körperpflege nur mit wasser
Lil Maria/shutterstock.com

Es gibt viele gute Gründe für ein Körperpflege nur mit Wasser. Immer mehr Menschen neigen zu Allergien und empfindliche Haut reagiert auch auf Pflegemittel, welche dermatologisch getestet oder für Allergiker geeignet sein sollen. Für diesen Personenkreis ist eine hygienische Körperpflege ausschließlich mit Wasser eine interessante Option. Besonders Menschen mit einer sogenannten Kontaktallergie können von einer Körperpflege nur mit Wasser enorm profitieren.

Außerdem kann auch eine übertriebene Körperhygiene schnell zu Hautirritationen wie Rötungen, Juckreiz oder Schwellungen führen. Wer dann einmal radikal den anderen Weg einschlägt, um die Hautpflege nur noch mit Wasser durchzuführen, wird erleben, wie sich das Hautbild schnell regeneriert und trotzdem die Hygiene auch ohne die Verwendung von Waschsubstanzen nicht zu kurz kommt.

Körperpflege nur mit Wasser: Bei der Umstellung ist Geduld gefragt

Noch ist es für die meisten Menschen undenkbar, bei der Körperpflege aber auch bei der Haarwäsche auf Seife oder andere Pflegeprodukte gänzlich zu verzichten. Doch es kann durchaus ausreichend sein, die Körperpflege ausschließlich mit Wasser zu bewerkstelligen und trotzdem zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen. Die Körperpflege ausschließlich mit Wasser ganz ohne sonstige Zusätze passt auch zum Trend von mehr Umweltbewusstsein und Klimaschutz. Die Herstellung von Kosmetika und Körperreinigungsmitteln aller Art stellt eine enorme Umweltbelastung dar und es werden jedes Jahr gut 13 Milliarden € für Kosmetika ausgegeben mit steigender Tendenz.

Wer konsequent auf Körperpflegemittel verzichtet, erspart der Umwelt dadurch auch einen riesigen Haufen Verpackungsmüll. Eine radikale Umstellung von herkömmlicher Körperpflege mit Waschsubstanzen auf eine solche nur mit Wasser ist zunächst nicht erforderlich. Vielmehr wird geraten, die Pflegemittel nach und nach zu reduzieren, um irgendwann dann ganz darauf verzichten zu können. Der Umstellungsprozess kann also durchaus mehrere Wochen oder Monate in Anspruch nehmen und das ist auch völlig in Ordnung.

Übertriebene Körperhygiene ist auch heute noch weit verbreitet

Wer auf übertriebene Körperhygiene zukünftig verzichten möchte, gilt zwar immer noch als Exot, es werden aber immer mehr Menschen darauf aufmerksam, die Körperpflege nur noch mit Wasser durchzuführen. Um damit eine gewisse Pflegeroutine zu erreichen, sollte eine Hautpflege ausschließlich mit Wasser optimal und korrekt durchgeführt werden. Wer typische Anfängerfehler vermeidet, wird schon bald diese Art der ursprünglichen und reinen Körperpflege täglich sehr gerne durchführen.

Wessen Haut durch die bedenkenlose Anwendung von Körperpflegemitteln, Waschsubstanzen, Seifen oder Kosmetika bereits nachhaltig geschädigt ist, erhält sogar oft auch vom Hautarzt die Empfehlung, die Körperpflege in Zukunft oder wenigstens vorübergehend nur mit Wasser zu verrichten. Diese Art der Hautpflege nur mit Wasser ist auch nicht an ein bestimmtes Lebensalter gebunden, sondern kann prinzipiell von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durchgeführt werden. Auch empfindliche Babyhaut kann durchaus nur mit reinem Wasser hygienisch einwandfrei sauber gehalten werden.

Körperpflege nur mit Wasser: Menschliche Haut benötigt nicht unbedingt Seife

Tägliches Duschen ist für viele Menschen Routine oder auch pure Gewohnheit, dabei ist es aus dermatologischen Aspekten schädlich und deshalb gar nicht zu empfehlen. Der empfindliche Säureschutzmantel der Haut wird durch den Gebrauch von Seife beim täglichen Duschen stark strapaziert und angegriffen. Und mangelnde Hygiene oder gar Geruchsbelästigung ist absolut nicht zu befürchten, wenn sich nicht täglich geduscht wird. Duschintervalle von zwei bis dreimal in der Woche sind auch nach Meinung von Dermatologen für eine auskömmliche Hautpflege völlig ausreichend. Umfragen haben eindeutig ergeben, dass die allermeisten Menschen den Reinigungsbedarf von Haut und Haaren bei weitem überschätzen.

Auch unter Hygieneexperten herrscht die eingehende Meinung, dass es eigentlich nur reinen Wassers bedarf, um sich absolut hygienisch zufriedenstellend reinigen zu können. Jedes Reinigungsmittel, welches zusätzlich zum Wasser angewendet wird, hat das Potenzial, die natürlichen Funktionen von Haut und Haaren negativ zu beeinflussen. Wer konsequent auf Pflegeprodukte verzichtet, fühlt sich nicht unsauberer, sondern berichtet, ganz im Gegenteil, schon nach wenigen Wochen von ganz erstaunlichen Effekten.

waschen nur mit wasser
TORWAISTUDIO/shutterstock.com

Die Talgproduktion der Haut erfährt wieder ein gesundes Maß

Die Haut, als größtes Organ des menschlichen Organismus, trocknet viel weniger aus, wenn nur Wasser als Reinigungsmittel verwendet wird. Sie muss dann auch nicht mehr so oft eingecremt werden, wie zuvor, als noch Seife verwendet wurde. Denn diese entzieht der Haut das natürliche Fett. Körperpflege nur mit Wasser eignet sich grundsätzlich von Kopf bis Fuß, für einige Körperregionen ist sie jedoch ganz besonders empfehlenswert. Dermatologen und Gynäkologen sind sich einig, dass eine gute Intimpflege überhaupt keine Reinigungssubstanzen oder Chemie benötigt.

Die Haut rund um den Intimbereich gilt als besonders empfindlich und auch die Achselreinigung kann ohne Probleme ausschließlich mit klarem Wasser vorgenommen werden. Bei der Umstellung der Körperhygiene auf Wasser können anfänglich durchaus etwas unangenehme Gerüche auftreten. Dies ist jedoch kein Hinweis darauf, dass die Methode, sich nur mit Wasser zu pflegen nicht wirkt, sondern Ausdruck einer Umstellung der Talgproduktion, welche in der Regel einige Wochen benötigt, um sich wieder zu normalisieren.

Auch Haarpflege nur mit Wasser ist gut möglich

Das Hautbild allgemein aber auch allergische Reaktionen werden sich gut verbessern. Es lohnt also, sich von ersten Rückschlägen bei der Körperpflege nur mit Wasser nicht entmutigen zu lassen, sondern am Ball zu bleiben. Sogar die Haarpflege nur mit Wasser, also völlig ohne Shampoo, ist auf jeden Fall gut möglich, so die Erfahrungen. Wer damit beginnt, muss ebenfalls mit einer Übergangszeit von mehreren Wochen bis Monaten rechnen. Bei strikter Umsetzung werden sich dann aber spätestens die positiven Effekte bemerkbar machen. Denn auch die Talgproduktion der Kopfhaut wurde durch den jahrelangen Gebrauch von Shampoo meist nachhaltig geschädigt.

Besonders Menschen, welche ständig unter fettigen Haaren leiden, obwohl sie ihre Haare oft mit Shampoo gewaschen haben, werden den wohltuenden Effekt der Umstellung auf Haarwäsche nur mit Wasser bemerken können. Bereits nach wenigen Wochen konsequenter Anwendung ohne Seife, ohne Shampoo oder ohne Spülkur werden die eigenen Haare zunehmend dicker und auch glänzender.

Das Haar braucht mitunter Monate, um sich völlig zu regenerieren

Die Ablagerungen der unterschiedlichsten Pflegeprodukte in Haaren und Kopfhaut kann mitunter sehr hartnäckig sein. Dabei sind Mikropartikel nicht sichtbar und es bedarf einer wochenlangen Anwendung der Haarpflege nur mit Wasser, bevor alle Rückstände entfernt sind. Viele chemische Haarpflegeprodukte sorgen sogar dafür, dass die Haare von einer dicken Silikonschicht umgeben sind, welche sich nur schwer wieder ablösen lässt. Vor dem Umstieg auf die Haarpflege ausschließlich mit Wasser ist es deshalb in manchen Fällen zu empfehlen, zunächst streng silikonfreie, ganz milde Haarpflegeprodukte zu verwenden, dann kann die Silikonschicht um die einzelnen Haare nach etwa dreiwöchiger Anwendung verschwunden sein und der Umstieg auf die Haarwäsche ausschließlich mit klarem Wasser wird noch erfolgreicher sein.

Zur Entfernung der Silikonschicht ist es aber auch möglich, gänzlich auf Shampoo zu verzichten und stattdessen zur Tiefenreinigung von Haar und Kopfhaut eine eigene, völlig seifenfreie, biologische Haarspülung anzusetzen. Dazu sind lediglich zwei Zutaten erforderlich, welche überall erhältlich sind. Bei dieser Natronsaurenmischung werden zwei Teelöffel Natriumhydrogencarbonat, besser bekannt unter dem Namen Natron, mit drei Teelöffeln Haushaltsessig in einem halben Liter Wasser vermischt.

Körperpflege nur mit Wasser: Zum Händewaschen ist Seife absolut erforderlich

Wer seine Haare ausschließlich mit Wasser reinigt, sollte bei guter Verträglichkeit besser einen recht starken Wasserstrahl beim Duschen verwenden. Der Bereich rund um die Ohren und auch die unteren Schichten der Kopfhaut sollten bei der Reinigungsprozedur besonders berücksichtigt werden. Eine zusätzliche Kopfhautmassage ist nicht erforderlich und würde die Talgproduktion nur wieder übermäßig anregen. Bei der Körperpflege nur mit Wasser gibt es jedoch eine Ausnahme, die Hände. Unsere Hände kommen täglich mit einer Vielzahl von Krankheitserregern in Berührung. Im Sinne einer Infektionsprophylaxe kommt dem richtigen Händewaschen also eine große Bedeutung zu.

Hygieneexperten empfehlen daher, beim Waschen der Hände auf jeden Fall nicht auf Reinigungsmittel zu verzichten, sondern zumindest eine milde Seife anzuwenden.