FamVeld/shutterstock.com

Das Spiel mit Sand und Wasser bietet Kindern die perfekten Voraussetzungen, um der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen und die beiden Elemente mit allen Sinnen zu erfassen. Damit das Spielen in einem kontrollierten und kindgerechten Umfeld stattfindet, sind sogenannte Matschküchen ein gefragtes Spielelement für den Außenbereich. Sie lassen sich im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon aufstellen.

Matschküchen für Kleinkinder

Werden Sand und Wasser miteinander vermischt, entsteht Matsch und aus diesem lassen sich zahlreiche Figuren Formen, Matschtürme und vieles mehr bauen. Damit Kinder im eigenen Garten ihren Spielbereich zum experimentieren mit Sand und Wasser haben, ist die Matschküche eine lohnenswerte Investition. Eine solche Outdoor Matschküche setzt sich meistens aus einem Becken zum Befüllen mit Wasser, einer Arbeitsfläche, einer angedeuteten Herdplatte und praktischen Ablagemöglichkeiten oder Haken für weitere Spielsachen zusammen.

Das Becken kann je nach Modell mit einem Wasseranschluss verbunden und über einen integrierten Wasserhahn oder wie bei den meisten Outdoor-Küchen per Gießkanne befüllt werden. Die niedrige Arbeitshöhe der Matschküche ermöglicht bereits sehr kleinen Kindern das unbeschwerte Spielen. Sollte die Arbeitsfläche trotzdem noch zu hoch sein, lässt sich ein kleiner Hocker als Ergänzung nutzen. Das ist jedoch nur sinnvoll, wenn ein Kind sicher auf diesem Hocker stehen kann und unter Aufsicht eines Erwachsenen spielt.

Woran erkennt man eine gute Matschküche?

Die Auswahl von Outdoor-Matschküchen im Handel ist groß und reicht von sehr günstigen Einsteigermodellen bis hin zu detailverliebt nachgebauten Kinderküchen. Bei der Materialfrage haben Eltern üblicherweise die Wahl zwischen Holz und Kunststoff. Während Holz als natürliches Material langlebig und robust ist, überzeugt Kunststoff durch seine Witterungsbeständigkeit und das geringe Gewicht. Entscheidend für die Spielqualität von Matschküchen sind die Ausstattungsmerkmale und das nutzbare Zubehör. Dieses erweitert die Spielmöglichkeiten und sorgt dafür, dass Kinder lange Zeit Spaß am Spielen mit ihrer Matschküche haben.

Eltern sollten beim Kauf außerdem auf die Höhe der Arbeitsfläche achten. Grundsätzlich werden Outdoor-Küchen für Kinder ab drei Jahren empfohlen. Die Arbeitshöhe sollte in jedem Fall für das Kind gut erreichbar sein. Der individuelle Geschmack entscheidet zudem, ob eine Matschküche in natürlicher Holzoptik, mit bunt lackierten Flächen oder aus farbigem Kunststoff dem Kind besser gefällt. Bei lackierten Modellen ist auf unbedenkliche Farben und Lacke ohne Schadstoffe zu achten. Wichtige Prüfsiegel sind einerseits das vom TÜV ausgestellte GS-Zeichen und andererseits die europäische Norm EN71.

Sind Matschküchen pädagogisch wertvoll?

Ein wichtiger Vorteil einer Matschküche als Spielangebot für kleine Kinder ist, dass diese sich so an der frischen Luft aufhalten und hier mit viel Spaß und Neugierde spielen. Aus pädagogischer Sicht bieten sich Outdoor-Kinderküchen zudem an, um die kognitiven Fähigkeiten zu verbessern und das kreative Denken zu fördern. Auch feinmotorische Fähigkeiten lassen sich beim Experimentieren und Spielen mit Matsch wunderbar trainieren.