22. April 2024

Reiseland Georgien: Infos, Fakten und Reisetipps

Georgien ist ein Land, welches bekannt ist für die hohen Berge im Kaukasus und für seine Ursprünglichkeit. Als Reiseland ist der kleine Staat bei Urlaubern nur selten in der Planung. Wir haben nachfolgend die wichtigsten Infos und Tipps für eine Reise nach Georgien zusammengestellt. Dabei berichten wir, was bei der Planung beachtet werden sollte und welche Dinge besonders sehenswert sind.

Georgien – die Fakten

Das kleine Land Georgien befindet sich in Vorderasien und wird von seinen Einwohnern auch als Balkon Europas bezeichnet. Aufgrund seiner innereurasischen Grenze wird Georgien manchmal Europa zugerechnet. Die Fläche des Landes beträgt 69.700 km² und entspricht somit ungefähr der Größe von Bayern. Zu 87 % ist das Land von Gebirge und Vorgebirge bedeckt. Im Norden befindet sich der Große Kaukasus und im Süden der westliche Rücken des Kleinen Kaukasus. Dort ist auch das vulkanische Armenische Hochland vorhanden.

Im Westen befinden sich zwischen den beiden Hochgebirgen die sogenannte die Kolchische Tiefebene und im Osten ist die Transkaukasische Senke vorzufinden. Diese unterteilt sich in die Niederkartli-, die Innerkartli- und die Alasani-Ebene. Ost- und Westgeorgien sind durch den sich von Nord nach Süd erstreckenden Lichi-Gebirgszug getrennt. Der höchste Berg Georgiens befindet sich im Großen Kaukasus mit dem 5201 m hohen Schchara. Mit 1364 km Länge ist der Kura der längste Fluss des Landes. Im Südwesten befindet sich die autonome Republik Adscharien, im Norden das Gebiet Südossetien und im Nordwesten Abchasien.

Georgien lockt als Urlaubsdestination mittlerweile Reisende aus der ganzen Welt an, die die abwechslungsreiche Geschichte der Osmanen, Perser, Russen und Mongolen erkunden möchten. Gleichzeitig stellt das Land die Brücke dar zwischen Asien und Europa. Georgien hat vielfältige Aktivitäten anzubieten und ist aufgrund des Kaukasusgebirges vor allem bei Wanderfreunden beliebt. Diese lieben die Kultur und Ursprünglichkeit des Landes. Unberührte Natur, geschichtsträchtige Großstädte, urige Bergdörfer und ein facettenreiches Land ziehen Reisende an.

Die wichtigsten Reiseinfos in der Zusammenfassung

Über benötigte Reisedokumente und Einreisebedingungen sollten sich interessierte Urlauber vorher beim Auswärtigen Amt informieren. Dort gibt es auch Sicherheitshinweise, die befolgt werden sollten. Die wichtigsten Tipps, um eine Georgien Reise optimal vorzubereiten, haben wir nachfolgend zusammengestellt:

1. Visum

Deutsche Staatsbürger benötigen für die Einreise kein Visum. Der Reisepass reicht für Aufenthalte bis maximal ein Jahr. Der Pass muss bei Einreise mindestens drei Monate gültig sein. Auch Kinder benötigen in diesem Fall einen Reisepass. Eine Einreise über Südossetien oder Abchasien wird als illegaler Grenzübertritt gewertet und häufig mit einer Einreisesperre geahndet. Auch eine Einreise oder Ausreise über russische Grenzübergänge sollte tunlichst vermieden werden.

2. Sicherheitslage

Momentan ist die Sicherheitslage im Großen und Ganzen stabil. Allerdings wird von einer Reise in die abtrünnigen Gebiete Südossetien und Abchasien dringend abgeraten. Diese stehen nicht unter der Kontrolle der Regierung in Georgien und dementsprechend ist nicht gewährleistet, dass Rettungsflüge durchgeführt werden können. Seit 2008 gibt es eine Gefährdung durch explodierende Munition und Minen an der Verwaltungsgrenze zu Südossetien. Allerdings können die Verbindungsstraßen, die nahe an Abchasien und Südossetien vorbeiführen, problemlos genutzt werden.

3. Führerschein

Der deutsche Führerschein wird für ein Jahr anerkannt. Allerdings ist es empfehlenswert, zusätzlich den Internationalen Führerschein mitzunehmen.

4. Pflichtimpfungen

Momentan sind für Georgien keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben.

5. Anreise

Mit dem Auto erfolgt die Anreise über den Grenzübergang Larsi an der M3. Das Flugzeug ist die bequemste Möglichkeit, um nach Georgien zu reisen. Die Lufthansa fliegt von München kommend Tiflis direkt an und über die Türkei finden Gabelflüge statt. Außerdem gibt es von Berlin, Memmingen und Dortmund Verbindungen nach Kutaissi ins Reiseland Georgien.

6. Reisezeit

Im Frühjahr herrscht meistens Regenwetter. Ab Ende April wird es trockener. Im Hochsommer wird es vor allem im Landesinneren heiß und schwül. Wer eine Trekkingtour in den Kaukasus plant, für den sind die beiden Monate Juli und August optimal. Für Skifahrer fällt hingegen die Hochsaison auf Januar und Februar. Die beliebten Skigebiete sind Gudauri, Bakuriani und Tetnuldi.

7. Unterkünfte

Nur in größeren Städten und in einschlägigen Tourismusdestinationen gibt es in Georgien Hotels mitteleuropäischen Standards. Abseits dieser Orte sind preiswerte Privatunterkünfte verfügbar. Auch Hostels gibt es in Georgien, allerdings bieten diese nur sehr geringen Komfort.

8. Landestypische Besonderheiten

Georgier sind in der Regel besonders gastfreundlich, gelten aber auch als äußerst trinkfreudig. Eine Einladung sollten Reisende unbedingt nachkommen. Die sogenannten Marschrutkas sind Sammeltaxis. Mit ihnen gelangen Urlauber für wenig Geld selbst in die abgelegensten Dörfer.

Sehenswürdigkeiten – was sind die Highlights?

Als Ausgang für Ausflüge und Besichtigungstouren ist die Hauptstadt Tiflis optimal. Die Stadt besticht mit ihrem Mix aus moderner Architektur und Bauten aus der Sowjetgeschichte. Sie ist die Nahtstelle zwischen Asien und Europa. In der wunderschönen Altstadt warten auf die Reisenden hippe Bars. Ab ca. 15 € starten vom ehemaligen Marktplatz, der in der Altstadt liegt, verschiedene Touren in die Umgebung. Von hier gelangt man auch zu den Weinbergen in Kachetien oder in die Berge.

Wer das Schwarze Meer mit seinem subtropischen Klima besuchen möchte, ist in Batumi richtig aufgehoben. Es hat sich neben Kobuleti einen Namen als beliebten Badeort gemacht. Für Wandertouren und für Wintersport ist der Kaukasus die perfekte Region. Beliebter Ausgangsorte für Wanderungen sind Gudauri und Stepanzminda. Unsere Tipps:

Tipp 1: Wandern

Wanderfreunde kommen auf dem 1100 km langen Wanderweg im Kaukasus voll auf ihre Kosten. Dieser schlängelt sich vom kaspischen Meer bis hin zum Schwarzen Meer quer durch das Land. Eine traumhafte Gletscherkulisse bietet der Nordwesten Georgiens.

Tipp 2: Skifahren

Georgien gilt als das Mekka des Freeridens. Hier erleben Skifahrer und Snowboarder einen Abenteuerurlaub. Wer möchte, kann sich zum Beispiel per Hubschrauber in unberührte Schneelandschaften absetzen lassen. Aber auch für weniger Abenteuerlustige ist Georgien gut geeignet. In dem Skigebiet von Gudauri gibt es Pisten für sämtliche Könnerstufen.

Tipp 3: Kultur

Im Vordergrund stehen für Kulturbegeisterte in Georgien die Klöster und Kirchen. Sie besitzen aufwändige Malereien und spiegeln die Ästhetik des Landes wider. Georgien gilt als eines der Ursprungsländer der Weinherstellung und daher kommen auch Weinkenner hier voll auf ihre Kosten.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge