Kzenon/shutterstock.com

Die Thaimassage ist eine traditionelle, asiatische Form der Ganzkörpermassage, bei der Verspannungen gelöst und Stress abgebaut werden können. Die therapeutische Wirkung von Thaimassagen und ihre unterschiedlichen Formen stellen wir in diesem Artikel genauer vor.

Die Thaimassage und ihre therapeutische Wirkung

Die traditionelle Thaimassage ist eine spezielle Massagetechnik, welche vor allem in Thailand bereits seit vielen Jahrhunderten angewandt wird. Inzwischen ist sie jedoch auch in Europa weit verbreitet und wird vorwiegend von speziell ausgebildeten Therapeuten und Therapeutinnen für Thaimassage angeboten. Wenn man unter starken Verspannungen und daraus resultierenden Schmerzen leidet, bietet eine professionelle Thaimassage viele Vorteile. Durch Akupressur und unterschiedliche Massagetechniken werden die verklebten Faszien so wie verhärtete Muskeln gelockert. Sie sind häufig der Auslöser für Schmerzen in unserem Bewegungsapparat.

Gleichzeitig werden Sehnen leicht gedehnt, was ebenfalls Verspannungen auflösen kann. Durch eine Thamassage kommt es außerdem zu einer besseren Durchblutung des Bindegewebes. Die bessere Durchblutung sorgt dafür, dass Bewegungen leichter fallen und wir uns beweglicher fühlen. Thaimassagen bieten sich daher auch nach einer intensiven Trainingsbelastung wie etwa im Ausdauersport an. Durch ein umfangreiches Lauftraining in der Vorbereitung auf einen Marathon beispielsweise kann es zu Verhärtungen in der Muskulatur und einer gestörten Durchblutung kommen.

Das verursacht einerseits Schmerzen und senkt andererseits die Leistungsfähigkeit durch eine längere Regenerationsphase. Hier kann eine regelmäßig durchgeführt Thaimassage die Regeneration verkürzen, Probleme mit den Faszien lösen und für eine bessere Durchblutung sorgen. Eine therapeutische Wirkung hat die Thaimassage jedoch nicht nur bei vorliegenden Verspannungen oder Überlastung des Körpers. Sie kann auch bei Stress und psychischer Überlastung helfen.

Während der Massage kommen unser Körper und Geist zur Ruhe, was zu einer tiefen Entspannung führt. Diese Phase der Erholung ist ein wichtiger Ausgleich zu Stress im Alltag und dient daher zum Beispiel der Vorbeugung eines Burnouts, aber auch zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens. Besonders die wohltuende Ölmassage mit aufgewärmtem Öl und eine Kopfmassage haben eine sehr entspannende Wirkung auf Körper und Geist.

Verschiedene Formen der Thaimassage

Die traditionelle Thaimasaage ist eine Ganzkörpermassage, bei der alle Bereiche des Körpers beginnend bei den Füßen und endet am Kopf berücksichtigt werden. Sie bietet sich vor allem dann an, wenn großflächige Verspannungen vorliegen und behandelt werden sollen. Thaimassage wird jedoch auch nur für bestimmte Bereiche des Körpers angeboten. Hierzu gehört beispielsweise die Fußmassage. Gerade Menschen, die einer stehenden Tätigkeit nachgehen, belasten ihre Füße den gesamten Tag über sehr stark. Um sie vor Verspannungen und Schmerzen zu schützen, leistet eine Thai-Fußmassage wertvolle Dienste.

Auch den Bereich des Rückens kann man bei einer Thaimassage gezielt behandeln lassen. Hier treten aufgrund falscher oder starker Belastung besonders häufig Verspannungen auf. Optimal zur Stressreduktion geeignet ist eine wohltuende Kopfmassage. Ebenfalls eine entspannende und stressreduzierende Wirkung hat eine Ölmassage.