24. April 2024

Okkaido-Bad: Die exotische Wellness Neuheit im Detail

Der exotische Name verrät es schon: Bei dieser Anwendung handelt es sich um eine Art (Dampf)Bad aus dem Wellness Bereich. Es ist jedoch, anders als viele derartige Angebote, für die alleinige Nutzung ausgelegt. Das Okkaido-Bad ist eine Neuheit auf dem Markt der Wellness-Anwendungen.

Was ist ein Okkaido-Bad?

Während in einer Sauna oder einem klassischen Dampfbad mehrere Personen Platz haben und lediglich Wasserdampf eingesetzt wird, ist das Okkaido-Bad wesentlich spezieller. Es findet in einer Einzelkabine statt, bei der die Türe verschlossen bleibt, sobald die Anwendung beginnt. So wird der kostbare Dampf nicht verschwendet. Er besteht aus einem Gemisch von Sauerstoff und Kohlensäure, in Form eines sehr feinen Nebels aus zarten Tröpfchen. Das Okkaido-Bad ist noch nicht in vielen Wellness-Zentren zu finden, da es mit wesentlich mehr Aufwand und Kosten verbunden ist, als ein klassisches Dampfbad. Es lohnt sich für Wellness Zentren also nur, wenn eine entsprechende Auslastung absehbar ist. Meist ist das bislang nur in größeren Städten der Fall.

Die genaue Herkunft des Okkaido-Bades ist unklar, vermutlich hat es seinen Ursprung dem Namen nach wohl in China oder Japan. Sauerstoff und Kohlensäure wird schon seit vielen Jahren erfolgreich für Wellness Behandlungen eingesetzt, ist in der Form des Okkaido-Bades jedoch eine Neuheit, die jetzt schon begeisterte Anhänger gefunden hat.

So läuft die Wellness-Behandlung ab

Wer ein Okkaido-Bad gebucht hat, bekommt eine Einzelkabine, in der man es sich unbekleidet gemütlich macht und die Türe verschließt. Diese sollte während der kompletten Behandlung verschlossen bleiben, sonst geht der teure Dampf verloren und das Okkaido-Bad ist nicht mehr effektiv. Es wird ein Aufenthalt in der Kabine von mindestens 15 – 20 Minuten empfohlen. Natürlich kann man die Kabine aber auch früher und zu jeder Zeit verlassen, sie wird nicht von außen verschlossen. So können auch Menschen mit Platzangst ohne Panik die Kabine nutzen. Durch einen Schlauch gelangt von außen das Gemisch aus Kohlensäure und Sauerstoff in die Kabine.

In Form eines zarten Nebels aus hauchfeinen Tröpfchen legt es sich auf die Haut und wird eingeatmet. Die hohe Konzentration des Sauerstoffes wirkt dabei extrem erfrischend und wohltuend, sie scheint den Körper geradezu aufzutanken. Es entsteht das angenehme Gefühl, besser durchatmen zu können und dabei mit jedem Atemzug neue Energie zu erhalten. Das Gemisch ist mit oder ohne Ionisation möglich (den Molekülen werden Elektronen entzogen, so dass sie als positiv geladene Ionen zurück bleiben). Welche Version persönlich die bessere ist, kann vor der Behandlung mit den Experten besprochen werden.

Okkaido-Bad: Wirkungsweise und Kosten

Das Okkaido-Bad hat vielseitige positive Einflüsse auf den Körper und Geist. Zunächst führt der feine Nebel dazu, dass die Haut besser durchblutet und damit spürbar gestrafft wird. Durch die feuchte Wärme öffnen sich die Poren, aus denen Giftstoffe und Schlacken austreten und ausgespült werden können. Dieser Entgiftungsprozess befreit den Körper von lange angesammelten Umweltgiften und körpereigenen Abfallstoffen. Das gesamte Gewebe kann über die Haut entschlacken und fühlt sich dadurch gleich wesentlich gesünder an. Die auf diese Weise sanft geöffneten Poren sind nach der Behandlung auch ideal vorbereitet für danach folgende kosmetische Anwendungen der Haut.

Zugleich wird der reine Sauerstoff während des Okkaido-Bades über die offenen Poren optimal aufgenommen. Das Ergebnis ist eine reine, straffe Haut. Das Okkaido-Bad kommt also einer Verjüngungskur gleich. Die Mischung aus Kohlensäure und Sauerstoff aktiviert die Hautzellen zu vermehrter Tätigkeit, wodurch sich die Zellen besser und schneller regenerieren können. Nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Nerven und die geistige Gesundheit hat das Okkaido-Bad einen wohltuenden Einfluss. Durch die Wärme, die Ruhe und den weichen Nebel kann man während der Anwendung optimal entspannen und zu innerer Gelassenheit finden. Auch dass man die Kabine für sich allein hat, völlig ungestört ist und sich durch nichts ablenken lässt, trägt zur tiefen Entspannung bei.

japanisches heißbad
Shinari/shutterstock.com

Gleichzeitig hat der reine Sauerstoff und die leicht prickelnde Kohlensäure aber auch eine dezent anregende Wirkung. Man fühlt sich danach erfrisch, erneuert und belebt. Das Okkaido-Bad verspricht außerdem, das Immunsystem zu stabilisieren, was auf die Entgiftung und bessere Durchblutung zurück zu führen ist. Gerade in der kalten Jahreszeit kann sich die Anwendung besonders auszahlen. Die Kosten liegen für ein Okkaido-Bad bei ca. 70€. Nicht gerade ein günstiges Vergnügen, aber bei all den positiven Aspekten sein Geld durchaus wert! Das Okkaido-Bad ist auch ein schönes Geschenk für Wellness-Liebhaber, die gerne Neues ausprobieren.

Voraussetzungen für die Behandlung

Auch wenn das Okkaido-Bad grundsätzlich nur positive Effekte auf den Körper hat, ist es leider nicht bedingungslos für jeden Menschen geeignet. Es hat einen entgiftenden und belebenden Effekt, so dass der Herz-Kreislaufsystem während der Anwendung durchaus besonders gefordert sein kann. Das ist für einen gesunden, vitalen Menschen kein Problem und äußert sich lediglich durch angenehme ganzheitliche Entspannung während und nach der Anwendung. Das Gefühl ist ähnlich wie nach einer Ganzkörpermassage oder leichter sportlicher Betätigung, wonach sich eine angenehme körperliche Trägheit einstellt, die aber nicht als Schwächegefühl empfunden wird.

Für geschwächte Menschen kann das dadurch Okkaido-Bad jedoch schon eine zu hohe Belastung darstellen und es können Schwäche-Erscheinungen drohen. Während einem Infekt oder einer anderen akuten Belastung ist daher von einem Okkaido-Bad abzuraten. Auch manche chronische Krankheiten könnten ein Ausschlusskriterium sein. Vor allem für Patienten mit kardiologischen Vorgeschichten wäre das Risiko zu hoch, während oder nach der Anwendung Kreislaufprobleme zu bekommen. Generell gilt: Wer körperlich nicht absolut fit und gesund ist, sollte vor einem Okkaido-Bad seinen Arzt aufsuchen und dessen Zustimmung einholen. Damit geht man auf Nummer sicher und kann die Anwendung sorgenfrei und entspannt genießen.

5 Gründe für ein Okkaido-Bad

Noch nicht überzeugt? Eine kleine Auflistung alles positiven Aspekte zeigt auf einen Blick, wie positiv sich diese neuartige Wellness Behandlung auswirken kann.

  • Verringerung von Falten und ein jüngeres Aussehen: Dadurch kann man das Okkaido-Bad durchaus zu den Anti Aging Anwendungen zählen.
  • Optimale Entspannung und Belebung zugleich: Eine Anwendung, die gleichzeitig zwei eigentlich widersprüchliche Erfolge verspricht.
  • Detox Wirkung als Unterstützung einer Entgiftungskur: Kann ausführliche Entgiftungsprogramme positiv beeinflussen und sinnvoll ergänzen.
  • Perfekte Vorbereitung für kosmetische Behandlungen: Die Haut und das Gewebe befindet sich danach in einem sehr aufnahmefähigen Zustand.
  • Außergewöhnlich und exotisch: Mal etwas anderes als typisches Dampfbad oder bekannte Wellness Behandlungen.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge