12. Juli 2024

Retinol für die Haut: Pflege, die nachweislich wirkt

Die Beauty-Industrie hält zahlreiche Raffinessen parat, die eine jünger aussehende Haut versprechen. Immer mal wieder tauchen neue Inhaltsstoffe in der Hautpflege auf, die als das wirksamste Mittel aller Zeiten gegen Falten gilt. Zwei Inhaltsstoffe gelten als nachweislich wirksam.

Retinol und Hyaluron sind zwei Substanzen, die der Haut ein strafferes und frischeres Aussehen schenken. Hyaluron ist ein natürlicher Bestandteil des Körpers und hat die Fähigkeit, große Mengen an Feuchtigkeit zu binden. Retinol ist eine Form des Vitamins A und gilt als ein Wirkstoff, der vorbeugend gegen Falten wirken kann. Neben der Pflege von außen können Männer und Frauen zusätzliche Maßnahmen für eine strahlend schöne Haut ergreifen.

Was ist Retinol?

Die Gruppe der A-Vitamine werden als Retinoide bezeichnet. Für die Hautpflege ist Retin-A interessant. Dieser Wirkstoff wird auch von Hautärzten bei Akne oder Schuppenflechte verschrieben. Retinol wird in unterschiedlichen Anwendungsformen angeboten. Ein Retinol Serum zeichnet sich durch eine geringe Anzahl verschiedener Inhaltsstoffe aus, die in einer hohen Konzentration vorliegen.

Retinol wirkt auf die Zellaktivität und beschleunigt den Prozess der Hauterneuerung. Gleichzeitig regt das Vitamin die Kollagenproduktion an und hält die Haut elastisch. Bei regelmäßiger Anwendung verfeinert sich das Hautbild, Falten werden gemildert und sogar Pigmentflecken können gemildert werden.

Begleiterscheinungen von Retinol

Leider können bei der Verwendung von Retinol Nebenwirkungen auftreten. Die Haut wird schneller erneuert und junge Zellen verfügen über keinen ausreichenden Schutz vor Sonnenstrahlung. Ältere Zellen an der Hautoberflächen bilden über die Bräunung einen Eigenschutz. Aufgrund der schnellen Zellerneuerung geht dieser Schutz verloren. Eine mit Retinol gepflegte Haut benötigt daher immer eine zusätzliche Pflege mit einem Lichtschutzfaktor und das zu jeder Jahreszeit bei Sonne oder Regen.

Lichtempfindliche Haut ist der UV-Strahlung schutzlos ausgeliefert und dies kann neben einer verstärkten Faltenbildung auch einen Sonnenbrand oder Hautkrebs verursachen. Retinol ist keine sanfte Pflege. Sie trocknet die Haut aus und dies kann zu schuppiger Haut und zu Entzündungen führen. Wer Retinol anwendet, sollte daher immer für ausgleichende Feuchtigkeit für die Haut sorgen. Hyaluronsäure und Retinol sind aus diesem Grund perfekte Partner.

Vorbeugende Hautpflege

Die Haut ist das größte Organ des Menschen und benötigt Pflege. Dies gilt nicht nur für die sichtbaren Hautpartien. Auch wenn das Gesicht straff und glatt ist, gibt die Haut am Dekolleté, an den Händen oder an den Füßen Auskunft über das Alter. Eine wichtige Voraussetzung für eine gesunde Haut ist der Lebensstil und hier kommt es besonders auf zwei Dinge an, diese nicht zu machen.

Rauchen und intensive Sonnenbäder beschleunigen den Alterungsprozess der Haut. Schon mit Ausblick auf mögliche Hautkrebserkrankungen sollte sich niemand ungeschützt und stundenlang in die Sonne legen, nur weil die Haut blass ist. Regelmäßige Solariumbesuche sind ebenfalls nicht gut für die Haut. Moderne Selbstbräuner sorgen für eine gleichmäßige Bräune und verursachen keine Hautschäden.

Sport

Regelmäßig Sport zu treiben, hat viele überzeugende Vorteile. Der Körper ist straffer und die Gesundheit ist insgesamt besser. Bewegung fördert die Durchblutung bis in die kleinsten Zellen. Die Haut wird mit Nährstoffen versorgt und das sieht man ihr an. Schon regelmäßiges Radfahren oder ein zügiger Spaziergang an der frischen Luft bringen Sauerstoff in die Zellen. Gleichzeitig sorgt Sport für Entspannung und Ausdauersport wirkt sich positiv auf die mentale Gesundheit aus.

Die Haut schön essen

Ernährung ist wichtig für unsere Gesundheit. Antioxidantien sind Inhaltsstoffe in Lebensmitteln, die unsere Zellen schützen. Sie wehren freie Radikale ab, die Kollagen und Elastin in den Zellen angreifen und den Alterungsprozess unterstützen. Freie Radikale sind überall in unserer Umwelt vorhanden und werden sogar im Körper über den Stoffwechsel produziert. Antioxidantien schützen gesunde Zellen vor einer Schädigung und daher sollten sie in ausreichender Menge mit der Nahrung aufgenommen werden.

Obst, Gemüse, Nüsse, Vollkornprodukte und wertvolle Öle sind reich an antioxidativen Inhaltsstoffen und stärken die Haut. Nicht gut für die Haut sind hoch verarbeitete Lebensmittel, wie zum Beispiel Fertigprodukte. Viele Produkte sind arm an Vitaminen und haben einen hohen Zuckergehalt. Nach heutigem Wissensstand kann zu viel Zucker die Faltenbildung fördern und sollte nur in geringen Mengen auf dem Speiseplan stehen. Wichtig ist das Trinken. Zwei Liter Mineralwasser, Kräuter- oder Früchtetees sollten es für eine gut versorgte Haut sein.

Pflegeroutine angewöhnen

Für eine weiche und geschmeidige Haut sollte eine Pflegeroutine entwickelt werden, die zum Hauttyp passt. Cremes und Seren sollten entsprechend dem Zustand der Haut ausgewählt werden. Trocken, fettig oder eine Mischung aus beidem bestimmen über die Wirkung der Pflege. Wer sich unsicher ist, kann den Hauttyp bei einem Dermatologen bestimmen lassen. Eine gute Pflegeroutine beinhaltet wenige, dafür hochwertige Produkte.

Es ist besser, sich auf wenige Wirkstoffe zu konzentrieren, statt die Haut zu überpflegen und damit zu reizen. Retinol und Hyaluron in Verbindung mit einem Sonnenschutz sind für viele Hauttypen geeignet. Das Alter der Haut muss nicht unbedingt dem biologischen Alter entsprechen. Ein bewusster Lebensstil lässt die Haut jünger aussehen, als es das Geburtsdatum vermuten lässt.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge