Selenophile/shutterstock.com

Weißes Fell, eine lange, glänzende Mähne und das markante, in sich gewundene Horn auf der Stirn – genau das sind die typischen Merkmale des Einhorns. Es hat im Handel längst seinen festen Platz erobert und wurde in allen Altersklassen zum Kultobjekt erklärt. Doch woher kommt dieser Einhorn-Trend und was steckt dahinter? Diesen Fragen sind wir auf den Grund gegangen und haben dabei in der Geschichte zurückgeschaut.

Einhörner so weit das Auge reicht

Egal in welchem Geschäft der Blick durch die Regale schweift, Einhörner auf Produktverpackungen oder als Artikel sind beinahe überall zu finden. Lebensmittelhersteller nutzen das Fabelwesen zur Gestaltung der Produktverpackung von Sonderauflagen, Kleidung oder Heimtextilien werden großflächig mit schlanken oder dicken, bunten oder weißen Einhörnern bedruckt und in der Dekoecke finden sich Ausführungen in diversen Größen und aus allen erdenklichen Materialien. Auch online ist das Einhorn ein Verkaufsschlager. Es begeistert dabei nicht nur kleine Mädchen, sondern ist bei Bekleidung auch in der Damenabteilung ein beliebtes Kaufobjekt und findet sich als Dekoration in zahlreichen Wohnzimmern. Ganz neu ist der Trend nicht mehr, weshalb es sich anders als bei Eulen, Faultieren und Flamingos scheinbar nicht um einen Saisontrend handelt.

Die Geschichte des Einhorns

Einhörner sind Fabelwesen und leider keine Tierart, die vor geraumer Zeit auf der Erde existiert hat und dann ausgestorben ist. Bereits in der Antike fanden Einhörner Erwähnung, so beispielsweise durch Aristoteles. Ebenso werden in der Bibel Tiere beschrieben, deren Äußeres unserer Vorstellung von einem Einhorn ähnelt. Hierbei sind Übersetzungsfehler jedoch nicht auszuschließen. Später im Mittelalter wurde das Einhorn ebenfalls immer wieder als magisches Wesen erwähnt. Es entstand ein regelrechter Kult um diese besonderen Tiere, welche auf Forschungsreisen gesucht wurden. Selbstverständlich hat nie jemand ein Einhorn zu Gesicht bekommen. Trotzdem spielt das Fabelwesen auch heute noch eine Rolle, nämlich im Fantasybereich.

Autoren wie Cornelia Funke, Michael Ende und J.K. Rowling lassen die magischen Tiere in ihren Geschichten leben. Verschiedene Kinderserien befassen sich ebenfalls mit dem Kult und bringen die niedlichen Tiere dadurch in die Kinderzimmer. Allgemein werden Einhörnern vor allem positive Eigenschaften zugeschrieben. Sie gelten als gute Wesen im Kampf gegen das Böse, haben magische Fähigkeiten und werden teilweise sogar als unsterblich dargestellt. All das macht das Einhorn schon in frühen Lebensjahren zum Star im Kinderzimmer und genau das dürfte die Ursache für den aktuellen Einhorn-Hype sein. Wir verbinden mit dem Fabelwesen Erinnerungen an unsere Kindheit und sehen in ihm ein edles Tier mit guten Absichten.

Heldenhafte Geschichten vom Sieg über das Böse wecken in uns ein Gefühl von Sicherheit und Optimismus. Deshalb werden die gedruckten Einhörner wahrscheinlich noch eine Weile T-Shirts, Socken, Kissen, verschiedene Lebensmittel und zahlreiche andere Artikel zieren.