Daniel Jędzura/123RF.COM

Noch immer zählen Wohnungseinbrüche in Deutschland zu den häufigsten Kriminaldelikten überhaupt. Ein jeder denkt: Das passiert mir nicht. Ist es dann aber eben doch passiert, ist der Ärger groß. Und ob die Versicherung zahlt, ist auch nicht immer klar. Es kommt nämlich ganz darauf an, wie die Wohnung geschützt wurde.

Wie relevant ist ein Einbruchsschutz für die Versicherung?

Normalerweise ist man mit einer Hausratversicherung gegen klassische Wohnungseinbrüche einigermaßen abgesichert. In jedem Fall wird in der Versicherungspolice aber stehen, dass ein angemessener Schutz vor Einbrüchen Voraussetzung für die Erstattung des Schadens ist. Dazu zählt, dass die Wohnungstür abgeschlossen gewesen sein muss, gegebenenfalls sogar mit einem zusätzlichen Schloss neben dem eingebauten. Gerade im Erdgeschoss oder im ersten Stock sollten auch die Fenster geschützt werden.

Wie sinnvoll ist eine Alarmanlage?

Viele Menschen gehen dazu über, eine Alarmanlage einzubauen, um sich optimal vor Einbrechern zu schützen. Aber ist das auch sinnvoll? Voraussetzung ist, dass man ein gutes Modell wählt. Bei Einbruchschutz 24 finden Interessierte eine große Auswahl an verschiedenster Sicherheitstechnik für die Wohnung oder das Haus. Bei Alarmanlagen werden mehrere Typen unterschieden: So kann beispielsweise ein „stiller“ Alarm ohne jedes akustische Signal bei einem Einbruch direkt die Polizei oder zumindest zunächst den Eigentümer alarmieren. Letzteres empfiehlt sich, wenn man Fehlalarmen vorbeugen möchte, die Polizeieinsätze zur Folge haben können, welche man dann selbst zahlen muss.

Ein lauter Alarm ist vor allem in einer belebten Nachbarschaft sinnvoll. Geht ein Signal los, hören es die Nachbarn, selbst wenn man sich im entscheidenden Moment einmal nicht zu Hause befinden sollte. Wichtig: Einbrecher beobachten das Objekt ihrer Wahl häufig lange, bevor sie einbrechen. Sie versuchen Muster im Verhalten festzustellen, etwa, ab wann jemand das Haus verlässt. Deswegen brechen sie auch gern zur Mittagszeit ein – und nicht, wie es manchmal im Film suggeriert wird, nachts – um jene Zeit auszunutzen, in der sich die meisten Menschen auf Arbeit befinden.

Daher ist es sinnvoll, sich um eine Sicherheitsanlage zu kümmern, die nicht nur etwas bringt, wenn sie jemand in der Wohnung hört. Eine akustische Alarmanlage sollte laut genug sein, dass damit die gesamte Nachbarschaft beschallt werden kann.

Wie kann man sich noch gegen Einbrecher schützen?

Es kann hilfreich sein, nach dem Einbau der Alarmanlage auch ausdrücklich auf diese hinzuweisen. Videoüberwachung muss beispielsweise ohnehin in Deutschland gekennzeichnet sein, aber auch ein Schild mit der Aufschrift „Achtung, Alarmanlage!“ hält Einbrecher mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit fern. Natürlich lassen sich echte Diebe nicht von einem schrillen Alarm einschüchtern, gerade in einer volleren Nachbarschaft entscheiden sie sich doch bei einem solchen Schild womöglich lieber für das nächste Objekt, das etwas ungesicherter aussieht.