Alina Kruk/shutterstock.com

Decken und Kissen auf dem Sofa sind dekorative Einrichtungselemente und verleihen einem Raum Wärme und Wohlfühlatmosphäre. In diesem Winter gibt es noch einen zusätzlichen Grund, der für den Kauf von kuscheligen Decken spricht.

Die gestiegenen Energiepreise lassen viele Verbraucher lieber in Kuscheldecken investieren als in Strom und Gas. Weiche Decken aus Fleece, Wolle oder Plüsch haben gegenüber einem Heizkörper den Vorteil, dass sie uns einhüllen, kalte Füße wärmen und für gemütliche Stunden sorgen.

Kuscheldecke und Kissen sind ein unschlagbares Team

Wohnraum und Schlafbereich verlangen nach einer persönlichen Wohlfühlatmosphäre. Mit Kissen und Decken lassen sich individuelle Akzente in vielen Farben setzen. Die klassische Wolldecke aus Naturfasern oder synthetischen Ausgangsmaterialien hat viele schöne und weiche Alternativen mitgebracht. Tagesdecken, Plaids, Kuscheliges aus Fleece sowie die wunderbaren Fellimitate, die sich zum Einrichtungstrend entwickelt haben und das ganze Jahr über präsent sind. Decken und passende Kissen sind nicht nur hübsch anzusehen. An kühlen Abenden oder dem dauerhaften nieseligen Grau am Nachmittag sorgen sie für Wärme und machen das Zuhause noch etwas besser.

Tagesdecken

Tagesdecken sind Überwürfe für das Bett, die tagsüber über die Bettwäsche gelegt wird. Bettdecken und Kopfkissen werden vor Staub geschützt. Tagesdecken sorgen für etwas mehr Ordnung und können zusätzlich farbige Tupfer ins Zimmer bringen. Sind Haustiere im Haushalt, die sich gern auf das Bett legen, sind Tagesdecken ein schöner und sinnvoller Schutz vor sandigen Pfoten. Die Ausführungen reichen von einfachen Baumwolltüchern hin zu aufwendigen Steppdecken mit dekorativen Mustern. In warmen Sommernächten kann eine leichte Tagesdecke das Bettzeug ersetzen und in kalten Winternächten kann sie zusätzlich wärmen.

Sofadecken

Sofadecken sind von einer Couch oder einem Sessel nicht wegzudenken. Neben der Wohnlichkeit ist der Kuscheleffekt wichtig. Beim Fernsehen und Lesen gibt es nicht viel, das besser wärmt als eine Decke. Sowohl im Winter als auch im Frühjahr und Herbst, wenn es zu warm zum heizen ist und es dennoch etwas frisch ist, sind Decke, Kerzen und Tee unschlagbar. Kuscheldecken aus Fellimitat halten sehr warm und regulieren die Temperatur unter der Decke auf eine angenheme Weise.

Fleecedecken sind etwas leichter und in vielen Farben und Mustern erhältlich. Fleece trocknet schnell und nach der Wäsche sind die Decken wieder angenehm weich. Die geeignete Größe hängt davon ab, wie viele Personen die Decken nutzen. Die Größenvariationen reichen für Einzelpersonen bis zum Kuscheln mit der ganzen Rasselbande.

Plaids

Ein Plaid ist ursprünglich eine dünne Decke mit Karomuster. Der Ursprung liegt in Großbritannien. Hier zierten Plaids Sofalehnen und Gartenbänke und waren Begleiter zum Picknick. Der Begriff Plaid steht bis heute für leichte und eher kleine Decken, die sowohl drinnen wie draußen wärmen. Die strengen Vorgaben an das Muster gelten heute nicht mehr. Plaids sind in vielen unterschiedlichen Farben und Materialien erhältlich.