Nachhaltigkeit und Natürlichkeit nehmen auch bei der Gestaltung unseres Zuhauses mehr und mehr Raum ein. Nicht nur bei der Wahl von Wohnaccessoires stehen mittlerweile viele naturbelassene Materialien und umweltfreundliche Artikel zur Auswahl. Beim grünen Interior Design kann man ruhig beim Boden anfangen. In diesem Artikel stellen wir dir den Korkboden als umweltfreundliche Alternative zu Laminat und Co vor.

1. Umweltfreundlich

Renovieren, aber mit einem guten Gewissen? Mit einem Korkboden kann man seinen ökologischen Fußabdruck sehr geringhalten. Bei Kork handelt es sich um einen sehr nachhaltigen Rohstoff, denn er wird von der Rinde der Korkeichen gewonnen, die für die Ernte weder gefällt noch beschädigt werden müssen. Damit können die Korkeichenwälder weiterhin CO₂ aus der Atmosphäre binden. Teilweise ist ein Korkboden nicht nur klimaneutral, sondern sogar klimapositiv!

2. Korkboden für jeden Raum

Wie beim Designboden gibt es auch beim Korkfußboden verschiedene Arten, die sich vor allem im Produktaufbau unterscheiden. Ein klassisches Korkparkett muss in der Regel noch versiegelt werden und wird vollflächig mit dem Untergrund verklebt. Ein Kork-Fertigparkett hingegen kann dank Klick-System und fertiger Verarbeitung sofort schnell und einfach verlegt werden – auch von Laien. Ein Klick-Kork zeichnet sich in der Regel durch einen mehrschichtigen Aufbau aus. Heute bieten Hersteller zum Teil sogar Rigid-Korkboden, der nicht nur wasserfest, sondern auch besonders dimensionsstabil ist – sich also auch für Bereiche mit Temperaturschwankungen eignet.

Apropos wasserfest: Korkboden im Badezimmer, geht das? Grundsätzlich ist Kork wasserresistent, sonst würde man ihn wohl kaum zum Verschließen von Weinflaschen nutzen. Wie bei anderen Bodenbelägen auch liegt die Gefahr nicht im Material selbst, sondern in den Fugen. Ein stabiler Korkboden mit HDF-Trägerplatte ist für die Verlegung im Badezimmer nicht zu empfehlen, da die Holzfaserplatte im Inneren aufquellen kann. Heute ist wassergeschütztes Korkparkett oder Kork-Laminat jedoch keine Seltenheit.

3. Gesund

Korkboden ist gesund. Das liegt an der Verarbeitung eines natürlichen Rohstoffs mit geringen Emissionswerten. Je nach Materialeinsatz handelt es sich bei einem Korkfußboden um ein echtes Naturprodukt. Teilweise besteht der Kork-Bodenbelag aus 100% natürlichen Materialien. Zusätzlich verarbeitet werden dann meist noch Harze. Auch möglich sind jedoch Korkböden mit Vinyl, bei denen die meisten Hersteller natürlich dennoch auf Wohngesundheit und Energieeffizienz setzen.

4. Ruhig

Im Gegensatz zu einem Parkett- oder Laminatboden ist ein Korkboden besonders ruhig und sorgt für eine angenehme Akustik im Raum. Sowohl die Begeh- als auch die Trittakustik werden durch die Verlegung eines Bodenbelags aus Kork gedämmt. Nicht nur du profitierest also von einer entspannten Atmosphäre, sondern auch dein Nachbar. Möglich macht dies die zellenartige Struktur des Korks.

5. Stoßfest und ergonomisch

Die zellenartige Struktur sorgt nicht für eine optimale Raumakustik, sondern auch für ein sehr angenehmes Laufempfinden. Nicht allein wegen der Optik werden Korksandalen immer beliebter. So gibt der Korkboden beim Gehen leicht nach und sorgt so für einen aufrechteren Gang. Fällt mal etwas herunter, verursacht der Gegenstand auf dem Korkparkett weniger Lärm und geht seltener zu Bruch als bei einem Hartbodenbelag.

6. Warm

Kork ist bekannt für seine guten wärmeisolierenden Eigenschaften. Auch hier überzeugt der Korkboden wieder durch seinen zellenartigen Aufbau, denn wegen der kleinen Hohlräume im Inneren des Korks kann der Korkboden Wärme besonders gut speichern. Viele der Korkbodenbeläge lassen sich ohne Probleme auf warmwasserbasierten Fußbodenheizungen verlegen. Der ideale Bodenbelag für Barfußläuferinnen!

7. Attraktiv

Naturbelassene Wohnaccessoires liegen voll im Trend. Ein Korkboden fügt sich perfekt in den naturaffinen Wohnstil ein, kann aber auch für moderne Einrichtungen eingesetzt werden. Beim sogenannten Printkork handelt es sich einen Korkfußboden mit einer Dekorschicht, die beliebte Strukturen wie Holz, Stein oder Fliesen imitiert. Ein Korkboden in Holzoptik kann dabei jedoch genauso naturbelassen sein wie ein klassisches Korkparkett. Viele Hersteller verzichten hierbei auf PVC.

Wer es eher moderner mag, findet in Korkboden in Grau die perfekte Symbiose aus Natürlichkeit und Zeitgeist. Korkparkett- oder -Fertigparkett mit der klassischen, karamelligen Optik des Korks begeistert jedoch durch den zeitgemäßen und natürlichen Anstrich und kann auf vielfältige Weise kombiniert und interpretiert werden.