mandelmilch
TeeStocker/shutterstock.com

Die Mandelmilch unterscheidet sich von der Kuhmilch, da sie aus gemahlenen Mandeln hergestellt wird und auch weder Laktose noch Cholesterin enthält.

Jene Methoden zum Erhitzen sind trotz dieser Unterschiede jedoch der Methode zur Erhitzung der Kuhmilch ähnlich. Die Mandelmilch nimmt einen gerösteten Mandelgeschmack an, wenn sie bei leichter Hitze langsam erwärmt wird. Mandelmilch sollte nicht zu stark aufgekocht werden, da sie dann überkochen oder im Topf anbrennen kann. Weiters nimmt die Mandelmilch in diesem Fall einen übermäßigen Kochgeschmack an.

Mandelmilch richtig erhitzen: Welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung?

  • Mandelmilch in der Mikrowelle erhitzen

Die gewünschte Menge der Mandelmilch wird in einen mikrowellengeeigneten Behälter gegeben, und um Spritzer zu vermeiden ein gefaltetes Papiertuch darübergelegt. Nun wird die Mandelmilch mit einer Energie von 50% für 30 Sekunden gekocht. In Abständen von 30 Sekunden wird der Behälter entfernt und die Milch umgerührt. Dabei kann man die Temperatur überprüfen. Ist die gewünschte Temperatur erreicht, wird der Behälter aus der Mikrowelle genommen und gegebenenfalls weiterverarbeitet.

  • Mandelmilch in der Pfanne erhitzen

Hierbei sollte die Wärme niedrig oder nur leicht über niedrig eingestellt werden, wenn nur eine einzelne Pfanne verwendet wird.

  • In der Doppelkesselheizung erhitzen

Zuerst wird Wasser in die Bodenwanne des Doppelkochers gegeben und eine weitere Pfanne daraufgestellt, in diese auch die Mandelmilch gegossen wird. Um die Milch allmählich zu erhitzen, wird eine mittlere bis niedrige Temperatur eingestellt. Die Mandelmilch wird aus der Pfanne genommen und entweder in einem Rezept oder als Getränk verwendet.

  • Mandelmilch aufschäumen

Milchproteine sorgen in der Kuhmilch für einen festen Schaum. Bei der veganen Alternative, der Mandelmilch, ist dies jedoch etwas schwieriger. Doch auch mit den richtigen Tricks bekommt man aus der Mandelmilch einen perfekten Milchschaum hin. Da jede Mandelmilch eine andere Zusammensetzung hat, schmeckt sie auch unterschiedlich. Bei Misserfolgen sollte man aus diesem Grund neben einer anderen Technik auch eine andere Mandelmilch zum Schlagen von Milchschaum ausprobieren.

mandelmilch aufschäumen
Nor Gal/shutterstock.com

Tipps zum Aufschäumen

  • Bei elektrischen Milchaufschäumern sollte man darauf achten, dass keine Rückstände vorhanden sind und das Gerät trocken ist.
  • Die Mandelmilch eignet sich besonders gut im gekühlten Zustand oder bei Zimmertemperatur zum Aufschäumen. Auf keinen Fall sollte die Milch heiß sein, ist dies der Fall, legt man am besten eine kurze Pause ein.
  • Der Schaum zerfällt nicht ganz so schnell, wenn die aufgeschäumte Mandelmilch für zwei Minuten stehen gelassen wird, bevor man sie weiterverwendet.
  • Beim Aufschäumen spielt der Protein- und Fettgehalt der Milch eine wichtige Rolle. Am besten funktioniert dies bei einem hohen Fettgehalt. Wenn der Proteingehalt der Milch hoch ist, hält der Schaum außerdem auch länger

Vor- und Nachteile von Mandelmilch

Da Mandelmilch frei von potenziellen Allergenen ist, hat sie dadurch einen großen Vorteil und ist vor allem für Lebensmittelallergiker zu einem interessanten Milchersatz geworden. Neben dieser Vorteile gibt es aber auch Nachteile der Mandelmilch. Durch die Verarbeitung enthält diese nämlich kaum Nährstoffe. Daher ist besonders bei Säuglingen von einer ausschließlichen Ernährung mit einer Milch-Alternative abzuraten, um folgende Mangelzustände auszuschließen. Da durch Mandelgetränke die Aufnahme von Jod negativ beeinflusst werden kann, sollte bei einer Schilddrüsenunterfunktion sowie bei Kleinkindern auf das Mandelgetränk verzichtet werden.

Herstellung von Mandelmilch

Die Mandeln werden für die Herstellung von Mandelmilch erst geröstet und dann zu sogenanntem Mandelmehl oder Mandelpulver vermahlen. Dieses Pulver wird dann in einem bestimmten Mischverhältnis mit Wasser verrührt. In der darauffolgenden Ruhephase zieht die Mischung, um eine milchartige Konsistenz zu erzeugen. Der Milchersatz wird oft noch mit Zucker, Honig oder Agavendicksaft nach dem Abseihen gesüßt. Je nach Mandelanteil variieren beim Mandeldrink Farbe und Geschmack. Letzteres wird durch die Röstung der Mandeln beeinflusst und ist mehr oder weniger intensiv nussig.