Chiociolla/shutterstock.com

Zu einem gelungenen Abend zu zweit oder in größerer Runde gehört auch gerne mal ein gutes Glas Champagner. Allerdings bringt ein kleiner Snack dazu mehr Stil in die Veranstaltung. Doch welche Speisen sollten serviert werden? Bringen Häppchen eine gute Stimmung? Passen diese zu Champagner? Welche Zutaten bringen die Komponenten des Getränkes optimal zur Geltung? Außerdem sollten die kleinen Schnitten oder das Fingerfood ansprechend aussehen, damit es ein unvergesslicher Abend bei schönem Ambiente wird.

Austern, Fisch und Meeresfrüchte – der Klassiker unter den Kennern

Wenn man Menschen fragt, die gerne Champagner trinken, empfehlen sie oftmals Austern, Fisch und Meeresfrüchte zum Champagner. Der Schaumwein zusammen mit Austern – das kennt jeder auch aus Filmen. Hierdurch zeigt die vermeintliche Upper-Class, dass sie es sich gutgehen lassen und sich diesen Luxus leisten kann. Soweit die Vorurteile. Tatsächlich ist es so, dass die Kombination harmonisch ist und sich die Aromen eher ergänzen als stören. Aber nicht alle Leute, unabhängig von der Einkommensklasse, mögen Austern. Sie greifen dann eher zu Meeresfrüchten oder Thunfisch.

Snacks zum Champagner – eine Verschwendung?

Beliebt sind auch kleinere Snacks. Allerdings bezeichnen manche Champagnergenießer dies als Verschwendung des edlen Getränks. Aber auch hier lohnt der Versuch. Grundsätzlich eignen sich beispielsweise Nüsse oder auch Studentenfutter als kleinere Beigabe. Insbesondere dann, wenn das Getränk im Vordergrund stehen soll. Beispiele dafür sind Empfänge, bei denen zu einem späteren Zeitpunkt noch Speisen gereicht werden sollen. Dient der Schaumwein als Aperitif, so reichen Nüsse und Nussmischungen absolut aus.

Häppchen mit Brot und Gemüse

Ein rustikales französisches Baguette in Scheiben geschnitten, bestrichen mit einem schönen Aufstrich oder Meerrettich und belegt mit feinen Gemüsestreifen – das sind schöne Aussichten, um solche Häppchen mit einem Moët Champagne zu genießen. Rote Beete Meerrettich oder eine süßliche Cashewcreme kommen ebenfalls gut an. Zwischendurch ein paar Oliven und das Geschmackserlebnis ist perfekt.

Übrigens schmecken die Baguettescheiben auch mit dünn geschnittener Gurke hervorragend. Zucchini bringt einen ähnlichen Effekt mit sich. Sehr spannend zum Champagner ist außerdem gedünstetes und leicht gewürztes Gemüse. Wer den Schaumwein liebt, der sollte eigene Kreationen unbedingt ausprobieren.

Und was ist mit dem Klassiker, der Käseplatte?

Beim Thema Käse scheiden sich die Geister. Die einen lieben ihn, die anderen verteufeln ihn. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo in der Mitte. Grundsätzlich stimmt es, dass einige Käsesorten den Genuss eines Moët Champagne oder einer anderen Sorte stören können. Passen kann ein Brie mit Nussstückchen, wie beispielsweise Walnuss. Es schmeckt gut, die Kombination passt und eine gewisse Harmonie ist erkennbar. Allerdings neutralisiert der Brie die Geschmäcker eher, als ein hohes Geschmackserlebnis zu liefern.

Sehr gut eignet sich aber auch ein Ziegenkäse hohen Alters. Ein Gouda aus Ziegenkäse, der beim Anschneiden bröselig auseinanderfällt – das klingt nicht nur aufregend und ungewöhnlich, es schmeckt auch so. In Kombination mit einem guten Champagner ist dies einfach großartig.

Fazit

Es gibt einige Ideen für Häppchen, die optimal zum Champagner passen. Es lohnt sich zu Beginn auch, den Empfehlungen von Kennern zu folgen. Allerdings sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Das bedeutet, mit Mut zum Versuch kann jeder Champagnergenießer auch eigene Kombinationen für Häppchen und Fingerfood finden. Diese können dann auch andere Gäste zu mehr Ausprobieren verleiten. Möglicherweise entsteht dadurch ja eine völlig neue Idee für ein eigenes Event rund um die passenden Speisen für den Champagnergenuss der besonderen Art.