frische Tortellini
Ilia Nesolenyi/shutterstock.com

Tortellini gehören zu den wohl leckersten Pastasorten. Die ringförmigen Teigwaren sind ähnlich wie Ravioli mit verschiedenen Füllungen gefüllt. Die traditionelle Füllung setzt sich aus Schweinefleisch, Parmaschinken, Mortadella, Parmesankäse, Eiern und Muskatnuss zusammen. Falls Sie sich beim Kochen verschätzt haben, macht es Sinn, die Tortellini einzufrieren.

Tortellini richtig einfrieren: Grundlegendes zur Haltbarkeit

Verpackte und vorgegarte Tortellini aus dem Supermarkt halten sich gekühlt 2-3 Wochen. Frische Tortellini haben eine kürzere Haltbarkeit, selbst dann wenn sie im Kühlschrank aufbewahrt worden sind. Deshalb sollten sie innerhalb von 2-4 Tagen auf dem Teller landen. Bei Zimmertemperatur sind Tortellini nur wenige Stunden haltbar. Sie sollten die Teigware deshalb bald verbrauchen, da ungekühlte Tortellini insbesondere wegen ihrer Füllung schnell verderben. Lagern Sie di Tortellini deshalb nur außerhalb des Kühlschranks, wenn Sie diese binnen der nächsten Stunden verzehren.

Sofern Ihre Tortellini verpackt sind, bleiben diese auch 1-4 Tage nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum noch haltbar. In erster Linie hängt die Haltbarkeit von der Füllung ab. Wenn die Tortellini mit Fleisch gefüllt sind, sollten diese generell nicht über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinweg verzehrt werden.

Wie lange halten sich gekochte oder frisch geöffnete Tortellini?

Wurden die Tortellini bereits gekocht oder die Packung geöffnet, können Sie diese im Kühlschrank lagern und sollten diese in 3 bis 5 Tagen aufbrauchen. Achten Sie darauf, dass die Nudeln nicht mit anderen Lebensmitteln in Kontakt kommen und der Behälter gut verschlossen bleibt.

Tortellini einfrieren
Tarakanbix/shutterstock.com

Haltbarkeit auf bis zu 2 Monate verlängern

Um die Haltbarkeit von Tortellini zu verlängern, können Sie diese einfrieren. Dies gilt sowohl für verpackte oder geöffnete als auch für gekochte Tortellini. Dadurch bleiben die Speisen bis zu zwei Monate länger haltbar. Achten Sie dabei darauf, dass die Tortellini gut verpackt sind. Verwenden Sie einen luftdichten Behälter für die Lagerung.

Worauf sollte beim Einfrieren von Tortellini geachtet werden?

Bevor Sie Tortellini einfrieren, sollten Sie ein paar Vorbereitungen treffen. Lassen Sie die übrig gebliebene Pasta komplett erkalten und fühlen Sie diese anschließend in ein luftdichtes Gefäß, das sich zum Einfrieren eignet. Der Umwelt zu Liebe bevorzugen Sie dabei idealerweise keine Einweg-Plastikutensilien, sondern greifen zu Einweckgläsern oder Dosen aus Edelstahl. Es empfiehlt sich, die Tortellini zum Einfrieren mit einer Sauce zu vermengen, damit diese nach dem Auftauen nicht zu matschig werden.

Kochen Sie die Tortellini maximal al dente. Um zu verhindern, dass die Tortellini zu einem großen Klumpen zusammenfrieren, der sich nicht mehr teilen lässt, können Sie die Pasta vorab in einer kleinen Menge Öl schwenken. Benetzen Sie die Teigware gut und füllen Sie diese anschließend in das gewünschte Gefäß um.

Wie lassen sich die Tortellini nach dem Einfrieren wieder auftauen?

Lagern Sie Ihre Nudeln in einem Tiefkühler oder Gefrierfach und notieren Sie sich das Einfrierdatum. Um die Tortellini aufzutauen gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  1. Geben Sie die gefrorene Pasta in lauwarmes Wasser und tauen Sie diese langsam auf.
  2. Befeuchten Sie die Teigwaren mit ein wenig Wasser und erhitze Sie sie kurz in der Mikrowelle.
  3. Damit die Nudeln wie frisch gekocht schmecken, lassen Sie die gefrorenen Nudeln für zwei bis drei Minuten in einem Topf mit Wasser kochen. Kochen Sie sie jedoch nicht zu lange, damit sie nicht so weich werden. Eine leckere Idee ist es auch, die Tortellini kurz in der Pfanne anzubraten.

Gute Rezeptideen

Aufgetaute Tortellini eignen sich hervorragend für einen Tortellini-Auflauf oder eine Tortellini-Suppe. Bei beiden Speisen ist es nicht so schlimm, wenn die Konsistenz der Nudeln etwas matschig ist.

Tortellini suppe
Photology1971/shutterstock.com

Können Tortellini mehrfach eingefroren werden?

Laut Angaben vom Deutschen Tiefkühlinstitut ist das grundsätzlich möglich. Das gilt sowohl für gekaufte Tiefkühltortellini, die aufgetaut und nicht verbraucht wurde, als auch für Tortellini, die mit aufgetauten Zutaten gegart wurden. Selbstverständlich verbessert sich die Qualität durch das erneute Einfrieren nicht, da wichtige Nährstoffe verloren gehen.

Woran lässt sich erkennen, dass die Pasta nicht mehr genießbar ist?

Riechen die Tortellini säuerlich oder sind diese gar von Schimmel befallen, ist dies ein eindeutiges Indiz dafür, dass diese nicht mehr verzehr werden sollten. Der Geruch von Tortellini, die bereits abgelaufen sind, hat meist eine unangenehm säuerliche Note. Verzehren Sie diese Teigwaren auf keinen Fall, da es sonst so unangenehmen Magen- und Darmbeschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen kann. Im schlimmsten Fall erleiden Sie sogar eine Lebensmittelvergiftung.