Rouladen einfrieren
stockcreations/shutterstock.com

Rouladen bestehen aus Rindfleisch und sind an den Festtagen ein sehr beliebtes Gericht. Doch der Aufwand und die Zubereitung für Rouladen ist enorm. Aus diesem Grund werden Rouladen in der Regel nicht für einen Tag gemacht. Für das optimale Geschmackserlebnis werden die Rouladen mit verschiedenen Zutaten gefüllt und dann für eine lange Zeit im Backofen geschmort. Die Rouladen müssen regelmäßig gewendet und mit Soße übergossen werden, damit sie gleichmäßig garen. Doch der Aufwand lohnt sich. Allerdings bleibt in den meisten Fällen noch einiges von den Rouladen über.

Rouladen einfrieren: Grundlegende Informationen

Rouladen können ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden, doch danach sind die nicht mehr genießbar. Eine Alternative wäre, die Rouladen einzufrieren. Hier kann man sich entscheiden, ob man rohe Rouladen oder fertig gegarte Rouladen einfrieren möchte. Beides ist möglich. Beim Einfrieren sollte darauf geachtet werden, dass die Rouladen luftdicht in einen Behälter platziert und eingefroren werden. Falls man die Rouladen nur kurzzeitig aufbewahren möchte, dann reicht der Kühlschrank vollkommen aus.

Worauf sollte man beim Einfrieren von Rouladen achten?

Das Besondere ist, dass Rouladen roh und geschmort eingefroren werden können. Viele Gourmets sagen sogar, dass rohes Rindfleisch noch zarter wird, wenn es eingefroren wird. Die Struktur des Fleisches bleibt bestehen. Man kann die rohen Rouladen, die angebratenen und fertig geschmorten Rouladen einfrieren. Durch das Einfrieren kann sich der Geschmack der Rouladen etwas verändern. Das Fleisch wird gleich schmecken, die Zutaten verlieren durch das Einfrieren jedoch etwas an Geschmack. Der Geschmack des Fleisches und der Soße bleibt unverändert lecker. Wenn man die fertigen Rouladen in den nächsten Tagen noch ein Mal essen möchte, dann reicht es aus, die Rouladen im Kühlschrank zu lagern.

hausgemchte rinderroulade
MariaKovaleva/shutterstock.com

Zum Einfrieren für rohe und gegarte Rouladen eignen sich Gefrierbeutel am besten. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass sich beim Befüllen des Gefrierbeutels keine Luft im Inneren befindet. Für fertige Rouladen sind verschließbare Gefrierbehälter besser geeignet. Hierbei sollte man darauf achten, dass die Soße die Rouladen bedeckt. Auf diese Weise kommt ebenfalls keine Luft an die Rouladen Bei einzelnen Rouladen ohne Soße reichen normale Gefrierbeutel.

Lagerung im Kühlschrank

Wenn man Rouladen in den nächsten zwei oder drei Tagen essen möchte, können die Rouladen auch im Kühlschrank gelagert werden. Hierbei sollte man beachten, dass sich rohes Rindfleisch nicht so lange hält und schnell verzehrt werden sollte. Rohe Rouladen halten sich maximal zwei Tage im Kühlschrank. Fertige Rouladen sind im Kühlschrank bis zu fünf Tagen haltbar. Wenn die Rouladen jedoch nicht mit Soße bedeckt oder luftdicht verschlossen sind, halten sich die Rouladen nur zwei bis drei Tage.

Da die Zubereitung von Rouladen so aufwendig ist, bereiten viele die Rouladen am Tag vor der Feier zu und bewahren die fast fertigen Rouladen im Kühlschrank auf. Am Festtag kommen die Rouladen dann noch für eine Stunde in den Ofen. Bei der Wahl der Gefrierbehälter sollte man darauf achten, dass sie auslaufsicher sind.

So werden Rouladen eingefroren

Rouladen können sowohl roh und gegart eingefroren werden. Bei rohen Rouladen sollte man auf einige Punkte achten. Die Rouladen sollten mit einem Haushaltstuch vorsichtig trocken getupft werden. Da Rouladen kaum Fett enthalten, muss man das Fett auch nicht entfernen. Bei rohem Fleisch sollte das Fett immer entfernt werden, da es schneller verderben kann. Ohne das Fett wird die Haltbarkeit von rohem Fleisch verlängert. Frische Rouladen kauft man in der Regel in einzelnen Scheiben. Es ist sinnvoll, die Rouladen zu portionieren und einzeln einzufrieren. Falls man mehrere Stücke zusammen in einem Gefrierbehälter einfriert, sollte man zwischen die einzelnen Scheiben eine Frischhaltefolie legen.

Man kann das rohe Fleisch in Gefrierbeuteln oder Gefrierbehältern einfrieren. Die beste Methode ist, die frischen Rouladen zu vakuumieren. Hierbei verlieren die Rouladen kaum Geschmack und es kann sich kein Gefrierbrand bilden. Zum Vakuumieren benötigt man einen Vakuumierer. Rouladen halten sich im Gefrierfach bis zu zwölf Monate. Man sollte jedoch sicherstellen, dass die Rouladen dauerhaft gekühlt sind.


Tipp: Rouladen im Vakuumbeutel können grau werden. Dies liegt am fehlenden Sauerstoff. Wenn man die Rouladen auftaut, werden sie wieder leicht rötlich.


Bei gegarten Rouladen sollte man darauf achten, dass sie mit der Soße eingefroren werden. Die fertigen Rouladen können einfach in einem Gefrierbeutel oder verschließbaren Gefrierbehälter verstaut werden. Gegarte Rouladen sollten vor dem Einfrieren abgekühlt werden. Es ist wichtig, dass man das Einfrierdatum auf den Gefrierbehälter schreibt. Beim Einfrieren sollte darauf geachtet werden, dass die Rouladen luftdicht verstaut oder vollständig mit Soße bedeckt sind. Gegarte Rouladen halten sich maximal vier Monate im Gefrierfach.

gefrorene roulade
Dar1930/shutterstock.com

Wie lange können Rouladen eingefroren werden?

Wie bereits erwähnt, macht es einen Unterschied, ob es sich um rohe oder gegarte Rouladen handelt. Frische Rouladen können luftdicht verschlossen zwölf Monate im Gefrierschrank gelagert werden. Fertige Rouladen halten sich maximal vier Monate im Gefrierschrank. Im Kühlschrank können rohe Rouladen maximal zwei Tage aufbewahrt werden. Fertige Rouladen halten sich maximal fünf Tage im Kühlschrank.

Sollte man Rouladen mit oder ohne Soße einfrieren?

Fertige Rouladen sollten immer mit Soße eingefroren werden. Die Soße bedeckt die Rouladen, erhält den Geschmack und schützt die Rouladen vor Sauerstoff. Dadurch halten sich Rouladen länger im Gefrierschrank. Allerdings sollte man fertige Rouladen nach spätestens drei oder vier Monaten essen.

Wann sind sie schlecht und wie kann man das erkennen?

Nachdem Ausfrieren sollte man das Fleisch auftauen. Wenn das Fleisch süßlich oder streng riecht, ist das Fleisch verdorben. In vielen Fällen wird verdorbenes Fleisch auch schleimig oder klebrig. Möglicherweise verändert sich auch die Farbe.