cottonbro, pexels.com

Es gibt Themen im Leben, über die man nur ungern nachdenkt und die einem Sorgen bereiten. Dazu gehört beispielsweise das eigene frühzeitige Ableben. Für gesunde Menschen, die von Alterswegen davon ausgehen, noch lange zu leben, ist dieses Thema zumeist besonders unangenehm.

Ein Lebenspartner oder eigene Kinder ändern diese Einstellung häufig, da es darum geht, die Familienmitglieder für die Zukunft abzusichern. Genau dazu dient beispielsweise die Risikolebensversicherung: Tritt der schlimme Fall des eigenen Ablebens ein und verscheidet die versicherte Person, so erhalten die hinterbliebenen Familienmitglieder die zuvor in der Police vereinbarte Versicherungssumme.

Zum Schutz der Liebsten: Lebensversicherungen, aber welche?

Als Hinterbliebenenschutz eignen sich vor allem die Lebensversicherungen. Dabei wird im Allgemeinen zwischen der Risikolebensversicherung und der Kapitallebensversicherung unterschieden. Welche Lebensversicherung infrage kommt, ist von der eigenen individuellen Lebenssituation abhängig sowie von der persönlichen Intention, welche für den Abschluss einer Lebensversicherung angestrebt wird. Die Kapitallebensversicherung fungiert einerseits als Hinterbliebenenschutz und zahlt im Falle des eigenen Ablebens eine bestimmte Summe an die Begünstigten aus.

Andererseits kann sie ebenfalls als eine Form von Kapitalanlage oder Sparvertrag betrachtet werden: Überlebt die versicherte Personen die vereinbarte Laufzeit der Police, wird die sogenannte Erlebenssumme ausgezahlt. Im besten Fall überschreitet diese Summe durch die erhaltenen Zinsen deutlich den eingezahlten Betrag. Allerdings hat die Kapitallebensversicherung ihre goldenen Zeiten bereits erlebt, denn lohnenswerte Zinsen sind auf die eingezahlten Beträge heutzutage nur noch eine Seltenheit. Nach wie vor sind die Beiträge einer Kapitallebensversicherung sehr hoch und bilden daher eine derzeit nicht lohnenswerte finanzielle Belastung.

Die Risikolebensversicherung hingegen ist ein reiner Hinterbliebenenschutz. Verscheidet der Versicherungsnehmer innerhalb der vereinbarten Laufzeit, wird bestenfalls die gesamte Versicherungssumme an die Hinterbliebenen ausgezahlt. Es gibt jedoch Versicherungen, welche die volle Summe nicht direkt auszahlen, sondern in regelmäßigen Abständen eine Art Rentenzahlung an die Hinterbliebenen leisten. Davon ist abzuraten, denn damit bestünde eine Abhängigkeit der Höhe der Auszahlung von der Lebenszeit des Begünstigten. Handelt es sich beispielsweise bei der begünstigten Person um die Mutter, die tragischerweise ebenfalls verstirbt, würden damit die Zahlungen, die auch den Kindern zugutekämen, eingestellt werden.

Die meisten führenden Versicherer zahlen allerdings eine einmalige Summe aus, wie am Beispiel der Police der NÜRNBERGER Digital Versicherung deutlich wird. Wie bei vielen anderen Versicherungspolicen auch, kann hier zwischen einem Basis-, Komfort- und Premiumtarif gewählt werden, welcher die Höhe der Versicherungssumme sowie der monatlichen Beiträge bestimmt.

Risikolebensversicherung: Hinweise, Vor- und Nachteile

Laut der Verbraucherzentrale ist eine Risikolebensversicherung immer dann dringend erforderlich, wenn durch das Ableben eines Familienmitgliedes ein Haupteinkommen wegfallen würde. Von diesem Haupteinkommen ist der Lebensstandard der gesamten Familie abhängig und hat einen essenziellen Einfluss auf die zukünftigen Möglichkeiten der Familienmitglieder, wie beispielsweise die Bezahlbarkeit eines Hauskredits oder die Ausbildung der Kinder. Es gibt daher einige Aspekte zu berücksichtigen, bevor eine solche Police abgeschlossen wird. Vorrangig handelt es sich dabei um die Höhe der Versicherungssumme. Diese ist von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Gibt es einen laufenden Kredit für eine Immobilie oder einen Fuhrpark?
  • Gibt es Kinder, für die Ausgaben während einer Ausbildung oder eines Studiums entstehen?
  • Welchen Anteil hat das Haupteinkommen eingenommen und kann die hinterbliebene Person womöglich wegen der Kinderbetreuung ihren Beruf nicht weiter ausüben?

Diese Fragen ließen sich noch weiter fortführen. Im Grunde sollte genau bedacht werden, welche langfristigen Lücken durch den Wegfall des Haupteinkommens entstehen würden. Daraus ergibt sich die Versicherungssumme, welche in der Regel das Bruttoeinkommen von drei bis fünf Jahren ersetzen sollte. Die Höhe der Versicherungssumme sowie die inkludierten Leistungen beeinflussen dann selbstverständlich die monatlichen Beiträge. Allerdings sind diese im Vergleich zur Kapitallebensversicherung relativ gering. So zahlt beispielsweise ein 36-jähriger nicht rauchender Maschinenbautechniker für eine Versicherungssumme von 250.000 Euro, während einer Laufzeit von 25 Jahren lediglich einen monatlichen Beitrag von unter 35 Euro.

Allerdings hängen die finalen monatlichen Beiträge immer auch von einer individuellen Prüfung eines Versicherungsantrages ab. Bei einem Büroangestellten, welcher in seiner Freizeit gern Fallschirm springt, ist eine erhöhte Beitragssumme zu erwarten, sofern dieser überhaupt als Versicherungsnehmer akzeptiert wird, denn hier länge ein höheres Sterberisiko vor. Die Vorteile der Risikolebensversicherung überwiegen insgesamt deutlich den Nachteilen, wenn diese auch im Einzelfall darüber entscheiden, ob sich eine Risikolebensversicherung eignet oder nicht.

Die Vorteile sind im Wesentlichen:

  • Finanzieller Schutz der Hinterbliebenen
  • Häufig online abschließbar (wie im Beispiel der NÜRNBERGER Digital)
  • Verhältnismäßig geringe Gebühren bei hohen Versicherungssummen
  • Auszahlung der Versicherungssumme häufig unkompliziert und kurzfristig

Die Nachteile wären die folgenden Punkte:

  • Eingezahlte Summe verfällt nach Ablauf der Versicherungslaufzeit, keine Erlebenssumme
  • Hohe Beiträge für Personen mit Vorerkrankungen oder einem Lebensstil mit erhöhtem Sterberisiko
  • Teilweise hohe gesundheitliche Anforderungen für Antragsannahme

Nicht jede Versicherung hat dieselben hohen Anforderungen und nicht jede Versicherung zahlt schnell und unkompliziert die Versicherungssumme an die Hinterbliebenen aus. Wichtig ist, dass ein vertrauensvoller und transparenter Versicherer ausgewählt wird. Dabei ist individuell zu entscheiden, ob die Wahl auf einen etablierten Versicherer oder auf ein junges Unternehmen fällt. Vermutlich weist die erste Variante eine größere Sicherheit und Beständigkeit auf.

Ebenfalls sollten Gespräche mit Versicherungsmaklern nur vorsichtig geführt werden. Ein vertrauenswürdiger Makler kennt die Policen der einzelnen Versicherer und kann dann diejenige empfehlen, die sich für die individuellen Verhältnisse und Bedürfnisse des Antragsstellers eignet. Allerdings gibt es genügend „schwarze Schafe“, wessen Interessen lediglich die eigene Provision berücksichtigen und nicht die Zufriedenheit des Kundens.

Versicherungen online abschließen

Heutzutage lassen sich Versicherungen ganz einfach online abschließen. Wer die Zeit und die Muße hat, sich in die Thematik der verschiedenen Policen selbst einzuarbeiten, sollte dies tun. Der beste Weg ist einen Versicherer zu wählen, welcher transparente Informationen anbietet, um einen detaillierten Vergleich zwischen Policen und Anbietern machen zu können. Ebenso sollte der Kundenservice schnell erreichbar sein und auch bei speziellen Fragen Aussagen und Antworten liefern können.

Insgesamt kann bei einem Online-Abschluss einer Versicherungspolice mit einem geringeren Zeitaufwand, weniger Papierformulare und hohen Datenschutzstandards gerechnet werden. Darüber hinaus sind die finanziellen Vorteile zu berücksichtigen, da Online-Policen häufig günstiger in ihren Beiträgen sind. Auch das Beantragen im Falle des tatsächlichen Ablebens sollte unkompliziert und schnell vonstattengehen. Bei Online-Policen läuft die Abwicklung zumeist über Online-Formular, in welchem dann alle nötigen Unterlagen einfach per Foto oder Scan hochgeladen werden können.

Dieser unkomplizierte Ablauf ermöglicht es den Hinterbliebenen, sich während eines Trauerfalles auf andere Dinge zu konzentrieren. An dieser Stelle sei aber noch mal ausdrücklich betont, dass alle Vorkehrungen nur dann die nötige Hilfe leisten, wenn sich ein vertrauensvolles Versicherungsunternehmen um Ihr Anliegen kümmert.