HighKey/shutterstock.com

In dem digitalen Zeitalter von heute ist es sehr einfach, sich über aktuelle Modetrends zu informieren. Dennoch kann es eine wahrhaftige Herausforderung darstellen, den eigenen Stil zu finden. Wir erteilen in unserem heutigen Artikel wertvolle Tipps für die Stilfindung und verraten, warum das Gespür für die passende Mode so wichtig ist.

Stil-Ikonen dienen als wichtige Inspirationen

Zunächst ist es unverzichtbar, nach der richtigen Inspiration zu suchen. Hier erweisen sich passende Blogs sowie Modemagazine als ideale Adresse. Auch Zeitschriften können problemlos für die Ideenfindung genutzt werden. Beim Stöbern lassen sich nicht nur spannende Trends entdecken, sondern zudem auch modische Highlights finden. Weiterhin ist es sinnvoll, sich mit den wichtigsten Mode-Ikonen vertraut zu machen. So besaßen beispielsweise Audrey Hepburn sowie Grace Kelly ein besonderes Gefühl für Ästhetik. Allerdings sollten selbst die größten Vorbilder nur der reinen Inspiration dienen. Schließlich sollte der eigene Stil stets einzigartig und unverwechselbar sein.

Ein Moodboard dient der Visualisierung

Zu den wichtigsten Tools bei der persönlichen Stilfindung gehört zweifellos das Moodboard. Dieses Stimmungsbrett wird sehr gerne von Designern genutzt, um verschiedene Ideen zu visualisieren. So können auf dem Moodboard sämtliche Skizzen gesammelt werden, die als wertvolle Inspiration dienen. Auch schriftliche Notizen lassen sich hier festhalten. Demnach kann auch ein Artikel zum Thema Stilfindung auf dem Stimmungsbrett seinen Platz finden. Natürlich lässt sich ein Moodboard mithilfe nützlicher Programme, wie beispielsweise Canva, auch digital erstellen. Auf vielen Webseiten und Apps können zudem einzelne Bilder gespeichert werden, sodass sich im Nu ein virtuelles Stimmungsbrett erschaffen lässt.

Die eigene Körperform hilft bei der Orientierung

Damit der Stil auch zu dem eigenen Typ passt, ist es wichtig, die eigene Körperform genau zu kennen. Nur so lässt sich ermitteln, welche Kleidungsstücke der eigenen Figur auch schmeicheln. Schließlich sollte der Stil die besonderen Vorzüge hervorheben und nicht unvorteilhaft erscheinen. Um eine realistische Einschätzung zu erhalten, ist es sinnvoll, einen Blick in den Spiegel zu wagen sowie einige Fotos zu erstellen. Anhand der eigenen Silhouette lassen sich nun passgenaue Kleidungsstücke finden. Dies können beispielsweise legere Hosen, figurbetonte Jeans sowie auch verspielte Kleider sein.

Farben setzen modische Statements

Natürlich spielen auch Farben eine bedeutende Rolle, wenn es um die persönliche Stilfindung geht. Zunächst sollten stets die Farben präferiert werden, die den eigenen Typ unterstreichen. Zudem sollen auch saisonale Trends in die Farbwahl einfließen. Außerdem sollte der gewählte Dresscode auch auf die Persönlichkeit abgestimmt werden. Während extrovertierte Personen gerne zu auffälligen Farben tendieren, bevorzugt der klassische Typ wiederum gedeckte Nuancen. Wer sich an dieser Stelle nur schwer entscheiden kann, der darf gerne ein wenig experimentieren.

Nicht jeder Trend ist relevant

Aktuelle Trends inspirieren und lassen sich auf spannende Art und Weise für den eigenen Look nutzen. Dennoch lohnt sich auch hier ein kritischer Blick. Sofern der neueste Trend nicht zu dem eigenen Typ oder dem persönlichen Lebensstil passt, sollte er nicht weiter berücksichtigt werden. Schließlich kann auch zeitlose Kleidung den Stil maßgeblich prägen. Zuletzt ist es ratsam, den Dresscode je nach Alltagssituation anzupassen. Während ein Business-Look eher klassisch gehalten werden sollte, ist auf Festlichkeiten häufig eine elegante Garderobe gefragt. Der eigene Stil sollte daher ebenso vielfältig wie die eigene Persönlichkeit sein.

Fazit: Der eigene Stil sollte stets authentisch sein

Wer seinen eigenen Stil finden möchte, der sollte hin und wieder ein modisches Experiment wagen. Zudem entwickelt sich das Stilempfinden häufig weiter, sodass auch die Garderobe mit immer neuen Stücken bereichert werden kann. Die Suche nach dem neuen Lieblingsshirt ist übrigens nicht nur inspirierend, sondern macht zudem auch jede Menge Spaß.