Pressmaster/shutterstock.com

Schonende Pflege versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und schützt sie vor der Witterung und anderen Einflüssen. Was genau eine schonende Hautpflege ausmacht und worauf man beim Kauf unbedingt achten muss, das erfährt man hier.

Diese Merkmale kennzeichnen schonende Hautpflegeprodukte

Die menschliche Haut benötigt vor allem viel Feuchtigkeit, die einerseits über das Verdauungssystem aufgenommen und andererseits äußerlich aufgetragen werden kann. Besonders schonende Hautpflege verzichtet auf überflüssige Zusatzstoffe, die die Haut möglicherweise unnötig belasten. Stattdessen nutzen sie natürliche Zutaten mit positiven Eigenschaften für die Haut und andere effektive Bestandteile. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Pflegeprodukte von ACO. Sie sind übrigens vegan und eignen sich daher auch als Hautpflege für Menschen mit einem veganen Lebensstil. Entwickelt werden neue Produkte in einem Labor in Kista bei Stockholm.

Typische Bestandteile von Hautpflegeprodukten

Shea Butter ist beispielsweise rückfettend und baut einen natürlichen Schutzfilm für die Haut auf. Das ist besonders im Winter sinnvoll. Pflegeprodukte mit Vitamin E als Bestandteil tragen zum Schutz der Haut vor freien Radikalen und der Hautalterung bei. Mit der Aminosäure Sarkosin kann die Fettproduktion der Haut reduziert werden, wodurch der Teint matter wird. Für eine verbesserte Elastizität der Haut wird bei Pflegeprodukten gerne Hyaluronsäure verwendet.

Pflegeprodukte passend zum Hauttyp auswählen

Bei der Wahl neuer Pflegeprodukte sollte man unbedingt den eigenen Hauttyp berücksichtigen. Wer zu eher trockener, spröder Haut neigt, der ist mit Pflegemitteln optimal beraten, die der Haut Feuchtigkeit spenden. Frauen mit fettiger Gesichtshaut greifen hingegen idealerweise zu Cremes und Pflegemitteln, deren Bestandteile eine antibakterielle, reinigende Wirkung haben. Das kann lästigen Mitessern vorbeugen und das Hautbild verfeinern. Sensible Haut wird bestenfalls nur mit Pflegeprodukten versorgt, die frei von künstlichen Duftstoffen sind. Diese reizen sensible Haut unnötig.

Entscheidend für eine effektive Hautpflege ist auch der Zeitpunkt, wann diese angewandt wird. Morgens sollte die Haut vor allem in ihrer Schutzwirkung unterstützt werden, denn sie ist den gesamten Tag lang zahlreichen Einflüssen wie Sonne, Wind und Nässe ausgesetzt. Tiefenwirksame Pflegeprodukte hingegen benutzt man idealerweise am Abend, damit sie in der Nacht während des Schlafs ihre positiven Eigenschaften voll entfalten können. Hierbei ist es wichtig, die Haut zunächst gründlich zu reinigen Dazu eignen sich Reinigungsgels oder Reinigungsschaum, die direkt auf die Haut aufgetragen werden. Nach kurzer Einwirkzeit können sie mit lauwarmen Wasser oder einem feuchten Tuch abgewischt werden. Danach versorgt man seine Haut zum Beispiel mit einer Nachtcreme.

Spezielle Pflege für die Hände

Besonders stark werden derzeit unsere Hände strapaziert. Die frostigen Temperaturen des Winter, das ständige Händewaschen und die Verwendung von Desinfektionsmitteln sind eine große Herausforderung für sie. Handpflege sollte daher mit Cremes erfolgen, die Feuchtigkeit spenden und die Elastizität der Haut fördern. Sie können ruhig mehrfach am Tag aufgetragen werden, sollten aber möglichst unparfümiert sein.