Andrey Yurlov/shutterstock.com

Das Mallorca die wohl beliebteste Ferieninsel der Deutschen ist, dürfte jedem weitläufig bekannt sein. Nicht umsonst trägt die Baleareninsel den neckischen Beinamen „das 17. Bundesland Deutschlands“. Doch immer mehr Menschen machen Mallorca nicht nur zu ihrem Traumreiseziel, sondern zu ihrer neuen Heimat. Behördliche Hürden gibt es nicht, denn die Insel gehört zu Spanien und damit zur EU. Dennoch gilt es vor dem Schritt in die neue Heimat ein paar Punkte zu beachten!

Kaufen oder mieten? Die große Frage

Für den Umzug nach Mallorca braucht es keine Arbeits- oder Aufenthaltserlaubnis, aber eine Bleibe. Nicht aus behördlicher Sicht, aber ohne Dach über dem Kopf wird auch die traumhafte Ferieninsel schnell zum Alptraum. Daher stellt sich die Frage: Wohnung mieten oder Immobilie kaufen? Unabhängig von der Entscheidung ist es wichtig, immer einen seriösen Partner, wie beispielsweise Mallorcaresidencia an der Seite zu haben. Nach spätestens drei Monaten sind Neubürger Mallorcas verpflichtet, sich auf der Insel anzumelden. Das gilt auch dann, wenn der Erstwohnsitz weiterhin in Deutschland bleibt. Denn viele Menschen investieren zwar in eine mallorquinische Immobilie, geben Ihren Wohnsitz in Deutschland aber nicht auf.

Wichtige Tipps für den Umzug und das erste Jahr auf Mallorca

Viele Urlauber haben sich, während ihrer Mallorca-Reisen von den traumhaften Immobilien Mallorcas verzaubern lassen. Hier zu leben scheint ihnen wie das vollkommene Glück. Und tatsächlich sind die Einwohner Mallorcas meist glücklich. Damit auch Auswanderer ihre Entscheidung nicht unmittelbar nach dem Umzug bereuen, gibt es ein paar wichtige Fakten, die jeder kennen sollte. Oft sind es nicht nur Menschen, die ein neues Land bereisen, sondern auch Haustiere wie Katze und Hund werden im neuen Domizil leben. In diesem Fall ist ein Gesundheitszeugnis erforderlich, denn sonst dürfen Mietz und Co. nicht auf die Insel reisen. Zwingend erforderlich ist eine Impfung gegen Tollwut, außerdem müssen Haustiere tätowiert und gechipt werden.

Auch in Sachen Führerschein gibt es eine Besonderheit. Wer über einen klassischen und unbefristeten Führerschein, den typischen „Lappen“ verfügt, muss diesen innerhalb der ersten 24 Monate auf Mallorca gegen ein spanisches Modell eintauschen. Ein neuer, in Deutschland ausgestellter Führerschein hingegen muss erst dann getauscht werden, wenn seine Frist abläuft.

Wie teuer ist Leben auf Mallorca?

Jeden Tag Sonnenuntergänge, Strand und Müßiggang – so stellen sich Menschen das Leben auf Mallorca vor. Doch natürlich muss auch auf der Baleareninsel für Nahrung und Lebensunterhalt gesorgt werden. Ein Job oder ein vorhandenes Vermögen ist hier sehr hilfreich, denn die Kosten sind nicht unbedingt geringer als in Deutschland. Sparpotenzial ist allerdings vorhanden: Wer in Palma einkauft und die klassischen Supermärkte besucht, wird sich fast wie in Deutschland fühlen. Auf kleinen und regionalen Märkten gibt es allerdings oft Schnäppchen. Gleiches gilt übrigens bei Immobilien. In den Touristenhochburgen sind diese enorm kostenintensiv. Etwas abseits des Trubels gibt es schöne und günstige Immobilien zur Miete oder zum Kauf.

Völlig mittellos ins 17. Bundesland umzusiedeln ist nicht empfehlenswert. Ein wenig Weitblick fordert es, wenn der Lebensmittelpunkt plötzlich auf die spanische Insel gelegt werden soll. Doch mit Voraussicht und Planung ist es möglich, auf Mallorca als Deutscher ein erfülltes Leben zu führen.