© fotolia.com - Kristina

Teppiche zählen nach wie vor zu den beliebtesten Arten der Heimtextilien, die es auf dem Markt gibt. Ganz egal, ob für das Wohnzimmer, Schlafzimmer oder für einen anderen Raum – es gibt für jeden Einrichtungsstil ein passendes Modell. Sie sorgen gerade in Räumen mit einem harten Bodenbelag für Wärme und Gemütlichkeit, bedürfen allerdings auch einer regelmäßigen Pflege.

Mit der Zeit lagern sich nämlich in den Fasern eines Teppichs grobe und feine Verschmutzungen ab, die es zu beseitigen gilt – nicht nur aus optischen, sondern vor allem aus hygienischen Gründen. Jedoch lassen sich Verschmutzungen aus Teppichböden nicht so einfach entfernen: staub und Flüssigkeiten lagern sich häufig tief in den Fasern ab und erfordern eine entsprechende Reinigung. Hier genügt das gründliche Staubsaugen meist nicht mehr. Ganz egal, ob es sich um einen Hochflor-, Velours- oder Orientteppich handelt – wir zeigen, wie man Teppich richtig reinigt.

Klassische Reinigungsmöglichkeiten: So werden Teppiche wieder sauber

Der Staubsauger eignet sich in erster Linie nur für eine oberflächliche Reinigung. Daher ist es wichtig, einen Teppich regelmäßig auch intensiv zu waschen. Hierfür gibt es inzwischen die unterschiedlichsten Reinigungsprodukte auf dem Markt, wie beispielsweise Schaum, Granulat oder auch Pulver. Reinigungspulver lässt sich entweder auf dem gesamten Boden oder auch auf einzelnen Stellen verteilen.

Anschließend muss das Produkt etwas einwirken und wird danach mit dem Staubsauger einfach weggesaugt. Sehr wichtig ist jedoch, die Herstellerhinweise zu beachten, denn bei falscher Verwendung können empfindliche Teppiche durchaus dadurch Schäden davontragen. Eine andere Variante ist die Nutzung eines Dampfsaugers: Hier dringt der heiße Wasserdampf über die Düse tief in die Fasern des Teppichs ein und löst dort selbst hartnäckige Verschmutzungen.

Der Dampfsauger nimmt anschließend sowohl das Wasser als auch den Schmutz vollständig auf und lagert ihn in einen Behälter – diesen muss man später nur noch entleeren. Ein großer Vorteil ist, dass diese Methode aus hygienischer Sicht eine hervorragende Lösung ist, insbesondere für Allergiker.

Warum eine regelmäßige professionelle Teppichreinigung wichtig ist

Ganz egal, ob man mit Reinigungsschaum oder -pulver arbeitet und hin und wieder den Dampfsauger zur Hand nimmt – eine professionelle Teppichreinigung kann dadurch nicht ersetzt werden. Aus diesem Grund sollte jeder Teppich ein Mal pro Jahr einem Experten wie der Teppichreinigung Berlin überlassen werden, der Flecken beseitigt, die Fasern wieder zum Strahlen bringt und vor allem für eine hygienische Sauberkeit sorgt.

Doch für wen eignet sich eine solche Reinigung? Grundsätzlich sollte man nicht darauf verzichten, wenn man einen sehr hochwertigen Teppich oder ein Modell aus empfindlichen Materialien besitzt. Das kann zum Beispiel ein teurer Orientteppich, aber auch ein Hochflor-Modell oder ein geliebtes Erbstück sein. Eine falsche Reinigung, die am Ende Verschmutzungen sogar noch verschlimmern könnte, wäre äußerst ärgerlich. Zudem gestaltet sich die Reinigung komplizierter Fasern alles andere als einfach – hier kann man als Laie aus Unwissenheit viele Fehler machen.

Ein Experte weiß im Gegensatz dazu sehr genau, worauf es bei der professionellen Teppichreinigung ankommt und behandelt das Produkt so, wie es das Material erfordert. Danach kann man sich dann über einen frisch duftenden, hygienisch reinen und vor allem wieder strahlend farbenfrohen Teppich freuen.