Horth Rasur/shutterstock.com

CBD ist ein Cannabinoid der Hanfpflanze (Cannabis Sativa L). Eine Cannabispflanze enthält über 100 Cannabinoide, darunter CBD und THC (Tetrahydrocannabinol). Im Gegensatz zu THC hat CBD keine psychoaktive oder berauschende Wirkung, was auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell bestätigte und CBD infolgedessen als unbedenklich eingestuft hat. Interessante Informationen und weitere Vorteile von CBD findet man hier und im folgenden Artikel.

Die Wirkung von CBD

Die Einnahme von CBD-Nahrungsergänzungsmitteln löst also kein typisches „High-Gefühl“ aus, dennoch ist die Wirkung vielfältig und positiv bis hin zur Steigerung des Wohlbefindens. Auch die vielen therapeutischen Aspekte rücken immer mehr ins Blickfeld und sind Gegenstand vieler wissenschaftlicher Studien. CBD hat wie andere Cannabinoide, beispielsweise THC, viele nachgewiesene Effekte im medizinischen Bereich. THC-Produkte sind stark reguliert, im Gegensatz zu den CBD-Produkten im Lebensmittelbereich.

Gesundheitliche Effekte von CBD

Zu den zahlreichen therapeutischen Anwendungen und Erfolgen von CBD zählen:

  • Linderung von Entzündungen und Gelenkschmerzen (Arthritis)
  • Linderung von Depressionen und Angstzuständen
  • Linderung chronischer Schmerzen
  • Linderung von Übelkeit (Krebsbehandlung)
  • Behandlung von Hautproblemen, Schuppenflechten und Ekzemen
  • Positive Effekte auf das Immunsystem
  • Unterdrückung von Krampfanfällen (Epilepsie)
  • Unterdrückung von Muskelkrämpfen

CBD wird zudem auch verwendet, um alltägliche Belastungen zu lindern wie unter anderem:

  • Schlafprobleme
  • Fehlende Motivation
  • Angstzustände, Stress
  • Depressionen
  • Chronische Schmerzen
  • Vergesslichkeit

CBD hilft bei Schmerzen

Bereits einige Studien konnten zeigen, dass CBD zur Linderung von Schmerzen eingesetzt werden kann. Die schmerzlindernde Wirkung von CBD konnte durch die Aktivität bei den körpereigenen Endocannabinoid-Rezeptoren erklärt werden. THC in Verbindung mit CBD wurde bereits erfolgreich bei Multipler Sklerose und Arthritis medizinisch zur Linderung von Schmerzen eingesetzt.

CBD wirkt entzündungshemmend

Auch bei Entzündungen kann CBD helfen, diese zu lindern. Ebenso bei Hautproblemen wie Akne wurden der Wirkung von CBD bereits Erfolge zugeschrieben. Dabei heißt es, dass die Barrierebildung und -regeneration der Haut unter anderem auf die Wirkung von CBD auf das Endocannabinoid-System zurückzuführen ist.

CBD und die positive Wirkung bei Angst und Stress

Cortisol zählt als das bekannteste unter den Stresshormonen. In einer Studie des Journal of Medical and Biological Research wurde herausgefunden, dass CBD möglicherweise die Cortisol-Ausschüttungen in Stresssituationen blockiert. Aufgrund seiner beruhigenden Wirkung bei Stress und seiner allgemein angstlösenden Wirkung wird CBD häufig nur für diese Zwecke eingenommen. In der „Zeitschrift für affektive Störungen“ wurde über eine Studie mit 5.085 Auswertungen berichtet, die zu dem Schluss kam, dass CBD als ergänzender Therapieeinsatz bei kurzfristigen Symptomen wie Angst, Stress oder Depressionen helfen kann.

CBD bei Schlafstörungen

Die Fachzeitschrift „The Journal of Clinical Pharmalogy“ schrieb über verschiedene Studien, bei denen die Einnahme von Cannabidiol bei Probanden mit Schlafproblemen zu einer signifikanten Verbesserung der Schlafdauer führte.

CBD bei Epilepsie

„The Lancet Neurology“ veröffentlichte 2016 eine Studie, bei der die Häufigkeit epileptischer Anfälle mit CBD gesenkt werden konnte. Insbesondere wurden mit Cannabidiol Erfolge bei Kindern und jungen Erwachsenen mit behandlungsresistenter Epilepsie erzielt.

CBD-Produkte – Die Möglichkeiten

Legale CBD-Produkte werden in großer Auswahl und in verschiedensten Varianten zum Kauf angeboten. So ist Cannabidiol nicht nur in Form von CBD-Öl erhältlich, sondern auch eine Reihe anderer CBD-Produkte wie:

CBD-Kapseln:

Mit pulverisiertem Cannabidiol gefüllte Kapseln, die oral eingenommen werden können.

Tinkturen:

Bei Tinkturen handelt es sich, ähnlich wie bei den CBD-Kapseln, um flüssige Extrakte, die oral eingenommen werden können. Tinkturen sind dabei in unterschiedlichen Stärken erhältlich, für eine individuelle Dosierung je nach Vorlieben und Ziel.

CBD-Esswaren:

Angebotene Lebensmittel mit CBD sind unter anderem Kekse, Schokolade, Kaugummis, Cookies, Tee, Lollipops, Energydrinks, Kaffee, Drops, Riegel.

CBD-Gummis:

Gummibärchen sind ebenso mit Cannabidiol erhältlich. Dabei sind CBD-Gummibärchen meist relativ günstig im Vergleich zu anderen CBD-Produkten. Sie eignen sich daher auch gut dafür, die Wirkung von CBD zu testen.

CBD-Öl:

Insbesondere für CBD-Öl hat sich ein Trend entwickelt. Die Öle enthalten in der Regel einen THC-Anteil von geringen 0,2 Prozent, weshalb diese CBD-Produkte in Deutschland zugelassen und frei verkäuflich sind. Ein handelsübliches CBD-Öl enthält meist:

  • Hanföl kaltgepresst
  • 0,02 Prozent THC
  • Cannabidiol (CBD)
  • Terpentine
  • Vitamin E
  • Hanfmoleküle

CBD-Öl wird auch als Zusatz von Salben oder Cremes oder auch für Extrakte, die oral eingenommen werden können, verwendet. Die Auswahl an CBD-Ölen und anderen Produkten im Internet ist riesig. Die Herstellung ist jedoch aufwendig und erfordert Knowhow, das auch einen fairen Preis erfordert. Beim Kauf sollte daher auf Qualitätsprodukte gesetzt werden, die idealerweise folgende Merkmale erfüllen:

  • Frei von Pestiziden
  • Frei von Zusatzstoffen
  • THC-arm
  • Biologischer Anbau
  • Herstellung innerhalb von Europa
  • Zertifizierter Hersteller
  • Regelmäßige Tests der Produkte durch Labore

Wenn man ein CBD-Öl erstmalig kaufen und ausprobieren möchte, empfiehlt es sich, auf einen bekannten und erfahrenen Hersteller zu setzen. Bei diesen Produkten gibt es bereits viele Kundenrezensionen und in der Regel auch unterliegen diese regelmäßigen Kontrollen.

Wirkung von CBD-Öl

Das CBD im Öl kann beruhigend entkrampfend, schmerzstillend, entzündungshemmend und angstlösend wirken. Es wird daher gerne bei Schmerzen, Stress, Nervosität und Schlafproblemen eingenommen. Bei den über 100 Cannabinoiden in der Hanfpflanze wie THC und CBD handelt es sich um verschiedene Wirkstoffe. Während THC eine starke psychoaktive, High-machende Wirkung besitzt, die bei jedem individuell ausfallen kann, hat CBD, wie ganz offiziell bestätigt wurde, keinerlei berauschende Wirkung, was dem Anwender viele Vorteile bringt. Der positive Effekt ist hier rein gesundheitlicher Natur.

Wie eingangs beschrieben wurde, können durch die Einnahme von CBD einige positive gesundheitliche Wirkungen eintreten. Dies bestätigt auch nach und nach die Wissenschaft in bereits durchgeführten Studien in verschiedenen therapeutischen Anwendungsbereichen. Der Grund für die unterschiedliche Wirkung von CBD auf den menschlichen Körper liegt darin, dass andere Rezeptoren angesprochen werden. Bemerkenswert dabei ist, dass CBD mit den körpereigenen Endocannabinoid-Rezeptoren interagiert.

CBD-Öl und andere Produkte im Nahrungsergänzungsbereich und Sprays, Cremes, Salben sowie Kapseln sind in Deutschland daher frei verkäuflich. Diese Produkte werden nicht als Medikament eingestuft und es ist kein ärztliches Rezept erforderlich. Vielmehr gilt CBD in Deutschland als Novel Food und wird als Nahrungsergänzungsmittel gelistet. Die Produkte können sowohl in lokalen Geschäften wie auch online gekauft werden.

Die Anwendung und Einnahme von CBD-Öl

Hochwertige CBD-Öle können oral eingenommen werden. Hierbei ist es wichtig, dass sich der Körper langsam an die Dosierung gewöhnt, die zu Beginn noch klein gehalten werden sollte. Hier kann zunächst ein Tropfen unter die Zunge getröpfelt werden. Das CBD kann dabei direkt von der Mundschleimhaut aufgenommen werden und der gewünschte Effekt sollte relativ schnell eintreten. Je nach Einnahmezweck kann die Dosis auch noch angepasst und gesteigert werden.

Die Dosierung von CBD bei einer oralen Einnahme hängt auch vom jeweiligen Produkt und dessen Konzentration ab. Beispielsweise können bei einem fünfprozentigen Extrakt morgens und abends jeweils sechs Tropfen unverdünnt über die Zunge verabreicht werden. In den meisten Fällen werden CBD-Produkte in dieser Form gut vertragen. Seltener wird über Übelkeit, Durchfall, Benommenheit oder Müdigkeit berichtet.

Wird CBD in Kombination mit Medikamenten eingenommen, sollten mögliche Wechselwirkungen beachtet werden. Auch CBD Globuli werden direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen. Globuli lassen sich noch besser als Öl überallhin mitnehmen. Eine weitere Form ist CBD in Kapseln. Hier muss bedacht werden, dass die Wirkung erst eine gewisse Zeit nach der Einnahme eintritt.