Syda Productions/shutterstock.com

Für Brillenträger gibt es kaum ein größeres Ärgernis als eine Beschädigung der eigenen Brille. Was man in einem solchen Fall tun kann und wann sich die Reparatur der Brille lohnt, das haben wir uns näher angesehen.

Brillenreparatur: Lohnt sich das überhaupt?

Ob die Reparatur der eigenen Brille aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Bei hochpreisigen Markenmodellen oder teuren Gleitsichtbrillen ist eine Reparatur oft deutlich günstiger als ein Neukauf. In jedem Fall sollte man eine Brillenreparatur vom Profi durchführen lassen, denn nur dann kann man sich auf die anschließende Funktionalität der Brille und die einwandfreie Optik verlassen. In Frage kommt eine Brillenreparatur auch dann, wenn man sich an seine Brille gewöhnt hat und nicht auf ein neues Modell umsteigen möchte. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass beim vorhandenen Schadensbild eine Reparatur überhaupt möglich ist.

Reparaturmöglichkeiten bei Schäden am Brillengestell

Die meisten klassischen Schäden an einer Brille beziehen sich auf das Brillengestell. An ihm können beispielsweise die Brillenbügel brechen, die Federscharniere defekt sein oder eine Bruchstelle am Nasensteg entstehen. Das geschieht meistens durch mechanische Einwirkung oder als Ermüdungserscheinung des Materials. Mit Hilfe moderner Laserschweißtechnik lassen sich viele Schäden an einem Brillengestell beheben. Das präzise Verfahren hinterlässt nur eine sehr schmale Schweißnaht, welche im Anschluss durch eine Neubeschichtung nicht sichtbar bleibt. Auch Kratzer am Brillengestell lassen sich in der Regel entfernen.

Dazu erfolgt eine Hochglanzpolitur, welche das Brillengestell anschließend wie neu aussehen lässt. Defekte Federscharniere hingegen können ausgetauscht werden und das ist bereits bei mittelpreisigen Brillengestellen deutlich günstiger als ein Neukauf.

Wie lange dauern Reparaturen an einem Brillengestell?

Lässt man sein Brillengestell von einem Profi reparieren, dauert das in den meisten Fällen nur wenige Werktage inklusive des Rückversands der Brille. Vor allem online findet man sehr schnell und unkompliziert erfahrene Anbieter für Brillenreparaturen. Die defekte Brille wird zum ausgewählten Anbieter geschickt, von diesem innerhalb weniger Tage repariert und anschließend an den Besitzer zurück geschickt. Optiker vor Ort haben nur noch selten einen Reparaturservice und setzen stattdessen meistens auf den Verkauf eines neuen Brillengestells.

Was tun bei gesprungenen Brillengläsern?

Nutzt man eine Brille mit Brillengläsern aus Glas, kann dieses durch einen Sturz springen oder anderweitig beschädigt werden. Gesprungene Brillengläser lassen sich leider nicht reparieren. Trotzdem muss selbstverständlich nicht gleich die komplette Brille entsorgt werden. Das Einsetzen neuer Brillengläser in das noch intakte Brillengestell sorgt dafür, dass das liebgewonnene Gestell auch weiterhin genutzt werden kann. Möglicherweise ist es in diesem Zusammenhang jedoch sinnvoll, die eigene Sehstärke überprüfen zu lassen. Sollte sich diese seit dem letzten Brillenkauf verändert haben, können die neuen Gläser direkt in der geeigneten Sehstärke eingesetzt werden.