Andrey_Popov/shutterstock.com

Um die richtige Nutzung einer Geschirrspülmaschine ranken sich viele Mythen. Braucht man eigentlich wirklich Klarspüler? Stimmt es, dass man einen Tab auch einfach ins Besteckfach tun kann? Und ist Pulver wirklich effizienter? Dieser Artikel klärt auf.

Tabs vs. Pulver: Was eignet sich besser?

Geschirrspülmittel wird auf dem Markt zurzeit überwiegend in drei verschiedenen Formen angeboten: als Pulver, als Tab und als Gel. Die ersten beiden Varianten werden am häufigsten gekauft. Tabs, wie etwa die Geschirrspültabs von Somat, sind die am häufigsten verwendete Variante des Geschirrspülmittels. Das liegt vor allem daran, dass Tabs die Dosierung sehr viel einfacher machen. Außerdem bieten viele Hersteller wie auch Somat sogenannte Multi-Tabs an. Diese enthalten neben dem Reinigungsmittel auch Klarspüler und das wichtige Geschirrspülsalz, welches die Maschine zum enthärten des Wassers benötigt. Streng genommen ist es mit diesen Multi-Tabs nicht mehr nötig, Klarspüler und Salz extra hinzuzufügen.

In Regionen, in denen das Wasser jedoch besonders kalkig ist, kann es durchaus sinnvoll sein, auf diese zusätzliche Beimengung nicht zu verzichten. Das Pulver lässt sich etwas weniger einfach handhaben und verfügt auch nicht über den Kombi-Effekt der Multi-Tabs. Es hat aber einen entscheidenden Vorteil: Man kann es per Hand selbst dosieren. Nutzt man beispielsweise ein Kurz- oder Sparprogramm, braucht die Maschine etwas weniger Geschirrspülmitteln. Tatsächlich ist es aber auch nicht schädlich, Tabs bei derlei Programmen zu verwenden. Sie werden nur eventuell nicht ganz so effizient genutzt. Dafür spart man sich die Mühe des Selber-Dosierens.

Gel-Varianten des Geschirrspülmittels schneiden in Verbrauchertests übrigens häufig nicht gut ab. Zwar ist ihre Reinigungsleistung in Ordnung, sie belasten aber die Umwelt durch die in ihnen enthaltenen Tenside nicht selten stark.

Weitere Mythen über das Geschirrspülen

Ein Mythos über den Geschirrspüler, den man nicht oft genug widerlegen kann, ist der, dass sich auch reguläres Spülmittel als Geschirrspülmittel-Ersatz verwenden lässt. Spülmittel für das Handspülen bildet schon in geringen Mengen viel zu viel Schaum und kann schlimmstenfalls zum Überlaufen der Maschine führen. Es sollte auf keinen Fall als Ersatz für Pulver oder Tabs verwendet werden. Des Weiteren ist es nicht zu empfehlen, Geschirrspültabs oder Pulver an einem anderen Ort in der Maschine einzufüllen als in der dafür vorgesehenen Dosierkammer. Zwar lösen sich Tabs und Pulver auch hier auf, aber oft nicht zum richtigen Zeitpunkt.

Die Dosierkammer in der Geschirrspülmaschine öffnet sich aus diesem Grund erst zu einem bestimmten Zeitpunkt während des Reinigungsvorgangs. Oft kann man das Öffnen der Kammer während des Spülvorgangs auch deutlich hören. Kommen Tabs oder Pulver zu früh in Kontakt mit Wasser, lösen sie sich deutlich zeitiger auf – und ein Großteil ihrer Reinigungswirkung hat sich dann buchstäblich verflüssigt.