22. April 2024

Schlupflider korrigieren: Was steckt dahinter und warum macht man es

In einigen Fällen entwickeln sie sich erst im Laufe des Lebens, in anderen bestehen sie bereits seit Kindheitstagen: Die Schlupflider. Bei diesem Phänomen zeigen sich die Augenlider als hängend. Jedoch besteht in den Schlupflidern grundsätzlich kein medizinisches, sondern ausschließlich ein kosmetisches Problem.

Dennoch kann das Sehfeld in seltenen Fällen durchaus eingeschränkt werden oder es treten vermehrt Reizungen der Augen auf, wenn die Schlupflider extrem ausgeprägt sind. Doch was steckt eigentlich genau hinter den Schlupflidern und welche Möglichkeiten bestehen, um diese zu korrigieren? Der folgende Beitrag liefert die Antwort.

Schlupflider – Das steckt dahinter

Schlupflider bezeichnen grundsätzlich hängende Augenlider. Es ist keine ausreichende Spannkraft in dem Oberlid gegeben, sodass dieses über die Falte des Lids hängt. Auftreten können die Schlupflider sowohl auf beiden als auch auf nur einer Seite – und das gleichermaßen bei Frauen und Männern.

Die Schlupflider lassen sich in der Regel ausschließlich als kosmetisches Problem bezeichnen, welches sich als vollkommen harmlos zeigt. Allerdings lassen sie das Gesicht des Betroffenen häufig gereizt oder müde wirken. Aus diesem Grund möchten viele Menschen, die Schlupflider aufweisen, eine Korrektur dieser durchführen. Insbesondere ist dies der Fall, wenn durch das Phänomen eine hohe psychische Belastung für sie besteht.

Es ist allerdings nicht vollkommen zu vernachlässigen, dass Schlupflider in seltenen Fällen auch medizinische Schwierigkeiten mit sich bringen. Werden die Wimpern durch sie ständig ins Auge gedrückt, verursacht dies zum Beispiel unter Umständen ständige Verletzungen und Reizungen. Auch das Sichtfeld wird durch extrem ausgeprägte Schlupflider maßgeblich eingeschränkt. Ist dies der Fall, sollten die Schlupflider natürlich unbedingt korrigiert werden.

Mögliche Maßnahmen gegen Schlupflider

Heutzutage stehen vielfältige Möglichkeiten für die Entfernung von Schlupflidern zur Verfügung. Besonders effektiv – jedoch durchaus auch extrem – zeigen sich operative Maßnahmen, wie beispielsweise die klassische Augenlidstraffung. Daneben existieren allerdings auch sanftere Optionen für die Behandlung der Schlupflider, bei denen auf eine Operation verzichtet werden kann. Zu den unterschiedlichen Möglichkeiten sollte im Vorfeld unbedingt eine Beratung durch einen Fachmann in Anspruch genommen werden. Dieser kann sowohl über die Risiken und Erfolgschancen als auch über die Kosten der jeweiligen Maßnahme aufklären.

Hautentfernung

Einige Menschen treffen die Entscheidung, ihre Schlupflider operieren zu lassen. In der Medizin wird dieser Eingriff auch als Blepharoplastik beziehungsweise Oberlidplastik bezeichnet. Die Durchführung übernimmt entweder ein ästhetisch-plastischer Chirurg oder ein Hautarzt unter einer lokalen Anästhesie. Die überschüssige Haut des Lids wird im Zuge des Eingriffs entfernt. Im Anschluss folgt der Verschluss der Wunde mithilfe einer Naht, welche in der Lidfalte platziert wird. Im Nachhinein ist diese kaum erkennbar.

Fadenlifting

Zu der herkömmlichen Operation der Schlupflider existiert ebenfalls die Alternative des Fadenliftings. Im Vergleich zu der Operation soll sich dieser Eingriff als schonender gestalten, denn die überschüssige Haut wird nicht vollkommen entfernt, sondern lediglich mithilfe von Fäden gestrafft.

Lasern

Soll vollkommen auf einen operativen Eingriff für die Korrektur der Schlupflider verzichtet werden, bietet sich in einigen Fällen auch eine Laserbehandlung an. Die Oberhaut sowie einige Bereiche der Unterhaut werden dabei durch einen Dermatologen weggelasert. Nachdem die Wunde abheilt ist, bildet sich unter ihr neue und straffere Haut. So verschwinden die Schlupflider im Idealfall vollständig.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge