RossHelen/shutterstock.com

Gewohnheiten machen das Leben leichter. Fast die Hälfte der täglichen Bewegungen beruht auf Routinen. Der Alltag wäre sonst kaum zu bewältigen. Doch hier und da schleichen sich Handlungen ein, die zwar praktisch, aber nicht unbedingt gesundheitsförderlich sind. Wer sie bewusst erkennt, kann auf die Suche nach Lösungen gehen. Die folgenden fünf Tipps helfen dabei, mit kleinen Veränderungen gesünder zu leben.

Regelmäßigkeit

Ein geregelter Tagesrhythmus erleichtert gesunde Routinen: Zum Beispiel regelmäßig Essen und eine feste Schlafenszeit. Dabei ist der ideale Rhythmus individuell. Es gibt Menschen, die nach fünf Stunden Schlaf frisch und ausgeruht sind, andere brauchen acht oder mehr. Hier gibt es kein Richtig oder Falsch. Bei den Essenszeiten ist das ähnlich. Vorbei ist die Zeit, in der das Frühstück ein Muss war. Wer morgens keinen Hunger hat, ist vielleicht beim Intervallfasten gut aufgehoben. Das moderne Konzept plant tägliche Fasten-Phasen, zum Beispiel von 20 Uhr abends bis 12 Uhr am nächsten Tag.

Spätestens zum Mittagessen braucht der Körper dann Energie, um ausgeglichen und leistungsfähig durch den Tag zu kommen. In stressigen Phasen helfen sogenannte Whole-Food-Konzepte dabei, sich einfach, schnell und trotzdem ausgewogen zu ernähren. So bietet zum Beispiel Complete by Juice Plus+ vollständige Mahlzeiten im Handumdrehen. Sie versorgen den Körper ideal mit Ballaststoffen, Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen.

Bunt is(s)t gesund

Nicht nur wann, sondern natürlich auch was wir essen, spielt eine Rolle. Eine gesunde Gewohnheit ist es, täglich fünf Portionen Obst und Gemüse zu essen. Darin stecken Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe, die das Immunsystem und den Stoffwechsel fit halten. Für den Darm sind vor allem Ballaststoffe wichtig. Sie sättigen und fördern eine gesunde Darmflora. Dies wirkt sich wiederum positiv auf das Immunsystem aus.

Um die guten Vorsätze einzuhalten, gehören Obst und Gemüse ganz oben auf den Einkaufszettel. Wer dann abends schon etwas Obst fürs Frühstück wäscht und Gemüseschnitze für den nächsten Tag im Büro vorbereitet, gerät morgens garantiert nicht in Hektik. Wenn es trotzdem einmal nicht klappt, genug Obst und Gemüse zu essen, bilden die Premiumkapseln von Juice Plus+ eine gute Alternative. Sie enthalten Nährstoffe aus 30 Sorten Obst, Beeren und Gemüse.

Richtig trinken

Der Körper besteht zu einem großen Teil aus Wasser. Das ist wichtig für Herz und Kreislauf, Nerven und Immunsystem. Damit genug Wasser zur Verfügung steht, ist bei einem Erwachsenen eine Trinkmenge von mindestens 1,5 Litern über einen durchschnittlichen Tag verteilt ideal. Eine tolle Morgenroutine ist ein großes Glas Wasser, sozusagen als Dusche von innen. Wer dann noch zu jeder Mahlzeit ein zuckerfreies Getränk zu sich nimmt, ist schon fast am Ziel. IN FORM, Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung gibt Tipps für das richtige Trinken im Alltag. Das beste Getränk ist und bleibt Wasser.

Damit das nicht langweilig wird, kann es zum Beispiel als kühler Pfefferminztee oder Infused Water mit fruchtigen Orangenscheiben und Ingwer daherkommen. Am besten im Büro immer eine Kanne oder Karaffe griffbereit haben, um das Trinken nicht zu vergessen.

In Bewegung bleiben

Bewegung aktiviert Körper und Geist. Herz, Kreislauf und Muskulatur werden trainiert. Dabei leisten schon kleine Bewegungseinheiten einen wertvollen Beitrag. Gelegenheiten zum Bewegen gibt es viele: Zum Beispiel Treppe statt Aufzug oder Spaziergang statt Couch. Dazu dürfen es dann noch mindestens drei Sporteinheiten pro Woche sein. Am besten gelingt das mit festen Verabredungen. Das schafft Verbindlichkeit. Zu zweit oder in einer Gruppe machen Joggen und Walken außerdem mindestens doppelt so viel Spaß. Mit wetterfester Kleidung und den richtigen Schuhen gibt es nicht einmal schlechtes Wetter.

Erholungspausen planen

Der Körper braucht Erholungsphasen, um zu regenerieren. Kleine Kinder können das in der Regel intuitiv, Erwachsene müssen es oft wieder lernen. Um ausreichend Erholung zu finden, ist es sinnvoll, feste Auszeiten zu planen. So hat zum Beispiel ein Saunabesuch in der Woche einen doppelten Effekt: In der ruhigen und entspannten Umgebung kann der Kopf abschalten. Der Stress bleibt draußen, das Gedankenkarussell stoppt. Die Wärme beschleunigt Herzschlag und Stoffwechsel. Das ist gut für den Kreislauf, das Immunsystem und sorgt für eine schöne Haut.

Mit kleinen Schritten starten

Es müssen nicht immer die ganz großen Veränderungen sein. Oft genügen kleine Schritte, um gesünder durch den Alltag zu kommen. Ein ausgewogenes Mittagessen, etwas Bewegung und regelmäßige Auszeiten sind ein guter Anfang. Zusammen mit Gleichgesinnten fällt dabei manches leichter. Gemeinsam lassen sich Erfolge auch besser feiern. Das ist unbedingt erlaubt, denn es sorgt für neue Motivation.