New Africa/shutterstock.com

Als vor undenklichen Zeiten die ersten Menschen in ihre Schwitzhütten krochen, flache Erdmulden mit heißen Steinen, bedeckt von einer kleinen Überdachung aus Laub, waren sie von Dunkelheit umgeben. Offenes Feuer war wegen der Rauchentwicklung undenkbar und bis zum elektrischen Licht dauerte es noch ein paar tausend Jahre.

Inzwischen ist dieses Ziel erreicht und eine moderne Sauna ist mit einer steinzeitlichen Schwitzhütte nur in Ansätzen vergleichbar. Die Gestaltung der Saunabeleuchtung ist heute eine reine Frage des Geschmacks, denn die Auswahl an verschiedenen Saunaleuchten ist riesig, wie dies beispielsweise die Seiten von Poolsana im Internet beweisen.

Was unterscheidet eine Saunaleuchte technisch und rechtlich von anderen Lampen?

Eine Saunaleuchte muss den Bestimmungen der DIN VDE 0710 Teil 1 entsprechen. In der Umsetzung bedeutet dies, dass die Saunaleuchte Spritzwassergeschützt (IP54) sein muss und aus Materialien gefertigt ist, die Umgebungstemperaturen (ta) bis maximal 125 Grad vertragen. Die Leistung des einzelnen Leuchtmittels darf 40 Watt bei Deckenmontage und 60 Watt bei Wandmontage nicht übersteigen. Kabel-Zuleitungen zu der Saunaleuchte müssen für Temperaturen von mindestens 170 Grad ausgelegt sein (Silikonmantel). Die Installation und Reparatur darf nur von einer Elektrofachkraft durchgeführt werden.

In der Regel werden Saunaleuchten, die als solche bezeichnet sind, vom Handel mit den Vorgaben des VDE ausgestattet. Wird die Installation nicht von einer Elektrofachkraft durchgeführt, kann dies im Schadensfall, der nachweisbar auf eine fehlerhafte Installation zurückzuführen ist, zur Leistungsverweigerung einer eventuell bestehenden Schadenshaftpflicht- und Hausratsversicherung führen. Bei Personenschaden ist zusätzlich eine Zivilklage möglich.

Der Blendschirm für Saunaleuchten ist das, was Licht in der Sauna schön macht

Die recht strengen technischen Vorgaben für die Saunaleuchte begrenzen die Möglichkeiten, sie mit einem attraktiven Design auszustatten. Dafür gibt es jedoch unterschiedliche Blendschirme, die vor die Saunaleuchte montiert werden und das von ihr ausgehende Licht so verändern, dass ein bestimmtes Ambiente erreicht wird. Für die Fertigung der Blendschirme werden unterschiedliche Materialien verwendet, so etwa:

  • Edelstahl
  • Aluminium
  • Pinienholz
  • Espenholz

Edelstahl genauso wie Aluminium sind für Feuchträume aufgrund ihrer Korrosionsbeständigkeit bestens geeignet. So verhält es sich auch mit der Espe, eine für den Saunabau gern verwendete Holzart. In der Regel wird das Espenholz zusätzlich thermisch vorbehandelt (Thermally Modified Timber, TMT), wodurch die Feuchtigkeitsaufnahme des Holzes deutlich reduziert und somit Pilzbefall und Spannungsrisse ausgeschlossen werden. Die bis zu 30 m hochwachsende Pinie war in früheren Zeiten bei Schiffsbauern begehrt, die gerade aus älteren Pinienbäumen Masten für Segelschiffe fertigten. Ihre Salzwasserbeständigkeit bewährt sich auch im Saunabau, vor allem, wenn sie zusätzlich thermisch vorbehandelt wurde.

Licht in der Sauna: Dem Gefühl angepasst

Die Sauna ist ein Ort der Entspannung. Der Wärme hingeben, die Seele baumeln und die Gedanken sich mit schönen Dingen beschäftigen lassen, das ist Sauna. Da würde hartes, grelles Licht nur stören. Deshalb sollte bei der Wahl der für die eigene Sauna geeigneten Lampen schon bei den Leuchtmitteln auf gewisse Dinge geachtet werden. Die LED etwa ist auch bei Saunaleuchten auf dem Vormarsch. Wie überall glänzt sie in der Sauna durch praktisch unbegrenzte Möglichkeiten der elektronischen Steuerung und einer genau anzupassenden Lichtfarbe und dem damit verbundenen Gefühl der Wärme und Geborgenheit.

Der Sauna-Blendschirm sorgt dann als abschließender Bestandteil der Saunaleuchte dafür, dass Blendungen durch direkten Lichteinfall in die Augen vermieden werden. Je nach Modell wird das Licht in Linien, Punkten oder Gittermuster gestreut. So erhält die Sauna das Ambiente, das dem oder der Eigentümerin vorschwebt. Ob nun Trockensauna, finnische Sauna oder Bio-Sauna, um nur drei der verschiedenen Saunen-Arten zu nennen, das Licht besitzt einen entscheidenden Anteil daran, ob sich eine Person in der Sauna wirklich wohlfühlt. Es lohnt sich also, gründlich über die Saunaleuchte oder Sauna-Lampe nachzudenken, bevor vielleicht spaßeshalber zum ersten Mal der Ausruf ertönt: „es werde Licht und Wärme“.