Kuchen auftauen
jreika/shutterstock.com

Ein wichtiger Besuch steht an und die Kaffeetafel ist mit allerlei Kuchen und Torten gedeckt. Käsekuchen, Obstkuchen vom Blech, Sahnetorte, Sachertorte und vielleicht ein saftiger Mohnkuchen. Am Ende des Tages geben Sie Ihrem Besuch womöglich ein paar Stück mit. Der Blick auf die leergeräumte Kaffeetafel trifft jedoch auf zahlreiche Reste. Hier und da sind ein paar Stück übriggeblieben und die Sahnetorte wurde womöglich gar nicht angefasst. Doch das ist alles kein Problem! Denn Torten und Kuchen lassen sich problemlos einfrieren.

Die Situation ergibt sich sogar als praktisch, wenn beim nächsten Überraschungsbesuch bereits zahlreiche Leckereien im Gefrierfach bereitstehen. Wie Sie diese einfach auftauen und wie Torte und Kuchen auch beim nächsten Mal saftig und lecker bleiben, erfahren Sie hier.

Kuchen auftauen: Grundlegende Informationen

Die größte Sorge beim Kuchen Einfrieren ist, dass Geschmack und Konsistenz verloren gehen. So soll das Ergebnis weder matschig noch trocken werden. Damit Sie diesem Dilemma entkommen, beginnt alles bereits beim richtigen Einfrieren. Denn werden Torte und Kuchen richtig im Tiefkühler aufbewahrt, kann auch beim Auftauen kaum etwas schiefgehen. Am wichtigsten ist es daher, dass Sie Kuchen und Torte möglichst luftdicht verpacken. Am einfachsten ist dies mit einer Plastiktüte oder verschließbaren Gefrierbeuteln. Diese werden im Fall einer Torte einfach drüber gestülpt. Bei einzelnen Stücken Blechkuchen können Sie diese auch übereinander gestapelt in den Beutel legen.

Blechkuchen auftauen

Haben Sie ein paar Stücke Blechkuchen aufgetaut und packt Sie nun die Lust nach etwa Süßem oder steht ein spontaner Besuch vor der Tür, nehmen Sie den Kuchen einfach aus dem Tiefkühlfach. Dabei lassen sich Rühr- und Mürbeigkuchen dieser Art am einfachsten Auftauen. Haben Sie noch genügend Zeit, reicht es, dass Sie die Stücke bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Um gerade bei Obstkuchen einem matschigen Ergebnis zu entgehen, entfernen Sie den Gefrierbeutel vor dem Auftauen. Soll es jedoch schnell gehen, kann der Blechkuchen auch einfach bei 100 Grad im Ofen vorsichtig aufgetaut werden. Achten Sie darauf, dass Sie den Kuchen regelmäßig kontrollieren. Andernfalls kann er austrocknen oder gar anbrennen.

Sahnetorten auftauen

Beim Auftauen von (Sahne-)Torten ist mehr Geduld gefragt. Sie lassen sich nicht im Schnellgang auftauen, da andernfalls die Creme verdirbt oder schmilzt. Am einfachsten ist es, wenn Sie die Torte am Vorabend aus dem Tiefkühlfach nehmen und ohne Abdeckung über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Bei Zimmertemperatur ist dies ebenso möglich und dauert auch kürzer. Achten Sie bei beiden Methoden darauf, dass Sie im Voraus den Gefrierbeutel entfernen.

Zimmertemperatur, Kühlschrank oder Backofen?

Oft stehen Sie beim Auftauen von Kuchen und Co vor der Frage, wie Sie dies am praktischsten machen können. Grundsätzlich müssen Sie lediglich ein paar Punkte kennen:

  • Lassen Sie den Kuchen im Kühlschrank auftauen, dauert dies zwar lange, ist jedoch schonend. Gerade bei Torten können Sie hier wenig falsch machen.
  • Bei Zimmertemperatur sind Kuchen und Torte innerhalb von wenigen Stunden aufgetaut.
  • Im Ofen lässt sich nur Kuchen auftauen. Achten Sie hierbei auf eine niedrige Temperatur und kontrollieren Sie die Zeit.
  • In der Mikrowelle sollten Sie ausschließlich Kuchen und dies nur im Notfall auftauen. Lassen Sie die Mikrowelle bei niedriger Leistung arbeiten, um ein trockenes Ergebnis zu vermeiden.

So lange muss der Kuchen auftauen

Während Sie beim Auftauen über Nacht auf der sicheren Seite sind, rechnen Sie beim Auftauen einer Torte bei Zimmertemperatur rund fünf Stunden ein. Kuchen und insbesondere einzelne Kuchenstücke können auch weitaus weniger in Anspruch nehmen. Darüber hinaus lassen sie sich auch im Ofen oder in der Mikrowelle im Nu auftauen.

Tipp: Torten lassen sich im halbgefrorenem Zustand am besten schneiden!

Aufgetauter Kuchen trocken: So retten Sie ihn

Ist der Kuchen nach dem Auftauen doch trocken geworden, spritzen Sie ihn einfach mit etwas Saft, Milch, Sirup, Kakao oder Kaffee.