eldar nurkovic/shutterstock.com

Der Herbst ist da und damit eigentlich eine der schönsten Jahreszeiten, mit den letzten warmen Sonnenstrahlen und gold- braunen Blättern. Allerdings bietet der Herbst und erst recht der Winter mit den fallenden Temperaturen auch einen sehr guten Nährboden für Erkältungs- und Grippeviren. Wie Sie ihr Immunsystem stärken und dadurch einer Erkältung oder sogar einer Grippe vorbeugen, finden Sie im folgenden Artikel. Gerade in Corona-Zeiten sollten Sie sich die folgenden Tipps zu Herzen nehmen.

Was macht ein starkes Immunsystem aus?

Vitamine sind das A und O eines starken Abwehrsystems. Vitamin C, A, D und E sind in diesem Fall besonders vorzuhaben, da sie folgende Merkmale und Eigenschaften haben:

  • Vitamin C ist wohl eines der bekanntesten Vitamine überhaupt. Es neutralisiert freie Radikale und schützt vor Zellschädigung am eigenen Gewebe. Weiterhin führt es zu einer Förderung der Fresszellenaktivität und trägt zu einer normalen Funktion der Schleimhäute bei. Ein Mangel dieses Vitamins schwächt die Abwehrkräfte und verlangsamt den Heilungsprozess bei Erkältungen. Gute Vitamin-C-Quellen sind: Zitrusfrüchte, Johannisbeeren, Sanddorn, aber auch Kartoffeln und Paprika.
  • Vitamin A ist ein fettlösliches Vitamin zur Aufrechterhaltung unserer äußeren Barrieren, wie z. B. Schleimhäute und Haut, gegen Eindringlinge. Es unterstützt somit in hohem Maße das Immunsystem. Gute Vitamin-A-Quellen sind: Gelbes, oranges und rotes Obst- und Gemüse, aber auch Leber von Seefischen oder Wirbeltieren.
  • Vitamin D wird größtenteils unter Einwirkung von Sonnenlicht in der Haut hergestellt und trägt zur normalen Funktion des Immunsystems bei. Darüber hinaus kann es auch das Ausmaß an entzündlichen Prozessen mindern. In den dunkleren Monaten des Jahres sinkt unser Vitamin-D-Spiegel ab.
  • Vitamin E kann freie Radikale abfangen, die zum Teil bei der Immunabwehr entstehen. Gute Vitamin-E-Quellen sind: Pflanzenöle wie Weizenkeimöl oder Sonnenblumenöl.

Was passiert bei einem Mangel an Vitaminen?

Die zig verschiedenen Vitamine haben im Körper ganz unterschiedliche und spezifische Aufgaben. Daher kommt es bei verschiedenen Vitamin-Mängeln auch zu verschiedenen Symptomen. Mögliche Symptome können bei Vitamin-Mängeln auftreten:

  • Bei einem Vitamin-C-Mangel können Müdigkeit, Infektanfälligkeit, allgemeine Leistungsschwäche, Gelenkschmerzen und sogar Zahnfleischbluten und Wundheilungsstörungen auftreten.
  • Trockene, schuppige Haut und in seltenen Fällen sogar Sehstörungen, können bei einem Vitamin-A-Mangel zum Vorschein kommen.
  • Nervosität, nachlassende Knochenfestigkeit, bei Kindern Rachitis, schwache Muskulatur und mangelhafte Zahnbildung können Anzeichen eines Vitamin-D-Mangels
  • Bei einem Vitamin-E-Mangel kann es ebenso zu trockener Haut, Konzentrationsstörungen und Müdigkeit kommen.

Sie sehen, wie wichtig es ist, den Vitaminhaushalt ausreichend aufzufüllen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch unter edubily.de.

Tipps für ein starkes Immunsystem

In diesem Zusammenhang hört man natürlich immer die ausgewogene und gesunde Ernährung. Aber was ist gesunde Ernährung und was stärkt darüber hinaus gute Abwehrkräfte?

  • Trinken Sie ausreichend, denn ausgetrocknete Schleimhäute sind Gift für die Abwehr. Mindestens zwei bis drei Liter Wasser oder Tee täglich.
  • Ernähren Sie sich ausgewogen, was auch bedeutet, z. B. viele selbst gepresste Obst- und Gemüsesäfte zu trinken, die zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Besonders gesund sind: Spinat, Staudensellerie, Ingwer, Kurkuma, Orange, Zitrone, Cayennepfeffer, Chili und Knoblauch.
  • Ausreichend Schlaf ist ebenso wichtig, denn die Dauer und Intensität unseres Schlafs hat große Auswirkung auf unsere Abwehrkräfte.
  • Darüber hinaus steht eine gesunde Darmflora in ganz enger Verbindung mit unserem Immunsystem. Im Darm befinden sich zahlreiche Immunzellen, worauf ein effektives Immunsystem basiert.
  • Vermeiden Sie (gerade in Coronazeiten) Menschenmengen, denn hier steigt die Möglichkeit einer Infektion.
  • Bewegen Sie sich viel an der frischen Luft, denn Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung und die frische Luft tut unseren Schleimhäuten gut.
  • Vermeiden Sie Stress, denn dieser macht krank. Das gilt jedoch nicht nur in der bekannten Erkältungszeit, sondern das ganze Jahr. Hierbei helfen Achtsamkeitsübungen, Meditationen und das ein oder andere Entspannungsbad.
  • Vermeiden Sie ebenso Alkohol und Nikotin, denn diese Schwächen das Immunsystem ebenso. Hierbei fängt es bei zu trockenen Schleimhäuten an und reicht bis hin zu einer verminderten Funktion bestimmter weißer Blutkörperchen, die Krankheitserreger nicht mehr wirksam bekämpfen können.
  • Ungesunde Nahrung, die sehr viel Fett und Zucker enthält, ist ebenso Gift für das Immunsystem, insbesondere die Darmflora.
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände, denn Erkältungserreger lauern überall. Somit bieten Sie diesen Erregern keine Chance anzugreifen.
  • Und wir empfehlen Wechselduschen und Saunagänge. Die sind gerade für die Blutgefäße sehr wirksam und fördern die Durchblutung der Schleimhäute.