Oleksandr Zamuruiev/shutterstock.com

E-Zigaretten genießen im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten, die mit Tabak gefüllt sind, den Ruf, wesentlich weniger gesundheitsschädlich zu sein. Daneben überzeugen die elektronischen Zigaretten zusätzlich durch ein ansprechendes Design, weshalb einige passionierte Dampfer diese sogar als Accessoire und Statussymbol nutzen.

In Dampfershops, sowohl lokal als auch online, finden Interessierte eine vielfältige Auswahl rund um das Dampfen und die E-Zigarette. Welche Vorteile mit dem Umstieg auf die elektronische Zigarette wirklich einhergehen, zeigt der folgende Beitrag.

Dampfen: Weniger schädlich als Tabakzigaretten

Natürlich wirkt sich auch das Dampfen der E-Zigaretten nicht unbedingt positiv auf die Gesundheit aus. Allerdings ist festzuhalten, dass die elektronischen Zigaretten einen wesentlich geringeren Schaden anrichten, als das Rauchen von Tabakzigaretten. Belegt werden konnte dies in der Vergangenheit bereits durch zahlreiche internationale und nationale Studien sowie toxikologische Gutachten. Besonders starke Raucher tun ihrer Gesundheit mit dem Wechsel zur elektronischen Alternative also etwas Gutes.

Es können circa 4.000 unterschiedliche Inhaltsstoffe in dem Rauch von herkömmlichen Zigaretten ausgemacht werden. Alleine 70 dieser Substanzen gelten als extrem schädlich für die Gesundheit. Zu finden sind daneben auch 20 Stoffe, die als krebserregend eingestuft werden. Im Rauch der Tabakzigaretten sind darüber hinaus Arsen, Blei, Nickel sowie viele weitere Verbrennungsprodukte auszumachen. Die Funktion der E-Zigarette sieht vor, dass das sogenannte Liquid, also die enthaltene Flüssigkeit, mithilfe einer integrierten Glühwendel lediglich bei niedrigeren Temperaturen erhitzt wird.

Dadurch kommt die Verdampfung zustande. Dies hat zur Folge, dass der Dampf der elektronischen Zigaretten generell eine geringere Menge an Inhaltsstoffen enthält und komplett frei von Kohlenmonoxid ist. Dennoch besteht die empfehlenswerteste Alternative im Sinne der Gesundheit natürlich immer darin, weder zu dampfen noch herkömmliche Zigaretten zu rauchen.

Das ist in den Liquids enthalten

Dampfer können selbst wählen, ob sie sich im Rahmen des Dampfens für ein Liquid ohne oder mit Nikotin entscheiden. Viele Dampfer möchten zwar auf das Nikotin nicht verzichten, jedoch stellt dieser Inhaltsstoff ohnehin aus toxikologischer Sicht eine der Substanzen dar, von der im Vergleich nur eine geringe Gefährdung ausgeht. Die Nikotindosis, die im Zuge des Rauchens vom Körper aufgenommen wird, hat im Organismus keine toxische Wirkung.

Das in den Liquids enthaltene Nikotin wird während der Nutzung der elektronischen Zigarette verdampft – zusammen mit den Trägersubstanzen Propylenglykol und Glyzerin. Daneben befinden sich in den Liquids Inhaltsstoffe, die für den Geschmack beziehungsweise das jeweilige Aroma verantwortlich sind. Allgemeingültige Regelungen, welche vorschreiben, welche Inhaltsstoffe in den E-Liquids enthalten sein dürfen, wurden durch die EU bis heute noch nicht formuliert. Sowohl Hersteller und Anbieter betonen jedoch, dass jegliche verwendete Aromen über eine offizielle Zulassung verfügen.

Heutzutage liegen noch keine Informationen hinsichtlich der Langzeitfolge für die Gesundheit vor, was das langfristige Einatmen von Aromastoffen und Propylenglykol betrifft. Allerdings gilt es als nahezu sicher, dass der gesundheitliche Schaden wesentlich geringer ausfällt, als bei der Inhalation von Zigarettenrauch.

Rauchfreies Leben dank E-Zigaretten

Zwei Cochrane-Reviews haben sich bereits mit der Frage beschäftigt, ob die E-Zigarette ein empfehlenswertes Hilfsmittel darstellt, wenn es darum geht, von den schädlichen Tabakzigaretten loszukommen. Daneben existieren jedoch nur wenige kontrollierte Studien. Allerdings wurde im Lancet kürzlich eine solche Studie veröffentlicht, deren Ergebnisse nahelegen, dass die E-Zigarette durchaus ein sinnvolles Mittel darstellt, um die Rauchentwöhnung zu unterstützen.

Im Rahmen von Studien, welche die Wirkung von Nikotinpflastern untersuchten, konnte herausgefunden werden, dass das bloße Aufkleben des Nikotinpflasters bereits dazu führte, dass von rund 20 Prozent der Teilnehmer keine Tabakzigaretten mehr konsumiert wurden. Eine englische Studie deutet nun jedoch darauf hin, dass die Wirksamkeit der E-Zigarette im Rahmen der Rauchentwöhnung – verglichen mit den Nikotinpflastern – noch wesentlich höher ausfällt.

Geringere Kosten des Dampfens

Wenn es um einen Kostenvergleich zwischen dem Konsum herkömmlicher Zigaretten und der E-Zigarette geht, spielt natürlich vor allem das individuelle Nutzungsverhalten eine Rolle. Die Kosten fallen für einen Gelegenheitsraucher schließlich wesentlich geringer aus, als für einen passionierten Kettenraucher. Sehr starke Dampfer, die sich außerdem stets für geschmackliche und technische Neuheiten begeistern können, investieren oft auch in den Konsum der E-Zigarette viel Geld. Allerdings gibt es auch viele Dampfer, die lediglich einmalig eine E-Zigarette anschaffen und dann bei Bedarf neue Liquids oder Verdampferköpfe erwerben.

Wird eine Schachtel Zigaretten von einem Raucher pro Tag konsumiert, muss er pro Woche rund 50 Euro dafür ausgeben. Im Monat ergeben sich daraus somit circa 200 Euro – ein enormer Kostenfaktor. Abhängig von der jeweiligen Zugtechnik entsprechen bei dem Dampfen einige Milliliter ungefähr einer Packung Tabakzigaretten. Mit einer Flasche Liquid kommen die Dampfer somit länger aus, als die Raucher mit einer Schachtel Zigaretten. Je nach Marke kosten die Liquids pro Flasche jedoch nur wenige Euro. Somit gestaltet sich das Dampfen auch aus der finanziellen Perspektive wesentlich sinnvoller als das Rauchen.

Die bessere Alternative zu Tabakzigaretten

Das Rauchen von Tabakzigaretten und seine negativen Folgen stellen weltweit die häufigste Todesursache dar, die eigentlich vermeidbar wäre. So sterben in der Bundesrepublik pro Tag alleine 328 Menschen als Folge des Konsums von Tabakzigaretten. Jährlich sind die Zigaretten so für 120.000 Todesfälle verantwortlich.

Alle gängigen Methoden zur Rauchentwöhnung schaffen es zusammengerechnet, dass rund die Hälfte derjenigen, die zukünftig ohne Zigaretten leben möchten, dieses Ziel erreicht. Dies zeigt, dass es sich bei dem Konsum von Tabakzigaretten um eine ernstzunehmende Suchterkrankung handelt, die oft mit dem Leben bezahlt wird. Rund zehn Jahre ihres Lebens verlieren Raucher im Durchschnitt durch die Zigaretten. Daher sollte die E-Zigarette als sinnvolle Möglichkeit in Betracht gezogen werden, um die schweren gesundheitlichen Konsequenzen des Rauchens zu reduzieren.

Es liegen bereits durchaus einige wissenschaftliche Studien vor, die nahelegen, dass es viele Menschen mithilfe der E-Zigarette schaffen, sich von den Tabakzigaretten zu befreien, denn von dem elektronischen Varianten geht ein wesentlich geringeres Suchtpotential aus. Grund dafür ist, dass das Anfluten des Nikotins während des Dampfens viel langsamer verläuft.

E-Zigaretten für Reduzierung der täglichen Tabakzigaretten

Aufgrund der bekannten Fakten über die E-Zigarette ziehen es viele Raucher in Betracht, durch das Dampfen ihre tägliche Anzahl an Tabakzigaretten wenigstens maßgeblich zu reduzieren. Auch dazu können bereits Studien berücksichtigt werden, die belegt haben, dass sich die Lungenfunktion tatsächlich bereits verbessert, wenn einige Tabakzigaretten am Tag durch die E-Zigarette substituiert werden.

Wesentlich empfehlenswerter ist es jedoch, den Umstieg auf die elektronische Zigarette konsequent und diszipliniert zu verfolgen, indem gar nicht mehr auf die schädlichen Tabakzigaretten zurückgegriffen wird. So können die vielfältigen Vorteile der elektronischen Zigaretten vollständig ausgeschöpft werden.