Evgeny Atamanenko/shutterstock.com

Möchtest du deinem Kind ein finanzielles Geschenk machen, doch statt Bargeld, willst du dieses Geld lieber für die Zukunft anlegen? Dann bist du nicht alleine, denn Jahr für Jahr entscheiden sich mehr und mehr Eltern für die sogenannten Junior Depots. Was es damit genau auf sich hat und welche Vorteile und Nachteile damit einhergehen, kannst du hier erfahren.

Was ist ein Junior Depot?

Mit der Zeit kommen viele Kosten auf Kinder und Jugendliche zu, die alleine schwer zu stemmen sind, wie unter anderem der Führerschein oder auch die Kosten für ein Studium. Statt nun allerdings alle Kosten auf einmal tragen zu müssen, entscheiden sich viele Eltern dazu, auf ein Junior Depot zu setzen. Dies wird ähnlich wie ein Sparbuch genutzt, doch kann es hierbei zu einmaligen oder auch regelmäßigen Einzahlungen kommen, welche in Form von Fund, ETF oder Aktienkäufen durchgeführt werden.

Schon 50 Euro in ETFs oder Aktien pro Monat häufen sich mit den Jahren, sodass es besser ist früh genug solch ein Junior Depot anzulegen. So kannst du dein Kind mit der Zeit bei größeren Ausgaben unterstützen. Statt nun allerdings wie bei einem Sparbuch nur geringe Zinsen zu bekommen oder womöglich sogar Minuszinsen zu zahlen, hast du hier den Vorteil, dass dein Kind sich über höhere Zinsen von durchschnittlich um die 4 Prozent freuen kann. Das ist mit der Zeit besonders lukrativ und erlaubt deinem Kind einen guten finanziellen Puffer. Natürlich kannst du selber entscheiden, wann du deinem Kind dieses finanzielle Geschenk machen möchtest.

Das sind die Vorteile und Nachteile eines Junior Depots

Du bist dir noch nicht sicher, ob du wirklich auf ein Aktiendepot für Kinder setzen möchtest? Du hast vielleicht gar keine Ahnung von Aktien und ETFs und fühlst dich überfordert? Dann schaue dir gerne unsere Vorteile und Nachteile hier an. Diese werden dir helfen, eine Entscheidung zu treffen!

Das sind die Vorteile eines Junior Depots

Ob als Jugendlicher oder junger Erwachsener, Ihr Kind wird sich früher oder später mit erheblichen Ausgaben auseinandersetzen, wie unter anderem dem Führerschein. Aus diesem Grund setzen mehr und mehr Eltern früh genug auf das sogenannte Junior Depot, wo du regelmäßig oder einmalig Aktien, ETFs und Fonds für dein Kind kaufen kannst. Statt das Geld nur auf ein Sparbuch einzuzahlen, bekommst du so bessere Zinsen, welche bei durchschnittlich 4 % pro Jahr liegen können. Mit den Jahren sammelt sich so ein kleines Vermögen an, welches dein Kind sicherlich gut gebrauchen kann.

Das sind die Nachteile eines Junior Depots

Vor allem Menschen, die nicht genug vom Handeln mit Aktien, etc. wissen, zucken erst mal die Schultern. Ja, mit dem Handel geht auch immer ein Grundrisiko einher, doch gibt es Assets, die weniger riskant sind. Als Anfänger kann dieses ganze Feld sehr überwältigend und verwirrend sein, sodass es auch Paare gibt, die sich gegen ein Junior Depot und für ein Sparbuch entscheiden.

Fazit: Ist ein Junior Depot empfehlenswert?

Du interessierst dich für ein Junior Depot, doch bist dir noch nicht sicher, ob es die richtige Entscheidung ist? Dann empfehlen wir, dir zu überlegen, was du dir gerne wünschst. Möchtest du lediglich monatlich einen bestimmten Betrag an die Seite legen? Dann reicht ein Sparbuch vollkommen aus. Doch wenn du gerne Geld für die Zukunft anlegen möchtest und statt Minus-Zinsen zu zahlen, lieber das Geld für dich arbeiten lassen möchtest, dann ist das Junior Depot die optimale Wahl. Gerne kannst du dich auch bei deiner Bank beraten lassen oder selber Recherche betreiben, welche Aktien, ETFs und Fonds besonders geeignet sind.

Du wirst schnell einen Überblick bekommen und verstehen, wie das Handeln genau funktioniert! Sei dir auch bewusst, dass du nicht aktiv mit Aktien, etc. handeln musst, denn vielmehr geht es darum, Aktien zu kaufen und diese langfristig zu behalten. Es ist demnach nicht zeitintensiv und kann monatlich ganz einfach in den Alltag eingebaut oder sogar automatisiert werden.

Die letztendliche Entscheidung liegt bei Ihnen, doch ist es sicherlich ratsam den Kontakt zu unter anderem den Repräsentanten der eigenen Bank aufzunehmen, denn so kannst du dich individuell beraten lassen und womöglich alle Fragen und Probleme aus dem Weg räumen. Denke an die finanzielle Zukunft deines Kindes und sei offen für die Idee eines Junior Depots!