hedgehog94/shutterstock.com

Wer wieder etwas Farbe in seine Haare bringen möchte, sollte Balayage ausprobieren. Die trendige Färbetechnik ist für fast jede Frisur geeignet und lässt das Haar strahlen, als wäre es von der Sonne geküsst.

Was ist Balayage?

Balayage ist eine Haarfärbetechnik. Der Begriff stammt vom französischen Wort „balayer“ ab, was „fegen“ bedeutet. Ziel beim Balayage Look ist ein natürlicher Farbverlauf ohne harte Übergänge. Das Haar soll dadurch den goldenen Schimmer bekommen, den es im Sonnenlicht hat. Das Färben übernimmt ein Friseur. Die angesagte Balayage Technik bedarf Erfahrung und Wissen um die individuelle Haarstruktur. Dann sind auch individuelle Looks möglich, die exakt auf das eigene Haar abgestimmt sind.

Aufhellende Mittel schädigen das Haar immer. Daher ist bei Balayage wichtig, dass man seine Haare anschließend pflegt. Mit farbschützenden Produkten sorgt man dafür, dass der sommerliche Look lange erhalten bleibt. Eine Balayage muss nicht nachgefärbt werden. Dank der natürlichen Übergänge wächst sie bei Bedarf nach und nach raus, ohne dass es auffällt.

Unterschiede zu Strähnchen, Highlights und Co.

Neben ihrem besonders natürlichen Look unterscheidet sich eine Balayage vor allem in der Färbetechnik. Anders als bei Strähnchen oder Highlights werden bei der Balayage keine Folien verwendet. Der Friseur trägt die Blondierung freihand mit einem Pinsel auf. Dabei bleiben die Ansätze und oberen Haarpartien dunkler, indem er weniger Blondierung nutzt. In den unteren Bereichen hellt er die Haare intensiver auf.

Auch Ombré ist etwas anderes als Balayage. Ombré zeichnet sich durch einen deutlich dunkleren Haaransatz aus. Der Übergang zu den hellen Spitzen ist recht hart. Zudem lassen sich mit Ombré auch andere, unnatürliche Farben kombinieren. So erhält man beispielsweise einen dunklen Ansatz und pinke Spitzen, während Balayage das natürliche Aussehen erhalten will.

Für wen eignet sich Balayage?

Balayage steht fast jedem gut. Lediglich sehr kurzes Haar eignet sich für diese Färbetechnik nicht. Auch bereits gefärbtes Haar kann mit der Balayage aufgefrischt werden, idealerweise erfolgt zunächst ein Beratungsgespräch. Eine Balayage ist so einzigartig, dass sich Colorist und Kunde auf jeden Fall vorher miteinander unterhalten müssen. Je nach Gesichtsform, Haarstruktur und -länge kann der Friseur Looks vorschlagen, denn was man auf den Köpfen der Stars gesehen hat, eignet sich nicht unbedingt für den eigenen. Balayage ist außerdem eine tolle Möglichkeit, um erste graue Haare abzudecken, ohne direkt alle Haare zu färben.

Vorteile des Looks

Durch die besondere Freihand-Technik kann Balayage dem Haar zusätzliches Volumen zaubern. Dafür bleiben gezielt dunkle Haarpartien neben aufgehellten zurück. Die Kopfhaut kommt bei der Balayage kaum mit Farbe in Kontakt. Dadurch eignet sich die Technik auch für Menschen mit besonders empfindlicher Kopfhaut. Der natürliche Look überfordert auch Neulinge nicht. Jemand, der noch nie Farbe an seine Haare gelassen hat, ist mit Balayage gut beraten. Nachfärben ist hierbei nicht notwendig. Die Farbe wächst unauffällig raus, Ansätze müssen nicht alle paar Wochen angepasst werden.