Diana Indiana/shutterstock.com

Nicht einmal die größten Modeexperten sind in der Lage, bestimmte Trends vorherzusagen. Wer hätte schon geglaubt, dass ausgerechnet Karo-Muster eines Tages ein solches Comeback erleben werden wie heute? Dieser Artikel zeigt, wie das Muster heute funktioniert und in welchen Arten man es gut tragen kann.

Welche Arten von Karomustern gibt es?

Beliebt sind die Muster heute auf beinahe sämtlichen Kleidungsstücken. Verschiedene Looks im Karo-Design sind derzeit wieder angesagt – zu den bekanntesten zählen:

  • Vichy: Ein einfaches Streifenmuster, bei dem die Abstände überall gleich sind, wodurch ein harmonischer Eindruck entsteht. Das Muster wird auf allen Arten von Textilien verwendet, unter anderem auch Tischdecken und Gardinen.
  • Hahnentritt: Der rechte Winkel dominiert dieses Karomuster, das ebenso harmonisch wie Vichy, aber ein bisschen schräger aussehen kann. Hahnentritt ist ebenfalls sowohl auf Kleidung als auch auf Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen gern gesehen.
  • Pepita: Kleine Karos, meist schwarz-weiß, werden für diesen Look diagonal angeordnet und verbunden. Das Ergebnis ist ein spritziges, lebendiges Design.
  • Glencheck: Bei dieser Karo-Variante werden unterschiedliche Verbindungen kombiniert. Glencheck ist sehr vielseitig und unter anderem beliebt auf Schals und Taschen. Manche Muster können geradezu hypnotisch sein.

Das sind nur einige bekannte Karomuster, viele weitere sind aktuell im Umlauf. Wer allerdings bei den neuerlichen Entwicklungen genau hinschaut, merkt schnell: Klassische Muster sind angesagt. Sie werden mit modernen Schnitten und Trendfarben kombiniert, um einen gewissen nostalgischen, aber eben nicht althergebrachten, Effekt zu realisieren. Damit reiht sich das Comeback der Karo-Muster in eine Reihe anderer Comebacks ein, die uns die vergangenen Jahre begleitet haben. Nostalgie spielt dabei eine große Rolle.

Selbstbewusst auftreten, mit Stilen von früher

Es hat einen Grund, warum gerade an vielen Stellen das Alte wiederbelebt wird. Viele Frauen erinnern sich an die ausgefallenen Looks der 50er, 60er und 70er-Jahre, die zwischenzeitlich verlorengegangen und in Vergessenheit geraten sind. Unzweifelhaft ist jedoch ihre Attraktivität: Wer will heute schon bezweifeln, dass der Look einer Marilyn Monroe einfach bezaubernd war und zeitlos ist? Auch aus diesem Grund feiern Stile wie das Karo-Muster womöglich ein Comeback: Der Glanz älterer Tage soll damit wiederbelebt werden – natürlich nicht, ohne dem Design ein gehöriges Update zu verpassen. Damit ein Look wie das Karo-Muster nicht aus der Zeit gefallen wirkt, muss der Designer sehr vorsichtig vorgehen und darf an einigen Stellen nicht unter- an anderen wiederum nicht übertreiben.

Die moderne Frau erkennt sofort, ob ein Teil einfach nur ein Remake eines Klassikers oder eine genuin neue Schöpfung in Anlehnung an einen älteren Trend ist. Wenngleich man nicht immer genau sagen kann, woran man den Unterschied festmacht: Was man selbst in ein Textil hineinliest, können die Betrachter auch erkennen.