4 PM production/shutterstock.com

Für die meisten Frauen ist die Geburt des eigenen Kindes eines der schönsten Momente im Leben. Doch die ersten Wochen mit Baby sind nicht leicht. Der Großteil der Zeit geht für die Versorgung des Nachwuchses drauf und das Frausein bleibt auf der Strecke.

Für viele frisch gebackene Mütter ist dies kein Problem – doch ab einem bestimmten Zeitpunkt möchten auch sie wieder als Frau wahrgenommen werden. Sind nach mehreren Wochen die Geburtsverletzungen verheilt, tasten sie sich wieder an ihren Mann heran. Für manche Frauen ist dieser Schritt aber gar nicht leicht: Sie leiden nämlich unter einem großen Libidoverlust.

Ruhe bewahren und sich selbst Verständnis schenken

Die Geburt ist für Frauen ein einschneidendes Erlebnis. Angefangen von stundenlangen Schmerzen bis hin zu richtigen Geburtstraumas. Da ist es nicht verwunderlich, wenn nachher die eigene Lust nicht mehr mitspielt. Gerade in der Stillzeit berichten Frauen, dass ihr Bedürfnis nach Sex stark nachgelassen hat. Demnach ist es durchaus normal, dass die Lust im ersten Jahr nach der Geburt geringer ist. Frauen sollten sich deshalb nicht stressen und sich auch vom Partner nicht unter Druck setzen lassen. Häufig spielt auch die Müdigkeit eine Rolle, warum die Lust nach Intimität sinkt. Erst wenn Frauen es schaffen, ein bisschen Gras über die Sache wachsen zu lassen, wird die Lust größer und größer.

Den Fantasien freien Lauf lassen

Viele Frauen können mit einem kleinen Baby nur schwer abschalten. Dieses Phänomen trifft auf sehr viele Mütter zu. Hier kann es helfen, sich von romantischen oder anzüglichen Geschichten inspirieren zu lassen. So gibt das Lesen von Literotica Geschichten einen Anreiz und das Bedürfnis nach Intimität mit dem Mann kann sich erhöhen. Wer noch nie von den Sexgeschichten im Internet gehört hat, der sollte unbedingt danach suchen. Diese Seiten sind nicht nur für frisch gebackene Mamas ein echter Hit – auch andere Frauen, die sich schwertun, ihre eigenen Fantasien in Worte zu fassen und sich demnach nicht richtig in Schwung bringen können, lieben diese heißen Geschichten.

Durch die große Auswahl findet jede Frau erotische Erzählungen, die genau zu ihr passen. Wer Gefallen an den Sex Storys gefunden hat, kann die ein oder andere erotischen Geschichten auch mit dem Mann gemeinsam lesen. Einer liest vor und der andere hört zu.

Offene Gespräche mit dem Partner

Offenheit gegenüber dem Partner ist in dieser Situation sehr wichtig. Frauen sollten das Gespräch suchen und ehrlich erklären, was in ihnen vorgeht, welche Gedanken sie haben und warum die Lust gering ist. Oftmals liegt es an den Hormonen, die beim Arzt eventuell getestet werden könnten. Manchmal ist es auch einfach auch der Stress, der dazu führt, dass das Liebesleben auf der Strecke bleibt. In diesem Zusammenhang kann der Partner vielleicht ein paar Aufgaben übernehmen, sodass die Frau nach ein paar Monaten wieder mehr zur Ruhe kommt. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um wieder mehr Lust zu verspüren.

Intimität langsam wieder steigern

Viele frisch gebackene Eltern legen den gesamten Fokus auf den Nachwuchs. Es ist nicht selten, dass zärtliche Umarmungen oder Liebkosungen eher dem Baby als dem Partner geschenkt werden. Damit Frauen wieder in Stimmung kommen und sich vor allem attraktiv fühlen, sollte der Mann es ihr zeigen. So fühlt sich die Frau wieder begehrenswert – trotz prallen Brüsten, Dehnungsstreifen oder einem noch nicht so straffen Bauch. So könnten tägliche Umarmungen und Küsse der Start in eine gesteigerte Intimität sein. Mütter wollen als Frau wahrgenommen werden und erst dann können sie sich auf die Zärtlichkeiten einlassen.

Fazit

Es ist vollkommen normal, dass sich Mütter nach der Geburt nicht sofort nach Sex sehnen. Falls die Libido auch nach mehreren Monaten noch nicht da ist, kann dies verschiedene Gründe haben. Stress, Hormone und Schlafmangel führen nicht selten zum Verlust der Libido. Offenen Gespräche mit dem Partner, entspannende Momente und erotische Geschichten können dazu beitragen, dass Ihre Lust auf Sex nach der Geburt wieder neu entfacht.