist mehr. Er sollte auf keinen Fall großflächig aufgetragen werden, sondern lediglich auf den betroffenen Stellen.

Tipp 3: Make-up und Puder nur in Maßen

Damit der Look am Ende natürlich wirkt, sollten Make-up und Puder bloß in Maßen verwendet werden. Wird das Make-up nur in kleinen Mengen aufgetragen und in die Haut eingearbeitet, lässt es die eigenen Reflexionen ganz anders erstrahlen als beim geschichteten Auftragen. Dadurch würde es wie eine Maske wirken, was für ein natürliches Make-up keinesfalls wünschenswert ist. Ebenso wichtig wie das richtige Auftragen ist die Wahl des richtigen Vergrößerungsspiegels. Passende findet man beispielsweise hier.

Tipp 4: Natürliche Farbtöne für ein natürliches Make-up

Wer natürlich aussehen möchte, sollte auf knallige und aufdringliche Farben verzichten. Das gilt sowohl bei der Wahl des Lidschattens als auch bei Rouge. Unaufdringliche Farbtöne hingegen sind ideale für den Natural-Look geeignet. Idealerweise sollte der Lidschatten eine Nuance dunkler als der eigene Hautton sein. Rouge hingegen sollte entweder rosig oder leicht pfirsichfarben sein. Mit einem passenden Pinsel wird eine kleine Menge aufgegriffen und aufgetragen. Das Ergebnis: Das Gesicht erhält den gewünschten Glow.

Tipp 5: Auf Eyeliner verzichten

Eyeliner gehört für viele Frauen zum absoluten Standard. Ein natürliches Make-up kommt jedoch ganz ohne dieses Hilfsmittel aus. Denn er betont die Augen besonders intensiv. Trotzdem verleiht er den Augen eine gewisse Kontur, auf die viele Frauen nicht verzichten möchten. In diesem Fall kann ein sanftes Braun eine hervorragende Alternative zu einem dunklen Schwarz sein. Dadurch lassen sich weichere Konturen nachzeichnen.

Tipp 6: Wimpern für einen offenen Blick betonen

Während ein dunkler Eyeliner den natürlichen Look durchbricht, muss auf Mascara keinesfalls verzichtet werden. Stattdessen lassen sich die Wimpern mit Wimperntusche hervorragend betonen. Der Vorteil daran ist, dass der Mascara den Blick öffnet. Dadurch erscheinen die Augen nicht nur größer, sondern wacher und aufmerksamer. Mit einer Wimpernzange lassen sich die Wimpern zusätzlich in Form biegen.

Wichtig: Die Zange sollte immer vor der Wimperntusche verwendet werden. Wird sie erst nach dem Mascara eingesetzt, könnten die Wimpern im schlimmsten Fall abbrechen.

Tipp 7: Augenbrauen betonen

Abgerundet wird der natürliche Look durch betonte Augenbrauen. Dabei sollte der Farbton zur Haarfarbe passen und höchstens eine Nuance dunkler ausfallen. Mit einem Augenbrauenstift gelingt es, die Augenbrauen in Form zu bringen.